Damals

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba aksamci.org erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

DamalsDamals…Ich hatte früher ein Erlebnis, aus dem eine Fantasie entstanden ist. Der erste Absatz stimmt noch, der Rest ist meiner Vorstellung entsprungen. Oder vielleicht doch nicht?Viel Vergnügen beim Lesen!Zu Hause waren meine Eltern recht freizügig. Vor meinem Bruder und mir zeigten sie sich ganz ungeniert nackt. Die großen Brüste meiner Mutter und der stattliche Penis meines Vaters ließen bei mir schon früh Lust entstehen. Natürlich verfolgte ich das nicht weiter, denn das gehörte sich ja nicht innerhalb der Familie!Eines Tages ging ich ins Bad. Mein Vater trocknete sich grade nach dem Duschen ab. Sein Penis stand etwas ab, die Vorhaut war etwas zurückgezogen und zeigte die Eichel. Ich starrte darauf und wurde rot. Mein Vater bemerkte es. „Was hast du denn, Kati?“ Stotternd antwor-tete ich „Papi, das…das…“ Er lachte. „Das ist mein Glied, du hast es doch schon gesehen.“ „Ja, aber da hing es schlaff, und nun ist es steif und größer.“ Sein Panis zuckte und richtete sich langsam auf. Er nahm ihn in die Hand und rieb ihn langsam. „Du bist doch eine Frau und kennst sowas.“ „Ja, Papi, aber es ist so groß, und vorne richtig dunkel.“ Mein Vater wichste schneller. „Möchtest du es mal anfassen?“, fragte er mich. Unentschlossen sah ich ihn an, leck-te mir die Lippen. Dann überwand ich mich. „Gerne, Papi“, und nahm sein Glied in die Hand. Es war sehr steif und wurde noch härter. Mein Vater stöhnte. „Du kleine Sau!“ Er verdrehte die Augen. „Mein Töchterchen wichst mir den Schwanz!“ Ich fand Gefallen daran, die Vor-haut über die Eichel und zurück gleiten zusehen. Inzwischen stand sein Pimmel wie ein Pfahl. „Würdest du ihn küssen?“ „Aber Papi!“, rief ich erschrocken. „Was hast du denn? Ich habe geduscht, er ist ganz sauber.“Zögernd kniete ich mich hin. Das Löchlein in der dunkelroten Eichel starrte mich an. Ich küss-te es, leckte mit der Zunge drüber. „Ahhhhh!“, grunzte mein Vater. „Mehr!“ Ich leckte über die Eichel, sie schmeckte ganz gut. Mein Vater fasste meinen Kopf und schob mir sein Glied in den Mund. Die Eichel füllte meinen Mund ganz aus. Ich wollte zurückweichen, aber er hielt mich fest. „Oh ja, Schatz! Schön saugen!“ Gehorchend saugte ich, spürte etwas auf meiner Zunge. Dabei fasste ich seine Hoden und rieb sie. „Ist das geil, Kati! Wenn es kommt, dann nicht nachdenken, nur schlucken!“ Was soll das bedeuten, dachte ich verwirrt. Schon schoss sein Samen in meinen Mund. Reflexartig schluckte ich das Sperma. Es schmeckte ein bisschen eklig, aber doch irgendwie gut.„Hm, Kati, das hast du sehr gut gemacht, fast wie Mutti.“ Wie bitte? „Mutti macht das auch?“, fragte ich. „Ja, und noch mehr. Aber du darfst ihr nichts davon sagen. Hat es dir denn gefallen?“ Inzwischen war sein Glied wieder schlaff. Ich streichelte darüber. „Ja, Papi. Es war ein wenig eklig im Mund.“ Ich leckte mir über die Lippen. „Aber es hat doch ganz gut ge-schmeckt.“ Er sah mich an. „Wenn du möchtest, machen wir das öfter. Aber es muss unter uns beiden bleiben.“ Nickend stimmte ich zu.Dazu kam es dann auch. Ich blies öfter seinen Schwanz, immer nachdem er geduscht hatte. Weiter verlangte er nichts, fasste mich auch nicht an. Sein Sperma schmeckte mir immer bes-ser, bald hatte ich schon richtiges Verlangen danach. Abends im Bett stellte ich mir vor, wie sich sein großer Penis wohl in meiner Mumu anfühlen würde. Dabei machte ich es mir mehr-mals.Eines Tages, unsere Eltern waren weggefahren, kam ich nach Hause und wollte mir im Bad die Hände waschen. Die Tür stand etwas offen. Ich konnte meinen Bruder sehen, der seinen Schwanz wichste. Dabei trug er eine dunkelbraune Strumpfhose. Er stöhnte immer wieder „Ja, Mutti, güvenilir canlı bahis siteleri ist das geil!“ Offenbar dachte er an Sex mit unserer Mutter. Zuerst war ich erschrocken, aber ich hatte das ja mit Papi. Meine Mumu wurde feucht. Ich wollte sie anfassen, dabei kam ich am die Tür. Mein Bruder fuhr herum und starrte mich entsetzt an. „Kati! Was willst du hier?“ Blöde Frage, dachte ich. „Hier gibt es etwas Interessantes zu sehen.“, antwortete ich und sah ihn mir genau an. „Das ist doch eine Strumpfhose von Mutti!“ Verlegen sah er zu Bo-den. „Ja, Kati. Ich habe sie gerne an.“ „Das ist doch nicht schlimm, ich trage auch welche, Christian.“ „Das weiß ich, hübsche schwarze…“ Verlegen brach er ab. „Aha, erwischt! Des-wegen sind manchmal Flecken drin!“ Christian sah mich an. „Bitte sage es nicht weiter, Kati. Manchmal überkommt es mich, und ich ziehe deine oder Muttis Strumpfhosen an.“Nun ja, ich konnte ihn verstehen. Verlangen hatte ich auch oft genug. „Zeig‘ mir mal, wie du es machst, Brüderchen!“ Puterrot sah er mich an. „Das kann ich nicht, du bist doch meine Schwester.“ Ich war sehr neugierig, wie er wohl wichste. Suchend sah ich mich um und rückte dann den Hocker ihm gegenüber. „Wir sind doch beide alt genug, oder?“ Er nickte, dabei hob ich meinen Rock und ließ Christian meine Strumpfhosen und meinen Schlüpfer sehen. Sein neugieriger Blick tastete alles ab, dabei zuckte sein Schwanz. „Na, was ist?“ Ich schob meine Hand in den Schlüpfer und fühlte meine nasse Mumu. „Du zeigst es mir und ich dir.“ Christi-an hatte eine gute Sicht darauf und nahm seinen Schwanz in die Hand. „Geht doch!“, lachte ich. Wir wichsten gemeinsam, immer schneller. „Spritz‘ mir deinen Samen auf die Beine!“, stöhnte ich. Christian stelle sich hin und gab mir eine sehr große Portion auf meine Strumpfho-se.Dabei kam es mir auch. Ich ließ den Orgasmus langsam abklingen. Dabei sah ich seinen mitt-lerweile schlaffen Schwanz. Das Sperma hatte die Vorhaut beschmiert. Ich kniete mich vor ihn hin. Er wollte erschrocken zurückweichen, aber ich hatte schon seinen Schwanz in der Hand. Gierig leckte ich das Sperma aus der Vorhaut, wichste dabei den wieder steif werden-den Pimmel. Christian stöhnte und kam nochmal. Sein Samen füllte meinen Mund. Er schmeckte besser als der von Papi. Ich saugte und saugte, nahm mir alles.„Was hast du getan?“, fragte er mich etwas entsetzt. „Ich habe deinen Schwanz geblasen und dein Sperma geschluckt. Dir hat es doch auch gefallen.“ „Ja, Kati, aber du bist meine Schwes-ter…“ Ich grinste. „Und was hast du die vorhin Geiles mit Mutti vorgestellt?“ Christian wur-de wieder rot. „Das ist doch ganz anders, nur Vorstellung.“ „Aber du bist bestimmt sehr neu-gierig darauf, oder?“ Er nickte. „Dazu wird es aber nicht kommen, Kati.“ Ich überlegte. „Mir ist es egal, möchte nur dein Sperma schlucken.“ Christian staunte nur noch. „Gerne, Kati! Und vielleicht auch…“ Ich unterbrach ihn. „Nein, nur mit dem Mund! Nichts weiter!“ Er gab sich damit zufrieden. Nun hatte ich zwei Schwänze zum entsaften und nutze es weidlich aus.Nach und nach entwickelte ich mehr Techniken, um die Schwänze meines Vaters und meines Bruders besser zu blasen. Besonders geil war es, die Hoden in den Mund zu nehmen. Dabei wichsten sie oder ich den Schwanz. Wenn die Hoden das Sperma abpumpten, war es irre geil! Christian wollte gerne Strumpfhosen tragen. Er nahm die von Mutti oder meine. Wir wichsten auch oft gegenüber in Strumpfhosen, dabei machte ich es mir durch den Stoff.Papi wollte es immer öfter haben. Wenn Mutti mal wieder länger arbeiten musste, konnte ich mehrmals sein Sperma haben. Dabei wurden wir unvorsichtig. güvenilir illegal bahis siteleri Als Papi es mal wieder beson-ders nötig brauchte, stand auf einmal meine Mutter im Zimmer. „Was ist denn hier los?“, schrie sie. „Walter, das ist ja ekelhaft, mit unserer Tochter!“ „Aber Reni, wir…“ „Halt’s Maul, du Drecksau! Das ist ja wohl das Widerlichste, das ich je gesehen habe!“ Ich saß nur da und schämte mich. „Unsere Tochter ficken, einfach ekelhaft!“ „Ich habe sie nicht gefickt, sie hat mich nur geblasen.“ „Als wenn das nicht reichen würde, unser Kind vergewaltigen.“ „Mutti, das hat er nicht“, meldete ich mich. „Sei still, was weißt du denn?“, fuhr sie mich an. „Ich habe es ganz freiwillig gemacht, mir gefällt es.“ Mutti sah uns an und überlegte. „Bei allem Widerwillen finde ich aber sehr reizvoll. Da gibt es noch mehr Möglichkeiten…“Mutti trat zurück und zog ihr Kleid aus. Darunter trug sie Strapse und einen BH, der ihre gro-ßen Möpse kaum halten konnte. Papi und ich sahen erstaunt zu. Sie zog den BH aus, die gro-ßen Titten sackten herab. Die Nippel waren sehr groß, die Zitzen standen hart ab. Dann streif-te Mutti noch ihren Schlüpfer herab, den Strapsgürtel behielt sie an. Sie kniete sich auf den Boden, die großen Brüste baumelten frei. „Los, Walter, geil doggy ficken! Und Kati legt sich vor mich, Beine breit!“ Papi ließ sich nicht lange bitten und rammte seinen Schwanz in Muttis Fotze. Zögernd zog ich mich aus und legte mich vor Mutti. Sie presste ihren Mund schnell auf meine Möse und leckte sie heftig.Meine Eltern waren richtig geil! Papi stieß sehr heftig zu, bei jedem Stoß schwangen Muttis Brüste wie Glocken. Er klatsche auf ihren Arsch. Sie lutschte meine Labien, knabberte meine Klit. Schnell hatte ich einen Orgasmus und schrie ihn raus. Mutti leckte immer weiter. Dann kam Papi, röhrend wie ein Hirsch. Klatschend stieß er weiter zu. Mutti drehte sich auf den Rücken. „Komm, Kati, leck mir die Ficksoße aus der Fotze!“ Sie spreizte ihre Beine und bot mir ihre besamte Fotze an. Ich schleckte die Mischung aus Sperma und Fotzensabber, es war köstlich! Dabei nahm Mutti den Schwanz von Papi in den Mund und saugte heftig.Mein Gesicht war beschmiert von Muttis Köstlichkeit. Sie grinste und sagte „Das habe ich mir nicht so geil vorgestellt! Unsere Tochter kommt ganz nach mir.“ Papi nickte. „Ja, sie bläst schon fast so gut wie du.“ Mutti gab ihm eine scherzhafte Ohrfeige. „Du alte Sau!“ „Seit wann trägst du denn wieder Strapse, Reni? Das sieht richtig geil aus!“ Er gab ihr einen Klaps auf den Hintern. „Meine Strumpfhosen sind andauernd fleckig. Du hast doch deine eigenen.“ Papi schaute erstaunt. „Klar, deswegen nehme ich deine nicht.“ Mir kam ein Gedanke. „Dann hat Christian wohl…“, platzte ich heraus. Erschrocken hielt ich mir den Mund zu, aber es war zu spät. Meine Eltern sahen mich an. „Willst du sagen, dass er meine Strumpfhosen voll-wichst?“, fragte meine Mutter. „Ja, nein, ich…ähhh.“, stotterte ich. Sie sah ihn an. „Unsere Tochter kommt nach mir, und unser Sohn nach dir. Ich werde mich mal mit ihm unterhalten.“ Mutti suchte ihre Kleidung zusammen. „Jetzt gibt es aber erstmal Essen.“Am Wochenende rief mich meine Mutti in ihr Schlafzimmer. Sie trug nur den Strapsgürtel und Strümpfe. „Papi und ich haben eine Idee gehabt.“ Sie reichte mir Nylonstrümpfe und einen Strapsgürtel. „Probiere es an, sie sollten dir passen.“ Gehorsam nahm ich beides, zog Jeans und Schlüpfer aus und die Dessous an. „Nun noch den Pulli weg. Ja, passt vorzüglich.“ Ich wun-derte mich. „Was ist denn los, Mutti?“ „Das wirst du gleich sehen, komm‘ mit.“ Wir gingen in den Partyraum im güvenilir bahis şirketleri Keller. Dort war eine große dicke Decke ausgebreitet. Mutti lauschte. „Ah, da kommen sie schon!“ Mein Vater und mein Bruder kamen herein. Beide trugen Strumpfho-sen! Ihre Schwänze hingen aus der Öffnung im Schritt. Meinem Bruder war anzusehen, dass es ihm peinlich war. Mutti ging zu ihm und nahm seinen Schwanz in die Hand. „Bist du über-rascht, Christian? Du hast mich neulich geil gefickt. Nun will ich dich zusammen mit eurem Vater haben!“ Mein Vater rieb langsam seinen steifen Schwanz. Ich konnte nicht wiederste-hen, kniete mich vor ihn und blies seinen Pimmel. Mutti machte es bei Christian auch. Es dau-erte nicht lange, und wir bekamen die ersten Portionen Sahne.„Kommt, setzen wir uns“, schlug Papi vor. „Warum habt ihr denn das gemacht?“, fragte ich neugierig. „Ich habe Christian meine verklebten Strumpfhosen gezeigt“, lächelte Mutti. „Er hat herumgedruckst, aber als ich seinen Schwanz in der Hand hatte, gestand er.“ Christian war es peinlich. „Und dann hat er mich in die Mutterfotze gefickt und besamt!“ Mutti war ganz begeistert, auch Papi schien es zu gefallen. Er wichste langsam seinen Schwanz, der schon wieder stand. „Bist du noch Jungfrau?“, fragte Mutti. Ich nickte zögernd. „Hm, dann sollst du es auch bleiben. Es gibt schließlich noch mehr Möglichkeiten.“ Sie grinste und zauberte eine Tube hervor. „Hier haben wir ganz vorzügliches Analgel! Knie dich hin, Kati, Po hoch!“Ich tat wie mir befohlen, und Mutti schmierte mein Poloch mit dem Gel ein. „So, Walter, ich ziehe ihre Arschbacken auseinander und du fickst Kati in ihren süßen Arsch!“ Erschrocken wollte ich weg, aber Mutti hielt mich fest. Papi kniete sich hinter mich uns setzte seine Eichel an mein Loch. Er schon ihn langsam rein. Ich wimmerte vor Schmerzen. „Bleib ruhig, Kati, gleich ist es vorbei.“ Tatsächlich wurde es besser, dann war Papis Schwanz ganz in meinen Darm und er fing an mich zu ficken. Ich entspannte mich und genoss seinen erfahrenen Schwanz in mir. „Christian, komm her!“, befahl Mutti. Er stellte sich vor mich und ich musste seinen Schwanz in den Mund nehmen. Dabei fingerte Mutti meine glitschige Fotze. „Du geiler Bock, fick‘ deine Tochter in den Arsch!“, rief Mutti. „Fick‘ sie richtig hart!“ Papi wurde im-mer wilder, dann hielt er an. Sein Schwanz zuckte und pumpte seinen Samen in mich. Er gab mit noch ein paar Stöße und zog seinen beschmierten Schwanz aus meinem Po. Sofort stürzte Mutti sich darauf und leckte ihn ab. Ich fasste Christians Hoden fest und spürte, dass er gleich kommen würde. Und schon pumpten seine Hoden den herrlichen Samen in meinen Mund!Mein Po war sehr glitschig, Gel und Sperma hatten ihn richtig eingesaut. Ich wollte es abwi-schen, aber Mutti sagte „Nicht doch, Kati, dann hat es Christian einfacher.“ „Er braucht doch erstmal Pause“, meinte ich. Mutti fasste seinen Schwanz. „Der junge Bock kann bestimmt gleich nochmal!“ Sein Schwanz war wirklich schon steif. „Christian fickt Kati in den Arsch, und ich die Mutterstute!“ Papi war ganz wild, sein Glied stand hart ab. Mutti und ich mussten und hinknien, dann nahmen uns die Männer. Christians Schwanz flutschte in meinen besamten Arsch, dass es ein Erlebnis war! Er fasste meine Hüften und fickte mich. Ich sah zu unseren Eltern. Muttis große Titten baumelten wie große Glocken. Die Männer stießen ihre harten Schwänze erbarmungslos in unsere Arschfotzen. Christian kam und schrie, gab mir aber nicht viel Sperma. Papi röhrte richtig, als sein Orgasmus kam. Er zog seinen Schwanz aus Muttis Analfotze. Er war schmierig von Sperma und Scheiße, stand aber wie ein Pfahl! Jetzt nahm ich ihn mir vor und leckte ihn sauber.Wir haben an dem Wochenende und auch noch später sehr viel zu viert gefickt, auch nur mal zu zweit oder dritt. Dann passierte aber noch mehr. Wenn euch meine Geschichte gefallen hat und ihr mehr lesen möchtet, schreibe ich gerne weiter.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın