06 Rundgang durchs Haus

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba aksamci.org sex hikayeleri okuyucuları, derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.okuyup keyif almak ve sırılsıklam olmak işte tüm mesele bu.

Handjob

06 Rundgang durchs HausWährend Klaus sich kurz verabschiedet um nach seinem Geschäft zu sehen, führt mich Heinz ein bisschen herum. Von dem Wohnzimmer führt eine Türe zur Küche und von der wiederum in den niedrigeren Gebäudeteil, in dem nun die Eltern leben, nachdem Klaus sich im Haupthaus eingerichtet hat.Vom Erdgeschoß geht es rechter Hand in die Büroräume von Klaus. Oben, in der ersten Etage wohnt Klaus und in der zweiten sind diverse Zimmer – unter anderem halt auch mein Schlafzimmer.Die Treppe in die Kelleretage hat nichts mit einem muffigen Abgang zu tun. Sie ist hell gefliest und gut ausgeleuchtet. Im Keller riecht es etwas wie in einem Schwimmbad nach Chlor und schon führt mich Heinz in ein Schwimmbad mit Whirlpool, großzügigen Duschen, einem Massageraum mit zwei Tischen und diversen Nebenräumen mit Liegen. Heinz: „Das Schwimmbad ist gut für unsere Eltern und sie nutzen es auch regelmäßig. Papa zum Beispiel schwimmt jeden Morgen mindestens 20 Minuten. Das hält ihn so fit. Mama muss immer erst von Tante Veronika animiert werden.“Weiter geht es in einen Bereich, bei dem man an der Dekoration schon sieht, wofür er gut ist. Zuerst ein Umkleideraum, bei dem die Kleiderhaken durch steife Schwänze in allen Variationen ersetzt sind. Feucht glänzende Fotzen sind auf den Sitzflächen abgebildet. Überall sind Spiegel und über der nächsten Türe steht „nur für Nackte ist der Zutritt erlaubt“. Heinz zeigt grinsend auf das Sc***d und meint „und da halten wir uns dran“. Damit beginnt er auch schon sich auszuziehen. Ich mache natürlich sofort mit – ich will ja wissen, was hinter dieser Türe liegt.Nachdem wir beide splitternackt sind, geht’s durch die bewusste Türe. Im ersten Raum eine kleine Bar, dann in Sichtweite eine große Liege. Ein weiterer Raum mit allerlei Werkzeug. Ein großes Quadrat mit Handschellen, ein Sling, eine ganze Batterie von Dildos, Lustmuschis, Plugs etc.Auf meine Frage, ob dass alles für das eigene Vergnügen eingerichtet wurde, stellt Heinz klar: „Erst einmal sind das Räume, die an Pornofilmhersteller vermietet werden. Nur, wenn mal grade keiner drin ist, dann gönnen wir uns natürlich auch gerne mal was – wenn’s passt.“Im nächsten Raum ist der ganze Boden mit einer Plane ausgelegt, die auch an den Wänden ca. 50 cm hoch geht.Heinz: „Das wäre vielleicht auch was für dich. Hier kannst du alle Sauereien machen, die nachher einfach durch Abspritzen wieder verschwinden. – Wie zum Beispiel Öl-Spiele, die du ja so gerne magst. Wenn du mal so was vorhast, vergiss nicht mich einzuladen. Ich werde ganz bestimmt kommen und dir helfen – beim einölen.“ Dabei fährt er mir mit der Hand den Rücken runter bis zum Arschansatz und anschließend mit dem Mittelfinger über die Kimme. Ich: „werde dich ganz bestimmt nicht vergessen. Ist ja schließlich viel geiler zu zweit. Aber vielleicht macht ja auch Klaus mit – wäre doch noch geiler – was meinst du.“Heinz lacht: „so was in der Richtung habe ich mir auch schon gedacht. Würde es dich stören, wenn auch mein Vater mitmacht?“„Glaube ich kaum. Je mehr nackte Männer, steife, tropfende Schwänze und fickbereite Ärsche, umso besser.“„Du bist eine richtige kleine, geile Drecksau. Das gefällt mir. – Wenn ich dir so zuhöre, könnte ich leicht in Versuchung kommen und dich ein bisschen durchficken.“Dabei hat er sich hinter mich gestellt, mich an sich gepresst und fährt mir nun mit seinen Händen auf meiner nackten Haut herum. Ich lasse ihn machen und winde mich unter seinen Händen, damit er auch wirklich jeden Winkel erreicht. Er drückt sich an mich und geniest seinen und meinen nackten Körper, die sich aneinander reiben.Dann meint er: „Komm, ich werde dich mal ausgiebig rasieren. Dann bist du nachher glatt wie ein Aal.“Damit nimmt er mich an der Hand und zieht mich zurück bis zum Schwimmbad und in einen der Nebenräume. Hier steht eine etwa hüfthohe Liege – etwa 80 cm breit. Darauf drückt er mich und ich lege mich bäuchlings darauf. Er geht zu einem Seitentisch, holt eine Schale und füllt sie mit Wasser. Das lässt er nun langsam über meinen ganzen Körper laufen. Dann kommt der Rasierschaum. Eine ordentliche Ladung auf den Rücken und dann beginnt er mit der Verteilung – das Genick, die Schultern und der gesamte Rücken sind bald eingeschmiert. Dann folgen die Arme. Er hat also vor, kein Haar an meinem Körper übrig zu lassen. Alles wird nun sorgfältig rasiert und immer wieder kontrolliert. Wo nötig erfolgt umgehend eine Nachrasur, bis ihn das Ergebnis befriedigt. Dann folgen der Hintern und die Beine. Für den Arsch muss ich auf der Liege nach unten rutschen, sodass ich auf eine kleine Kniebank zu knien komme. So strecke ich meinen Arsch raus und er hat freie Hand ihn einzuschmieren. Das macht er auch gründlich und die Kimme hat es ihm dabei besonders angetan. Immer wieder „verirrt“ sich einer seiner Finger in meinem Arschloch und die Frage folgt: „gut so?“ Darauf ich: „Gut so, weiter – tiefer.“ Er lacht und wendet sich dann dem Rasieren zu. Meine Arschbacken und die Kimme werden herrlich glatt rasiert. Ich fühle nach.Er: „wunderbar glatt jetzt – fühlt sich doch geil an – oder?“ Ich: „Sieht wahrscheinlich auch geil aus oder?“Dann wieder zurück auf die Liege, aber er schiebt jetzt zwei Stützen wie bei einem Gynologiestuhl rein und auf die soll meine Beine legen. Das geht natürlich nur auf dem Rücken. Jetzt liege ich splitternackt mit gegrätschten Beinen vor ihm und er macht sich über die Beine her. Dann beginnt das ganze von vorne. Der Hals, pendik escort die Achseln, die Brust, der Bauch und endlich auch der Schwanz und der Eiersack.Da ich immer noch mit ausgesteckten Beinen daliege, hat er es leicht, mich dort unten ebenso gründlich zu rasieren wie zuvor am ganzen Körper.Fast ist er fertig damit, da erscheint Klaus in der Türe. Als er unsere Aktion sieht, kommt er zu mir an die Liege und meint: „Ich sehe, Heinz tut wieder mal das richtige. Ein schöner glattrasierter Körper ist viel geiler als alle die Haare. Damit fährt er prüfend über meine Brust, durch meine Achseln, über die Nippel – stoppt. „Aha, die sind schon ganz schön hart. Die mögen die Behandlung wohl?“ dabei greift er mit beiden Händen nach meinen Brüsten und massiert diese und sieht mich grinsend an. „Na, wie gefällt er dir in diesem versauten Haus mit den geilen Brüdern?“Ich: „Klasse, aber noch besser wäre es, wenn du auch noch auf die Liege kommst und dich rasieren lässt. Also ab, weg mit den Klamotten und dann nix wie drauf auf die Liege. Ich bin jetzt fertig.“ Und zu Heinz: „Klaus machen wir zusammen – was hältst du davon. Und anschließend bis du dran.“Heinz: „OK, also Klaus hierher“ und Klaus, der sich splitternackt ausgezogen hat, legt sich willig auf die Liege und das gleich mit ausgesteckten Beinen – als sei es das natürlichste auf der Welt, sich in dieser Haltung um sich nun von zwei nackten Männern überall rasieren zu lassen.Auch er wird zuerst von mir mit Wasser übergossen. Dabei kann er seine Finger nicht von mir lassen und greift nach meinem Schwanz – lacht als ich ihn wieder seinem Griff entziehe.Dann kommt das einschmieren mit Rasierschaum. Jetzt holt er sich etwas Rasierschaum in die Hand und wieder hat er meinen Schwanz in der Hand. Diesmal lasse ich ihn machen und er beginnt ganz sachte ihn zu massieren während ich ihm die Brust und die Achseln rasiere.Mein Schwanz wird hart und ich genieße es. Klaus zu Heinz: „Ich habe hier einen herrlich harten Schwanz in der Hand. Der wehrt sich überhaupt nicht. Der gehört wohl unserem kleinen, geilen Freund.“Heinz, während er unbeirrt weiterrasiert: „Treib es nicht zu weit. Der Tag hat erst angefangen und wir wollten ihn doch zu dritt genießen.“Nachdem Klaus nun auch am ganzen Körper rasiert ist, kommt Heinz an die Reihe. Hier behalte ich mir vor, die Beine, den Arsch und die Kronjuwelen zu rasieren. Damit der Schwanz besser rasiert werden kann, ist es besser wenn er hart ist. Also eine Handvoll Rasierschaum her und dann den Schwanz solange damit massiere, bis er knüppelhart ist. Dann sorgfältig und vorsichtig alle Ecken ausrasieren. Mit der Kimme mache ich es genauso wie er zuvor bei mir. Immer wieder lasse ich einen Finger im Arschloch verschwinden und massiere seine Prostata bis er abwinkt.Klaus animiert mich noch: „Mach ihn mal richtig heiß, er ist noch nicht richtig in Fahrt. Wir wollen doch ein geiles Brüderchen haben – der ist spitz ist auf seinen Freund.“Bald sind wir alle drei fertig. Zum Abduschen noch schnell unters Wasser – natürlich alle drei zusammen unter einem Strahl, damit wir gleich mal unsere glattrasierten nackten Körper spüren und aneinander reiben können – was wir ausführlich tun. Reihum kommt einer in die Mitte und je einer vorne und hinten. Als Heinz in der Mitte und ich vor ihm bin, merke ich, dass er wieder so anfängt sich an mir zu onanieren wie damals bei mir zu hause. Ich lasse ihn machen – mal sehen was er noch treibt. Klaus reibt seinen nackten, nassen Körper von hinten an ihm und das bringt ihn noch schneller in Fahrt. Wieder klemmt er mich zwischen seinen Beinen ein und onaniert schwer atmend. Als er mich wieder umdrehen und von der anderen Seite benutzen will, unterbricht ihn Klaus.„Heinz, komm wieder zurück. Du rubbelst unseren Freund noch in Grund und Boden. – Hey, langsam, langsam.“ Damit zieht er ihn von mir weg. Wegen mir hätte er ruhig weitermachen können. Ich bin total aufgegeilt und bereit auf alles und jeden zu springen oder mich bespringen zu lassen.Heinz hat sich beruhigt, kommt zu mir: „T’schuldigung, du kennst das ja mittlerweile, wenn es mit mir durchgeht“ und duscht sich anschließend ab.Während wir uns abtrocknen, höre ich im Schwimmbad eine Türe gehen und Schritte. Die beiden haben das natürlich auch mitbekommen und Klaus sagt zu mir: „Das ist Papa, der täglich seine Runden schwimmt. Was hältst du davon, wenn wir ihm ein wenig Gesellschaft leisten?“Ich: „Geht nicht“ und weise auf meinen stocksteif abstehenden Schwanz. „Ich kann ihn doch derart schockieren.“Die beiden lachen hell auf. „Das schockiert ihn ganz bestimmt nicht. Es führt eher dazu, dass er sich das näher ansehen will. Du weißt doch noch, was ich dir erzählt habe. Ein steifer Schwanz macht ihn höchstens noch scharf. – Also komm.“Damit holt mich Heinz am Handgelenk und zieht mich hinter sich her. Auch sein Schwanz ist noch hart und wippt bei jedem Schritt auf und ab.Heinz: „Komm zier dich nicht. Du siehst ja, meiner ich auch noch steif und der von Klaus braucht auch nicht viel um die volle Größe zu erreichen. Gönnen wir dem alten Herrn, doch ein wenig Spaß.“Derweil sind wir ins Schwimmbad gekommen und der Vater zieht schon seine Bahnen. Auch er ist splitternackt – das beruhigt mich etwas. Gerade schwimmt er auf uns zu und als er uns am Beckenrand stehen sieht, unterbricht er seine Schwimmzüge. Scheinbar gefällt ihm was er sieht – drei nackte Kerle mit steifen Schwänzen stehen da und lassen sich von ihm betrachten.Er: escort pendik „Hallo, junges Volk. Warum kommt ihr nicht ins Wasser und kühlt eure knackigen Teile etwas ab. Wenn ihr nämlich noch länger da steht, kann es passieren, dass ich noch spitz werde“ lacht, und schwimmt weiter auf uns zu.Klaus drängt mich zur Treppe und ich steige ins Wasser, dicht gefolgt von Klaus. Heinz kommt ebenfalls rein. Das Wasser ist angenehm warm – vom Abkühlen der ‘knackigen Teile‘ kann keine Rede sein. Hier am Beckenrand ist das Wasser etwa hüfthoch und man kann natürlich noch deutlich meinen abstehenden Schwanz sehen.Der Vater schlägt am Beckenrand an, stellt sich und wendet sich an mich: „Na, haben die zwei dich schon in die Mangel genommen?“ und weist auf meinen Schwanz. „Kläuschen ist unersättlich. Der hat ein großes Durchhaltevermögen. Ich hoffe, du kannst dagegenhalten.“ Dabei sieht er immer wieder auf meinen Schwanz. Man sieht ihm an, dass er große Lust hat ihn näher kennenzulernen. Ich erwidere: „Das mit dem Durchhaltevermögen habe ich schon testen können“ und zu Klaus „und wir zwei sind, glaube ich, gut miteinander ausgekommen – oder?“Klaus zu seinem Vater: „Er mag die gleichen Sachen wie Heinz und ich und er hat auch ein gutes Standvermögen“ und zu mir „und ein richtig kleines, geiles Ferkel ist er auch.“Der Vater lacht, kommt auf mich zu, greift sich meinen Schwanz und schüttelt ihn wie eine Hand: „Das gefällt mir. Übrigens, für dich bin ich der Clemens.“ Ich denke mir: das kannst du haben, greife mir seinen Schwanz und stelle mich lachend vor: „Und ich bin für dich der Hermann, die kleine, geile Sau – wie Klaus sich auszudrücken beliebt.“ Er, noch immer mit meinem Schwanz in der Hand: „Freut mich, vielleicht lernt man sich noch näher kennen“ und dann massiert er zwei-, dreimal meinen Schwanz bevor er ihn los lässt.Heinz kommt von hinten und mischt sich ein: „Hallo ihr zwei Schwanzgeilen. Wie wäre es mit einer Runde durchs Becken?“ und wirft sich ins Wasser und zieht mit starken Stößen ab.Clemens: „Ich gebe dir gleich ‘schwanzgeil‘“ und hechtet hinter ihm her.Klaus sieht mich von der Seite her an und meint: „Papa ist geil auf dich. Wenn du den lässt, wird er dich bespringen wie ein Bock.“„Werde ich wohl aushalten, denke ich. Ihr habt doch gesagt: Gönnen wir dem alten Herrn doch ein bisschen Spaß. Wenn er also Lust hat, muss er sich nicht genieren.“Klaus grinsend: „Du bist wirklich ein geiles Ferkel. – Aber es gefällt mir.“ Damit kommt er auf mich zu drückt sich an mich und gibt mir einen Zungenkuss. Ich spüre seinen Schwanz zwischen unseren Bäuchen und drücke sein Becken gegen meines. Klaus mir ins Ohr: „Ich muss dich heute noch ficken, sonst explodiere ich.“Ich in sein Ohr: „Ich hoffe darauf. Ich habe da so ein paar Spielzeuge gesehen, die du mir unbedingt erklären musst.“Darauf schnappt Klaus sich mein Handgelenk und zieht mich zur Treppe; dort bugsiert er mich hoch und meint dabei: „Das machen wir doch gleich.“Heinz fragt vom gegenüberliegenden Beckenrand: „Hey, wohin geht ihr?“Klaus: „Ich zeige Hermann mal was“ und zieht mich am Handgelenk hinter mir her.Ich höre noch Clemens zu Heinz sagen: „Wenn Klaus so scharf ist, wie er aussieht, dann kann ich mir vorstellen, was er Hermann zeigt. Komm, das sehen wir uns auch an.“Derweil sind wir schon an der Türe mit der Aufschrift „nur für Nackte ist der Zutritt erlaubt“. Das ist kein Problem in diesem Haus denke ich noch und dann stehen wir auch schon in dem Raum mit dem vielen Spielzeug.Klaus greift sich einen Plug und eine Tube Gleitgel. Dann kommandiert er: „Rumdrehen, Hände auf den Boden, Arsch rausstrecken, looocker lassen.“ Dabei spritzt er eine gehörige Ladung Gleitgel auf meine Arschfotze.In dem Moment kommen Clemens und Heinz, triefend nass, auch an und werden Zeuge dieser Szene. Klaus hat auch den Plug eingeschmiert und führt ihn nun langsam ein. Clemens und Heinz kommen näher und sehen sich die Sache aus unmittelbarer Nähe an. Ich sehe wie Clemens seinen Schwanz packt und anfängt ihn zu massieren und wie dieser langsam größer wird. Der ist geil bis unter die Haarspitzen, denke ich mir. Auf der anderen Seite Heinz. Sein Schwanz steht steif ab und produziert Tropfen, die sich langsam abseilen.Clemens atmet lauter. Sein Schwanz ist noch nicht ganz hart, aber das kann nicht mehr lange dauern. Mit seiner noch freien Hand streicht er mir über Rücken und den Arschbacken. Auf dem Rückweg macht seine Hand noch einen Umweg über meinen Nippel, den er ausgiebig massiert. Sein Atmen wird immer lauter und intensiver. Klaus hat den Plug noch einmal rausgezogen und steckt ihn jetzt wieder rein. Offenbar will er seinem Vater noch einmal das Bild zeigen, damit dieser sich aufgeilen kann.Clemens: „Oh Mann, ist das ein geiler Anblick. Ich bin so geil, ich könnte gleich loslegen. Klaus hol ihn noch mal raus und hol dann so einen der Gummischwänze und steck in ihm rein – so tief wie es geht.“Nachdem Klaus den Plug rausgezogen hat, kann ich mich wieder aufrichten. „Kann ich mich irgendwo auflegen, dass wäre bequemer und ich halte länger durch“ dabei drehe ich mich zu Clemens, greife mir seinen Schwanz und beginne ihn zu massieren. „Schließlich will ich doch sehen, wie Clemens abspritzt – oder willst du etwa nicht?“Clemens lässt sich bereitwillig den Schwanz von mir massieren und streckt mir sogar seinen Unterkörper noch entgegen. Er zu Heinz: „Der Junge ist richtig, der scheut sich nicht einem den Schwanz zu wichsen“ und zu mir pendik escort bayan „dich würde ich gerne ficken – weißt du das, du kleine, geile Sau.“Klaus führt mich zu einer Liege und nun kann ich meinen Oberkörper auflegen. Ich strecke meinen Arsch raus und mache die Beine breit.„So, Klaus jetzt schieb ihn mal rein, deinen Gummischwanz.“ Und zu den anderen: „Könnt ihr das auch gut sehen? Ich möchte nämlich, dass ihr das alles seht, das geilt mich auf.“Heinz kommt neben mich: „Wir sehen alles bestens, aber dein Schwanz soll auch was davon haben.“ Damit greift er unter mir durch und holt den Schwanz und beginnt ihn zu wichsen.Clemens stöhnt: „Klaus, los steck ihn rein. Fick ihn mit dem Ding. Das geilt mich auf. Oh wie geil. Los, fick ihn. Rein damit in seinen Arsch.“Und Klaus beginnt den Gummischwanz reinzuschieben. Er ist nicht so hart und mit Hilfe von viel Gleitgel gleitet er immer tiefer in mich rein. Dann beginnt Klaus mit seinen Fickbewegungen. Langsam raus und wieder rein. Allmählich wird er schneller. Clemens reibt sich seinen nassen Schwanz an meinem Arschbacken und stöhnt lustvoll. „So was geiles hat mir schon lange gefehlt. Ein herrlicher Fickarsch. Klaus mach weiter. Ich will in anspritzen.“Heinz zu Clemens: „Lass dir Zeit Papa, wir haben ja gerade erst angefangen. Wir haben noch den ganzen Tag vor uns. Herman lässt dich bestimmt auch mal in seinen Arsch ficken. Spar dir die Kraft, genieße dieses Bild. Ich wäre auch schon geil genug für einen Fick, aber wir werden Hermann heute mal einen ausgiebigen Ausflug in unsere versaute Sexwelt gewähren. Zweimal muss er heute noch abspritzen und wir wollen ihm dabei zusehen. Das ihm einer zusieht, das mag mein kleiner versauter Freund nämlich.“Währenddessen hat Heinz meinen Schwanz in aller Ruhe und langsam weiter massiert. Dieses geile Spiel, das die drei mit mir spielten und die beharrliche Massage meines Schwanzes hatten mich derart aufgegeilt, dass ich nur noch eines wollte – abspritzen!Ich lieg nun bäuchlings mit dem Oberkörper auf der Liege – umgeben von drei nackten Männern mit harten Schwänzen, strecke meinen Arsch raus, werde von einem völlig aufgegeilten Clemens an einem Arschbacken onaniert, bekomme von Klaus einen Gummischwanz in die Arschfotze gesteckt und werde von Heinz gewichst. Da soll man nicht geil werden.„Ich will abspritzen – bitte bringt mich soweit“ keuche ich.Klaus zieht darauf den Gummischwanz aus meinem Arsch und Heinz unterbricht sein wichsen.„Hermann, komm erst mal wieder runter. Wir wollen doch nix überstürzen“ meint Heinz und hilft mir mich wieder aufzurichten. „Weißt du, wir finden es einfach herrlich Sex zu haben und genießen es – wenn es geht, einen ganzen Tag lang, in möglichst vielen Positionen, an allen möglichen Orten und mit möglichst vielen Teilnehmern. Das magst du doch auch. Also lassen wir uns Zeit und kommen wir jetzt mal was runter.“Damit zieht er mich etwas zu sich und somit fort von seinem Vater, der immer noch an mir onaniert.Heinz mit einem Kopfnicken in Richtung seines Vaters: „Jetzt weißt du woher ich das mit dem onanieren habe. – Komm, gehen wir ein wenig an die Bar.“Klaus steht hinter der Bar und mixt uns einen alkoholfreien Drink während wir drei, Clemens, ich und Heinz auf den Hockern sitzen und ihm zusehen.Clemens spricht mich an: „Entschuldige Hermann! Vorhin habe ich mich nicht im Griff gehabt. Aber wie ich verstanden habe, hat Heinz auch schon seine ‘Ausrutscher‘ gehabt.“Klaus lachend: „Du kennst ihn doch Paps, wenn er mal angefangen hat, onaniert er an allem was nicht bei drei auf dem Baum ist.“Ich zu Klaus: „Lass ihn Klaus. Ich habe nix dagegen. Ich mag es, nackte Haut auf mir zu spüren“ und zu Heinz: „von mir aus kannst du das ruhig machen, so oft es dir gefällt. Ich mag deinen Körper und deine wilde Lust.“ Zu Clemens gewandt: „Gilt auch im übrigen auch für Dich.“Klaus: „Na, wenn das so ist – darf ich denn auch mal auf dir rumrutschen?“Ich „Sicher, warum nicht“Klaus: „Na, dann mach dich mal auf was gefasst“ und stellt uns allen einen eisgekühlten Drink au die Theke. „Prost Leute! Auf einen schönen Tag.“Während wir trinken, höre ich hinter mir Schritte und die Stimme von der Mutter: „Ach hier seit ihr, da kann ich lange suchen. Wie wäre es, wenn ihr zum Essen kämt. Wir haben bereits 12:30 Uhr.“Kein Wort dazu, dass wir alle vier splitternackt sind. Keine peinliche Berührtheit, uns so vorzufinden.Zu Clemens: „Komm mein Alter, geh‘ mit gutem Beispiel voran.“ Fasst ihn an der Hand und macht Anstalten ihn mit sich zu ziehen – nackt wie er ist.Ich darauf: „Ups, jetzt sind wir erwischt“ und zur Mutter: „Entschuldigen sie, ich ziehe mir schnell noch was über.“Die Mutter lachend: „Zu spät, ich habe schon alles gesehen. Bleib ruhig wie du bist. Auch eine alte Frau sieht gerne noch nackte Männer – nicht wahr Clemens“ und greift ihm an einer Pobacke um sie zu kneten. Und weiter: „Übrigens, wie bei Veronika, ich bin nicht SIE, ich heiße Mechthilde“. Zu Clemens halblaut: „Wie war’s denn? Hat’s gut getan?“Klaus vorlaut: „Wir sind noch nicht fertig. Paps macht noch weiter“ zu Clemens „Oder?“Clemens: „Wenn ihr so einen alten Sack noch mitmachen lasst“ und lacht.Heinz: „Komm Hermann, gehen wir ‘ne Kleinigkeit essen.“Ich erstaunt: „Allen Ernstes, so nackt wie wir sind?“Mechthilde: „Warum nicht? Nackt sein ist doch nichts schlimmes – eher was schönes. So wie ich Klaus und Heinz verstanden habe, bist du doch gerne nackt. Also los jetzt – mach keine Zicken.“ Und gibt mir einen Klaps auf den Hintern.Da es aber eine feste Regel ist in diesem Haus, dass man beim Essen nicht über Sex spricht und mindestens eine Hose anhaben muss, schnappt sich jeder von uns seine Hose und zieht diese im gehen über.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın