Die Klassenfahrt Teil 1

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Klassenfahrt Teil 1Teil 1Karl Schubert hasste diese Klassenfahrten. Ständig war man darauf gefasst, dass irgendwas passierte. Seit 20 Jahren war er jetzt Lehrer am Brecht-Gymnasium, aber diese Klasse war die Krönung! Rebellisch, aufmüpfig, saufen, kiffen; nur Blödsinn im Kopf. Als Lehrer für Sport und Mathematik hatte er nicht allzuviel mit den Problemen zu tun, die die anderen Kollegen hatten, aber es reichte auch so. Er war jetzt 47, hatte die Karriereleiter zu Ende erklommen und war aufgrund seiner Sportausbildung immer noch top in Form. Und zum krönenden Abschluss noch diese Klassenfahrt auf diese gottverlassene Insel! Zum Glück hatte man ihm für diese Klassenfahrt Liz, eine junge Referendarin an die Seite gegeben. Eine typische Streberin! Brille, immer etwas streng frisiert, bieder gekleidet und extrem penibel. Gemeinsam war man in einer altbackenen Jugendherberge untergebracht. Die Lehrer hatten das Glück in Einzelzimmern untergebracht zu sein, während die Schüler in 2er oder 3er Zimmern schlafen mussten. Schubert hatte sich in sein Zimmer zurück gezogen. Es war bereits halbeins nachts, aus den Zimmern der Schüler kam leises Geflüster oder mal ein Lachen. Seine Abi-Klasse war mit 16 Schülern relativ klein, wobei die Jungs mit 12 eindeutig in der Überzahl waren Es war Hochsommer und hier an der Nordsee war es nachts noch brütend warm. Er lag nur in Shorts auf seinem Bett, blätterte in einem Pornoheft, dass er sich während der Busfahrt heimlich an einer Raststätte gekauft hatte. Sein Schwanz pochte, denn seit 3 Wochen hatte er nicht mehr abgesahnt. Seine Frau war in letzter Zeit etwas zickig, da war momentan nichts mit Ficken und auch die Kolleginnen waren in letzter Zeit wenig willig. Er zog die Shorts ein Stück herunter, um seinen 21*6 Prügel zu befreien.. Er packte seinen dicken Kolben, wichste ihn leicht. Er blätterte weiter, auf der nächsten Seite bekam ein blondes Teenluder eine Riesenladung Sperma von einem schwarzen Hengst ins Mündchen gespritzt. Keuchend rieb und massierte er seinen steinharten Fickschwanz, als es heftigst an seine Tür klopfte. “Herr Schubert! Ich muss ihnen was melden. …Herr Schubert! !!!!! Machen Sie doch auf….!” Es war Liz! Schubert fluchte leise und verstaute sein Monster wieder in der Shorts. “Jaja Moment. … Ich komme ja gleich. ….keine Panik! , rief er. Schubert ging zur Tür, öffnete sie nur einen Spalt., da seine Latte noch nicht abgeschwollen war. Doch schon drängte sich Liz in ihrem fast durchsichtigem Nachthemdchen an ihm vorbei ins Zimmer. “Herr Schubert. …! Sie werden nie glauben, was gerade im Zimmer von Miriam und Rebecca vor sich geht. ..das. ..das. ..ist…das….ich. .” überschlug sich Liz Stimme. Ohne eine Reaktion abzuwarten ließ sie sich auf das Bett sinken, denn dies war die einzige Sitzgelegeheit hier im Raum. Schubert verdrehte die Augen. Er war genervt, sein Prügel schmerzte vor Geilheit, er wollte heute noch mindestens zweimal spritzen, da konnte er dieses Gekeife nicht gebrauchen. Liz atmete schwer. Sie entdeckte das Heftchen auf dem Bett, blickte zu Schubert, dessen Kolben inzwischen abgeschwollen war und schüttelte dem Kopf. “Herr Schubert! Also wirklich. …ich. …Nein also. !” tat Liz entrüstet. “Das hab ich einem der Schüler abgenommen!” log er frech, “aber was ist denn nun los!??” lenkte Schubert schnell ab.Liz atmete tief durch. “Bei Miriam und Rebecca. …da…geht eine. ..Orgie vor sich! ” Schubert legte die Stirn in Falten. “Ahhhhh ja. ..eine Orgie. ..!? Sie meinen das übliche Rumgeknutsche. ..da ist doch nix dabei! ” Liz wurde wütend. “Nein!!!!! Die ….die…ficken wie die Tiere! Ups. ..also ja. ..!” Schubert grinste. Doch nicht so bieder die Kleine. Liz stand auf “Kommen Sie. …ich beweise es Ihnen! ” Liz ging aus dem Zimmer und Schubert folgte widerwillig. Vor dem Zimmer der Girls blieb sie stehen. “Schauen Sie durch das Schlüsselloch. ..sehen Sie selbst! ” flüsterte Liz. Schubert hörte leises Seufzen und Stöhnen aus dem Zimmer. “Verdammt. ..das…kann doch nicht wahr sein!” flüsterte er zurück. Schubert ging zur Tür und lugte durch das Schlüsselloch. Was er da sah verschlug ihm die Sprache. Während Bekki gerade die Schwänze von Tom und Mike wichste und lutschte, wurde Miriam von Kevin doggy gefickt, während Luke sie in den Mund fickte. Schuberts Erregung war augenblicklich wieder da. Seine geile Ficklatte meldete sich. Hart richtete sie sich auf. Plötzlich tippte ihm Liz auf die Schulter. “Und! Hab ich es Ihnen nicht gesagt….?! Unglaublich …. Oder ?” Schuberts Prügel pochte, seine Gedanken waren bei den süßen Fickschlampen, die sich im Zimmer vor ihm gerade nach Strich und Faden durchficken ließen. Schubert drehte sich um. Im Dämmerlicht des Flures betrachtete er Liz. Sie trug ihre blonden Haare heute offen, ihre spießige Brille hatte sie auch nicht auf. Ihre prallen Titten drohten das Negligé zu sprengen, das gerade so bis über ihre Hüften ging. Sieht richtig heiß aus die Kleine. …sehr geil! dachte Schubert, als Liz ihn tekirdağ escort aus seinen Träumen riss. “Und. …was sagen Sie! ? Hab ich es nicht gesagt. …die fick. ..also treiben es wie die Tiere! ?” seufzte Liz leise und drängte sich an Schubert vorbei, um abermals durchs Schlüsselloch zu schauen. Sie beugte sich weit vor, wobei ihr das Hemdchen über den Arsch rutschte. Schubert stoehnte leise, kaum hörbar auf, den Blick auf Liz kleinen Arsch fixiert. Ohne sich umzusehen sagte Liz:”Verdammt. …jetzt. ..ich glaube die Jungs spritzen ab! Die werden die Mädchen vollspritzen. ..wie geil. ..ähmmm. ..ich meine. ..das geilt nicht. …geht nicht! ” keuchte Liz heiser. Liz stand mit leicht gespreizten Schenkeln da und da die Kleine keinen Slip unter dem Hemdchen trug, hatte er eine fantastische Aussicht auf ihre blitzblanke Möse. Geil. ….die kleine Fotze ist ja blitzblank. .. sehr geil! dachte Schubert laut. Im nächsten Moment hörte man aus dem Zimmer lautes Stöhnen und Brüllen. Offenbar spritzen die Jungs gerade ihren Saft ab. Liz seufzte auf. “Woooooow. …fuck. ..die Jungs sauen die Girls total ein! Geil. …! So viel geiles Sperma…Ich meine. ..also widerlich. .. Also. …echt total widerlich! ” spielte sie entrüstet. Fasziniert sah sie zu wie die jungen Hengste den Girlies ihre heiße Ficksahne in die durstigen Mundfotzen pumpten. Schubert wurde schwindlig vor Geilheit! Gedanken verloren wichste er seinen Fickkolben durch die Shorts hindurch. Plötzlich drehte sich Liz wieder um. Mit großen Augen sah sie ihn an. “Aber Herr Schubert!!!! Sie. ..sie können. ..hier doch nicht einfach. …auf dem Flur. …wichsen! ?” stöhnte Liz und starrte ihm auf die Riesenbeule in seiner Shorts. Schubert wurde frecher. Keuchend massierte er seinen Schwanz, der die Shorts zu sprengen drohte. Liz stöhnte auf, ihre Hand glitt unter das Hemdchen direkt zwischen ihre schlanken Schenkel, während die andere ihre festen runden Tittchen massierte.:”Aber. ..aber. ..Herr Schubert. …wir. ..ich… Sie können doch nicht. …!? Sie. ..sie wichsen ja. ..oh Gott. ..Das geht doch. ..nicht! …..! Sie können. ..doch nicht einfach Ihren dicken., geilen …Schwanz wichsen!” keuchte Liz. Sie schob nun ihr Hemdchen hoch bis über die bebenden Titten, während Schubert nun seine Shorts runterzog. Wippend sprang sein praller Kolben heraus. Liz ging nun leicht in die Hocke, rieb sich stöhnend ihr tropfendes Fötzchen, zwirbelte mit der anderen Hand ihre kleinen, harten Nippelchen. Schuberts heißer Fickbolzen war kurz vorm platzen. Dick traten die Adern am Schaft hervor. Seine dicke, glänzende Eichel tropfte vor Lust und seine schweren Eier waren prall wie Mandarinen. Hart wichste er sich ab, drohte jeden Moment zu explodieren. Liz wurde lockerer, langsam gab sie ihre Prüderie auf. “Gefalle ich Ihnen als Wichsvorlage! ? Mhmm ja. …geilen Sie sich an mir auf. …uhhhhh jaaaa… Ich find’s geil, wenn Sie mich so als Wichsvorlage benutzen. ..wooow. ..ist das heiß! ” keuchte das süße Fickluder und schob sich geil jammernd zwei Finger in das nasse Fickfötzchen. Schubert wichste wie der Teufel seinen knochenharten Kolben. Schließlich zog Liz die Fingerchen aus dem triefendem Fötzchen und leckte gierig ihre nassen Finger ab. Schubert wurde fast verrückt vor Geilheit, sein Riemen drohte jeden Augenblick abzusahnen. Liz wurde nun mutiger, längst hatte sie ihr wahres Gesicht gezeigt! Schubert hatte schon was gerüchteweise gehört, dass Liz praktisch strafversetzt war. Hinter ihrer biederen Fassade verbarg sich eine waschechte, immer geile und Schwanz süchtige Nymphomamin! An ihrer alten Schule hatte das Fickluder es fast mit jedem Lehrer getrieben, bei jeder sich bietenden Gelegenheit hat sie sich abficken lassen. Ob im Sportunterricht, auf dem Lehrerklo oder im Lehrerzimmer… Bei jeder Gelegenheit ließ sie sich ihr nasses, gieriges Fötzchen abficken. Bis die Frau des Direktors dahinter kam, deren Bruder beim Kultusminister arbeitete. …da war es vorbei. Und nun war sie wieder zur Sklavin ihrer Lust geworden. Sie würde immer eine verfickte und spermasüchtige Nymphomanin bleiben. Mit langer Zunge leckte Liz den köstlichen Mösennektar von ihren zarten Fingern und sah dem geilen Wichser mit ihren großen Kulleraugen an. “Aber Herr Schubert. …sie wollen doch nicht gleich abspritzen?!? Das wäre ja reine Verschwendung, wenn sie hier alles auf den Boden spritzen!!!! Da wüsste ich was viiiiel besseres. …!” grinste sie frech. Langsam kam sie auf ihn zu, wobei sie sich des Nachthemdchens entledigte und es achtlos zu Boden warf. Schubert keuchte vor Erregung. Die Adern an seinem Riesenprügel traten dick hervor. Als Liz vor ihm stand, drückte sie sanft seine Hand von seinem Kolben weg. “Ich glaube ich mach mal weiter. ….ich denke ich kann das mindestens genauso gut! ” grinste sie frech. Langsam hockte sie sich vor ihn, packte sich seine steinharte Gurke und fing an ihn beidhändig abzuwichsen. Gierig blickte sie dabei zu ihm hoch, ihre großen Kulleraugen sprühten escort tekirdağ vor Geilheit. Liz hielt sich den Prügel vor den Mund und sabbernd spuckte sie ein paar mal kräftig auf den Schwanz, bis dieser schmatzend durch ihre kleinen Hände flutschte. Immer schneller, immer fester flogen ihre Händchen über dem glitschigen Schwanz. “Arghhhh. …Liz!!!! Fuuuuck. ..verdammt …ich. ..ich halte das nicht. ….aaaaus. ..Fuuuuck! ” Liz unterbrach ihr wichsen, hielt den pochenden Schwanz mit beiden Händen fest umklammert. Gierig sabbernd betrachtete sie das Riesenteil von allen Seiten. Aus der nass glänzenden Eichel tropfte der geile, heiße Vorsaft. “Du geiles, verficktes Biest. …dann stimmt also wirklich was in. …fuuuck…in deiner Personalakte stand. …du bist durch und durch. …arghh. ..verfickt und nymphoman…Liz grinste ihn frech provokant an. “Soso. .sie lesen heimlich meine Personalakte. ..das muss bestraft werden! ” grinste sie schelmisch und massierte hart seine fetten, strammen Eier und biss ihm sanft in die Eichel. Mit großen Augen sah sie ihn dabei an, zeigte ihm ihre perfekten, weissen Zähne, während sie an seiner Schwanzspitze knabberte. Schubert war kurz vorm durchdrehen! Sein Sperma kochte in den riesigen Eiern. “Ahhhhh fuck! Ich. ..ich werde dem Kollegen im. …ahhh. .Ministerium nochmal daaaanken, dass er. .dich zu uns versetzt hat! So was nymphoman, verficktes. …hat noch gefehlt aaaan unserer Schule. ….uahhh fuuuuck! ” jaulte Schubert. In ihrer Geilheit merkten die beiden nicht, wie die Tür hinter ihnen einen Spalt aufging und ein Handy heraus gehalten wurde. Im Zimmer blieb das Spiel vor der Tür nicht unbemerkt, als man mit der Fickerei fertig war. Miriam grinste hinter der Tür und filmte die beiden da draußen vor der Tür. ” Komm Schubert. …lass es raus. …spritz ab! Gib mir deine Ficksahne! Bitte!!! Gib mir die geile Sahne! ” bettelte Liz, spuckte noch ein paar mal auf den pochenden Speer. und fing wieder hart an seine Ficklatte abzuwichsen. Schubert bäumte sich auf, zitterte, bebte, sein Fickkolben zuckte in Lizzys kleinen, zarten Händen. Gierig öffnete Liz das freche Mündchen, streckte ihre nass glänzende Zunge weit heraus. Als erfahrene Spermaschlampe wusste sie, was gleich geiles kommen würde. Und schon spuckte der geile Fickriemen los. Hinter der Tür zoomte Miriam näher ran und filmte den heißen Cumshot in Nahaufnahme. Schubert spritzte hart ab. Heiss pumpte er seine Ficksahne in Lizzys durstige Mundfotze, die gierig sein köstliches Sperma trank. Seufzend ließ sie die ersten Schübe durch ihren Hals gleiten, die nächsten Schwälle sammelte sie brav in ihrem Sahnemündchen. Schubert spritzte keuchend seine Lustsahne in das gierig geile Mundfötzchen, während Miriam alles heimlich filmte. Der Ficksaft spritzte dem Spermaluder nicht nur ins Mündchen, sondern landete auch in ihrer blonden Mähne und in ihrem süßen Gesicht. Schließlich hatte er sich genüsslich ausgespritzt und Lizzy öffnete ihr gieriges Mundwerk und präsentierte dem Spritzer seine heiße Spermaladung, wobei ihr Fickmaul so voll war, dass ihr die Sahne aus den Mundwinkeln tropfte. Dann ließ sie sich den Saft mit übertriebenen Schluckbewegungen schmecken. Als sie brav alles in ihrem Bauch hatte, schnappte sich die geile Spermaschlampe den immer noch stocksteifen Prügel und leckte ihn liebevoll von allen Seiten sauber. Hinter ihnen ging unbemerkt die Tür zu. Miriam hatte genug gesehen und gefilmt,.Ausserdem warteten in ihrem Zimmer noch ein paar Schwänze, die nochmal gemolken werden wollten.Lizzy stand auf, zog Schubert am Schwanz hinter sich her. “Sie müssen mich jetzt unbedingt ficken! Ich brauch jetzt unbedingt einen harten Kolben in meiner Möse. ..ich will einen Schwanz! ” winselte sie geil. Liz öffnete ihr Zimmer., welches direkt neben Schuberts lag. Schubert folgte ihr willig mit pochender Ficklatte. Kaum fiel die Tür ins Schloss, packte Schubert das geile Biest und warf es auf das Bettchen. Willig und ficksüchtig spreizte die süße Hure ihre schlanken Schenkel und präsentierte ihm ihre nasse, blitzblanke Spalte. Liz spreizte mit den Fingerchen ihre zarten Schamlippchen und aus dem Fötzchen strömte glänzender, heißer Mösennektar. “Was ist denn jetzt! ? Wollen Sie mich denn nicht endlich ficken? ! Na kommen Sie…… Bitte. …meine Pussy kribbelt so. ..ich brauch jetzt einen geilen dicken Fickprügel ..fuuuuck. ..meine Fotze ist soooo heiß. …so nass! ” bettelte Lizzy. Schubert wichste seine Latte noch mal richtig durch, bis sie steinhart und fickbereit war. Lizzy rubbelte ihre kleine harte Kliti. “Mhmmm ja. …benutz mich als Wichsvorlage! Gefalle ich dir? Findest du meine schwanzgeile Fotze heiß? Und meine Titten. ..? Jaaaa komm. …wichs! Geil dich an mir auf! ” winselte Liz. Unter ihr war bereits ein großer nasser Fleck auf dem Laken, so heiß und nass war die kleine nymphomane Hure! Schubert hielt es nicht mehr aus. Er wollte, nein er musste jetzt ficken! Er kniete sich zwischen Lizzys schlanke Schenkel. Er packte tekirdağ escort bayan seine fette Prachtlatte und fing an seine dicke Eichel an dem tropfnassen Spalt zu wichsen. Liz jammerte auf. “Schubert. …verdammt. ..jetzt ficken sie mich doch endlich. …Bitte! Uhhhh fuuuck. …ich brauch. …jetzt endlich ihren. …ahhhh. ..Fickkolben! “Schubert erbarmte sich. Keuchend presste er seine Eichel in die knallenge tropfnasse Fickfotze. Liz bäumte sich auf, bockte wie eine junge wilde Stute! Schuberts Prügel drohte sie zu zerreißen, keuchend spießte er die kleine Nymphomanin auf. “Ohhhh Gott. ….fuuuuuck. …sie sprengen mir. …ja…das Fötzchen. …shit. …was haben sie nur für einen. ..ahhhh. ..geilen Prügel! ” jammerte Liz geil. Schubert presste seinen Riemen bis zu den prallen Eiern in das glitschig nasse Fickfötzchen. Schubert packte Lizzy an den Waden und fickte wild drauflos. “Jaaaaaa was für eine herrlich enge, nasse Möse. ….ein herrliches Fötzchen hast du Süße. ..genau richtig. ….ahhhh für meinen Schwanz. …!”keuchte der Fickhengst heiser. Schubert fickte die kleine Nymphe hart ab, seine dicken, prallen Spermabälle schlugen hart gegen die nasse Schlampenfotze. Liz stieß ihm willig ihr Becken entgegen, die fickgeilen Körper waren in ihrer Lust vereint. Liz zuckte, zitterte, bebte, bis sie wie ein Vulkan explodierte. Kreischend kam das kleine Fickluder, ihr Fötzchen verspritzte heißen Fotzenhonig. Ihre kleine, enge Teeniefotze klammerte sich um die steinharte Fickstange, würgte sie wie ein Schraubstock.”Fuuuuuuuck. …Schubert! Ist das geil! Weiter! Fick. …Fick. …jaaa gut so. …ich. ..Fuck. ..ich komm nochmal! ” kreischte Lizzy, das es in der ganzen Herberge zu hören sein musste. Abermals bockte die Kleine, kam nochmals auf dem dicken Fickprügel. Plötzlich zog Schubert seinen Schwanz aus dem spritzenden Fötzchen. Et packte sie, warf ihren zierlichen Körper herum, so das die kleine Nutte vor ihm kniete. “Jaaa geil. ..stecken sie ihn mir von hinten rein. …das brauch ich jetzt! Machen Sie schon. ..ficken sie mich. …Bitte! ” bettelte Liz und steckte ihm ihren Arsch hin. Mit einer Hand hielt er ihren kleinen Arsch fest, mit der anderen setzte er seine steinharte Ficklatte an dem triefendem Fötzchen an. “Jetzt mach endlich Schubert. ..fick doch bitte endlich. …meine. …fuuuck. …Fotze. …Bitte. ..fiiiick! ” winselte das schwanzgeile Hürchen. “Kleine Nutte! Ich wüsste nicht, dass ich dir. ..arggggh. ..das Du angeboten habe. ..freches, vorlautes Biest! Dafür fick ich dich kaputt! ” jappste Schubert und pumpte seinen Kolben mit einem Stoß in das willige Fötzchen. Lizzy kreischte hell auf. Sie blickte über die Schulter hinter sich und sah ihn mit weit aufgerissenen Äuglein an. “Ohhhh Gott. …Schubert. …fuuuck. ..wollen sie mich aufspießen! ? Shiiiit. ..dein. …ihr Prügel sprengt mir ja. …die Pussy! Woooow. ..was für ein Schwanz! ” jammerte Lizzy. Sie beugte sich weit herunter, so dass ihr kleiner Fickarsch hoch in der Luft schwebte. Schubert packte sich ihr Hinterteil mit beiden Händen und zog sich ihre knallenge, patschnasse Möse über das pochende Fickrohr. Liz hatte das Gefühl, als würde er ihr seinen Prügel bis ins Kleinhirn rammen. Immer und immer wieder jagte er seinen Schwanz in sie, seine schweren Eier schlugen dabei klatschend gegen ihre harte Klit., was ihr gleich den nächsten Orgasmus verschaffte. Eng klammerte sich ihr spritzendes Fickloch um den dicken Schaft, heiß lief ihr der Mösennektar die Schenkel herab, der ölig nasse Fotzensaft tropfte Schubert die Eier herunter. Liz zitterte, zuckte, ihr Climax schien nicht enden zu wollen. Winselnd, jappsend, keuchend ließ sich die kleine Hure abficken. Ihre Schwanzgeilheit kannte heute kein Limit Liz spürte wie Schubert in ihr zuckte. “Aber. ..nicht. ..reinspritzen! Wehe. ..sie spritzen in meinem….Fötzchen ab!” Schubert packte sie an den Haaren, fickte die kleine Hure wie einer kleine Stute ab. “Fuck. …ich. ..sahn ab. …Fuck ich spritze! Los. ..komm her. …ich füll dir dein Schleckermäulchen ab!” stöhnte Schubert. Hastig zog er seinen Prügel aus ihrem Fötzchen und schon spritzte sein Kolben los. Zwei, drei Schübe seiner Ficksahne klatschten Liz auf den Arsch und den Rücken. Schnell drehte sich Lizzy um, kniete sich vor ihn und öffnete gierig das Mundfötzchen. Schubert wichste sich hart ab. Sein heißes Sperma klatschte der kleinen Spermaschlampe ins Gesicht, in die Haare, in das Mundfötzchen. …Liz wurde regelrecht eingesaut! Die Sahne tropfte ihr in dicken, klebrigen Fäden vom Kinn, rann ihr in kleinen Bächen über die Wangen. Liz sah mit großen Kulleraugen lächelnd zu ihm hoch. Gierig wie eine Verdurstende schluckte sie die köstliche Soße die in ihrem frechen Mündchen landete. Als Schubert sich ausgespritzt hatte, schnappte sich die geile Göre die pralle Ficklatte. Gierig stülpte sie ihre feuchten Lippen über die Eichel und saugte ihm gierig den Rest raus. “Mhmmmmm wooow. ..sooooo viel Ficksahne. …und alles meins! Yammi. …lecker! ” seufzte Liz und leckte den pochenden Schwanz von allen Seiten sauber.Schubert und Liz fielen aufs Bett zurück. “Das. …schreit nach. …einer Wiederholung! ” grinste der Hengst und Liz stimmte ihm nickend mit Sperma verschmiertem Gesicht zu.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın