Die Verwandlung Teil 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba aksamci.org porno hikaye severler için pek çok erotik hikayeyi sizlerin beğenisine sunuyor.Neredeyse google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir araya toplayıp okkalı bir arşiv yaptık.

Die Verwandlung Teil 3Meine Kleine musste arbeiten und auch Simone war an der Arbeit.Ich fuhr den PC hoch und steckte die USB Stick Kamera ein.Ist schon frech, dreht Oma die Haare ein und fickt sich mit der Bürste. Gute Aufnahmen dachte ich.Immer wieder sitzt sie auf dem Stuhlknauf und die Bürste als Zugabe. Kurz später die Haarspraydose. Respekt wie leicht die ins Loch ging. Der Hammer waren die Lockenwickler und der Spüllappen. Kurz später hatte ich das erste mal gewichst. Bis 16 Uhr passierte erst mal nichts mehr, vorher kommt Simone nicht von der Arbeit. Ich machte mir Gedanken über mein weiteres vorgehen. Meine Gedanken wurden aber jäh durch das läuten des Telefons unterbrochen. Simones Vorgesetzte rief an. Von der Leiter gefallen, verdacht auf Oberschenkelbruch ins Klinikum.Ich setzte mich ins Auto und fuhr sofort los. Eine halbe Stunde später war ich da. Simone wurde noch operiert. Quälende 90 Minuten vergingen noch ehe ich zu Simone konnte.Da lag Sie , in ihrem Zimmer, zusammen mit einer 66 Jährigen Frau mit Oberschenkelhalsbruch.Viel konnte ich für Simone nicht tun, sie war noch sehr müde. Ich hatte Wäsche, Handtücher , Waschlappen und solche Sachen notiert. Ich verabschiedete mich bis Morgen und fuhr nach Hause.Zu aller erst informierte ich Cindy, die relativ ruhig reagierte und mir Hilfe im Haushalt anbot.Ich packte alle Sachen zusammen und stellte die Tasche in den Flur. Gegen 22 Uhr kam Cindy bei mir vorbei, die auch schon bei ihrer Mutter war. „hab Morgen wieder Spätschicht“ sagte die Kleine die sich erst einmal einen Kaffee machte. Kurz später schüttete Sie sich den halben Kaffee auf ihr Shirt und kommentierte das mit „Scheiße, das neue Shirt“ Cindy zog das Shirt aus und ihre Brüste wurden nur von einem , meiner Meinung nach viel zu kleinem, Büstenhalter getragen. Das Shirt weichte sie sofort ein und machte sich Wasser um ein paar Sache die noch da standen zu spülen.Ich konnte nicht anders. Ich schlich mich heran und Griff ihr von hinten fest an die Möpse. Cindy wehrte sich nicht wirklich und ich wühlte in ihren Brüsten herum bis ich beschloss die Brüste aus ihrem viel zu engen Gefängnis zu befreien.Die großen Teile vielen schon schwer nach unten was Cindy mit einem Stöhnen quittierte. Ich knetete und massierte ihre Titten von hinten nach Herzenslust bis mir eine Idee kam. Ich öffnete die Schublade und holte 2 Einmachgummis heraus, nahm den ersten doppelt und zog ihn weit auseinander. Langsam streifte ich ihn über ihre linke Brust und lies den Gummi los. Die rechte Titte behandelte ich ebenfalls so. Ihre Brüste wurden langsam Rot und die Nippel immer fester. Cindy legte sich zurück gegen mich. Ich aber sagte „Spüle weiter du Luder „ was Sie schließlich machte. Ich zog ihre Hose herunter die einen Gummizug hatte und schon sie bis auf die Knöchel. Ohne pause schob ich ihr 2 Finger neben dem Schlüpfer ins Loch. Cindy versuchte zu spülen und war gerade am reinigen einer Thermoskanne. Ich nahm ihr die Gläserbürste aus der Hand und versenkte sie in ihrem Loch. „wann ist den hier das letzte Mal gefegt worden“ fragte ich Cindy , die sagte nichts und gab mir auch noch die Flaschenbürste die über der Spüle hing.Mit beiden Bürsten brachte ich Cindy zum Orgasmus.Wir unterhielten uns noch bestimmt eine Stunde , denn Müde war keiner von uns. Wir entschieden uns noch einmal spazieren zu gehen. Nachts um eins im Stadtpark.Jeder hatte eine Flasche Bier mit und wir schlenderten durch den Park. Ich war erstaunt, wir waren nicht die einzigen in der lauen Nacht. Gegen Ende des Parks teilte sich der Weg und ich entschied den Weg zu gehen der eine Abkürzung in die Vorstadt ist. Die Beleuchtung wurde weniger und der Weg enger. Auf einer Bank saßen 2 Penner und fragten nach Bier. Das hatten wir leider schon leer getrunken. „Aber ihr könnt meine Kleine Ficken wenn ihr Lust habt.“ sagte ich spontan.„Verarschen können wir uns selber“ sagte der Jüngere „Immer das selbe mit den vornehmen Leuten aus der Stadt.“ sagte der andere.Ich zog Cindy einfach das Shirt über den Kopf und im Mondlicht leuchteten die noch abgebundenen Brüste meiner Kleinen. Ich zog ihr die Hosen herunter und der ältere der Beiden teilte mit seinen dreckigen Fingern die Schamlippen ihrer Fotze. Im Mondschein sah ich wie die Feuchtigkeit aus ihrem Innern den Oberschenkeln herunter lief.„Nass ist Sie ja“ brummelte er und beide liesen die Hosen fallen. Der etwas jüngere war zwar total betrunken zog aber Cindy auf den Tisch vor der Parkbank und legte Sie auf den Rücken. Kurz später steckte er seinen Schwanz ins Loch der Kleinen und vögelte drauf los. „Scheiße ich muss pissen“ stammelte er und lies seine Pisse einfach bei Cindy ins Loch laufen.„Bringt doch nichts“ sagte er weiter zog sein teil heraus ging ans Kopfende und sagte „Blase mir halt einen du bist ja offen wie ein Scheunentor.“ der Ältere ging zur Fotze meiner kleinen fummelte mit den Finger drin herum, öffnete seinen karabük escort Rucksack und holte eine kleine Flasche Bier heraus.Öffnete sie mit den Zähnen und trank sie in einem Zug leer. Die leere Flasche steckte er Cindy in die offene Fotze und steckte seinen Schwanz ins Arschloch der Kleinen.„geht doch, gewusst wie“ sagte er und vögelte Cindy in den Arsch. Kurz später spitzten beide ab.Cindy lief das Sperma aus dem Arschloch.Der Jüngere drückte seinen Schwanz so fest an Cindys Mund das Sie es nicht schaffte den Schwanz heraus zu nehmen. Er pumpte sein Sperma direkt in ihren Hals. Cindy fing sofort an zu husten, was aber vom anderen mit seinem Schwanz erstickt wurde, den der hatte das Teil jetzt in ihrem Mund.Die Flasche drückte Cindy heraus und sie viel zu Boden in den Dreck. Völlig verdreckt hob der jüngere die Flasche auf und drückte sie Cindy in den Arsch.Nach einigem hin und her mit der Flasche sagte er „So sauber, sonnst bekommen wir kein Pfand an der Tanke zurück. Er steckte seinen Schwanz ins Fotzenloch und drückte mit der Flasche gegen den Damm. „So jetzt ist es eng genug“ sagte er um kurze Zeit später seine Ladung in ihr Loch.Die beiden zogen sich Wortlos die Hosen hoch und Verliesen den Park. Cindy zog sich grob an und wir beide gingen nach hause.Cindy verlor in der zwischen zeit kein Wort. Zuhause zog sie das Shirt aus und warf es in eine Ecke, gefolgt von der Hose und dem Schlüpfer. Das Sperma an den Schenkeln war mittlerweile fest und die Kleine roch unangenehm. Sie verschwand kurz in ihrem Zimmer und kam Sekunden später mit einem Riesendildo wieder. Sie kniete hin und sagte „ los schieb mir das Ding in die Fotze ich werde sonst Wahnsinnig. Cindy fasste sich durch die Beine und zog sich die Fotze weit offen. Ihre Fotze und der Arsch waren von der dreckigen Flasche noch total verschmiert und ich schob ihr das teil so weit wie möglich ins Loch. „Festhalten“ sagte die Kleine und fickte sich selbst mit dem Riesenteil.Ihre noch abgebundenen und mittlerweile blauen Titten schaukelten hin und her. Ich musste einfach danach greifen. Nur kurz später drückte Cindy den Dildo, obwohl ich in fest hielt, aus der Fotze mit einer Unmenge Flüssigkeit, schnell versenkte ich mein Schwanz in ihrem Arsch und nach ein paar Stößen spritzte ich in Sie hinein.Endlich konnte ich Cindy die Titten befreien, die jetzt wie Feuer brannten weil das Blut wieder zurück lief.„Duschen sagte sie und verschwand im Bad. Nach einer Viertelstunde war sie nackt zu mir ins Wohnzimmer gekommen und schaute mit mir fern. Die kleine Drecksau hat sich noch viermal selbst befriedigt.Am nächsten Morgen Frühstückten wir schon um 8 den Cindy hatte wieder Spätdienst. Cindy hatte sogar schon Brötchen aufgebacken und Kaffee gekocht. Am Anfang saßen wir wortlos am Tisch.Schließlich sagte ich zu Cindy „Du, wegen Gestern“ Cindy schaute mich mit leeren Augen an.Plötzlich sprach Sie „Oh was für eine Scheiße… und ich bin eigentlich selber Schuld“Cindy begann hämisch zu lachen. „ich wollte meinen Stiefvater um den verstand bringen und was passiert, ich bin eine Schlampe und treibe es sogar mit Pennern.“„Und“ sagte ich „weiter“ das schlimmste ist du hast schlafende Hunde geweckt am allerliebsten würde ich nackt und als fickbares Wesen durch die Straßen laufen“ „Du haste es aber auch faustdick hinter den Ohren“ ich musste lächeln „wo ist eigentlich der Blaue Monsterdildo den du hattest, und diesen Butterfly mit dem du mich in der Küche verrückt gemacht hast.“„Im Schwesternwohnheim, damit ich nicht über jeden Mann herfalle.“„Es genügt doch wenn das außer uns niemand weiß“ versuchte ich sie zu beschwichtigen.„na gut aber sorge dafür das ist immer richtig befriedigt bin.“Es war ein Augenblick still und ich fragte sie „Seit wann ist das so, es hat doch nie im leben etwas mit mir zu tun.?“„Du bist jetzt 15 Jahre mit Mama zusammen, ich habe euch heimlich beim Bumsen zugesehen.Zuerst fand ich es eklig, dann hatte ich gefallen daran. Ich weiß noch“ Cindy begann zu lächeln „da schaute ich durch das Schlüsselloch und du lagst verkehrt herum auf Mama. Du hast ganz doll ihre Fotze gelegt und mit den Fingern im Loch gespielt. Auf der anderen Seite hatte Mama deinen Schwanz bis zur Wurzel im Mund. Mittlerweile weiß ich das du eine relativ großen und dicken Schwanz hast. Jeden Abend saß ich wichsend vor eurer Zimmertüre und starrte hinein. Mit einer Banane habe ich mir den Würgereflex abtrainiert, willst du mal sehen“ sagte Sie weiter und ohne auf Antwort zu warten ging Sie in Ihr zimmer und holte einen Langen dünnen Doppeldildo.„Pass auf“ sie schob den etwa 30 cm langen Dildo so weit in den Mund dass Sie die Lippen verschließen konnte und holte in kurz später wieder heraus.„Warum habt ihr eigentlich später nicht mehr so oft mit einander geschlafen“ fragte Sie„Deine Mama fand das plötzlich eklig“ antwortete ich wahrheitsgemäß.„Weißt du eigentlich das Sie fast jeden Abend escort karabük heimlich wichst“„Und das willst du woher wissen?“„Das hat Sie mir gesagt und außerdem leiht Sie sich immer Dildos von mir“Sie rannte zu uns ins Schlafzimmer und kramte 2 große Dildos und den Butterfly hervor.„jetzt habe ich einen gut bei Dir“ sagte sie und fasste mir in den Schritt.„Das Ding steht ja wie eine Eins „freute Sie sich und hatte Sekunden später meine Hose geöffnet und die Unterhose nach unten gezogen.„Wow“ war das erste was Sie sagte „So was kenne ich sonst nur in Schwarz und auch nur aus dem Internet.“ Sie verschwand und kam kurz später nackt und mit einen Maßband wieder.„24 cm Länge und 8 cm Umfang. Respekt, da haben Mama und ich einen guten Fang gemacht.“Cindy setzte sich vor mich und nahm die Eichel in den Mund und arbeitete mit der Zunge am Schafft.Immer tiefer rutschte ihr Mund auf meinen Schwanz. Sie hob den Arsch immer höher.Ich griff ihr den Rücken hinunter und hatte Sekunden später einen Finger im Po Loch.Das genügte mir nicht. Ich zog den Finger heraus und wanderte weiter. Ihre Fotze war nicht nur feucht ich dachte sie besteht da unten nur aus Flüssigkeit. 2 Finger steckte ich ins Loch und spielte.Cindy erhob sich und sagte „Komm mit ins Wohnzimmer“ und zog mich hinterher.Im Wohnzimmer setzte ich mich auf das Sofa und Cindy stand hinter dem Sofa.„Kopf einziehen“ sagte sie und rutschte über meinen Kopf auf meinem Körper nach unten.Mit den Armen stütze sie sich am Sofa ab und setzte meinen Schwanz an. Mit dem Mund rutschte sie immer tiefer, bis mein Schwanz komplett in ihrem Mund war. Ein irre Gefühl.Sie öffnete die Beine und ich hatte die Fotze auf Brusthöhe und leckte am Kitzler.Ich hörte nur „MM MM“ und Cindy legte eine Hand an ihre Fotze und zog eine Schamlippe weit nach außen. Ihre Fotze stand jetzt ein paar Zentimeter weit offen und war innen richtig tief und groß.Ich setzte 4 Finger an und war erstaunt das die ohne Widerstand hineinglitten. Kurz später legte ich den Daumen an und meine komplette Hand viel regelrecht in ihr Loch. Ich konnte es nicht glauben , ich fistete meine Stieftochter. Nur Sekunden später spritzte ich der Kleinen in den Hals, die danke es mir und nässte mir das komplette Gesicht ein. Sie hob sich von meinem Schwanz drehte sich zur Seite und sagte „Die Hand schön drinnen lassen, einmal will ich so noch kommen.“ Sie viel auf die Seite und landete auf dem Sofakissen. Ich bohrte und drehte die Hand , machte die Hand auf und zu. Cindy schnappte sich meinen Schwanz und wichste in als gäbe es kein Morgen. Zu guter Letzt kamen wir gleichzeitig,Sie lies es sich nicht nehmen meine sahne zu schlucken.„So“ sagte Sie „jetzt hatte ich ein gutes Frühstück“ während sie noch immer an mir leckte.Wir räumten auf, Cindy ging noch mal duschen. Nach dem anziehen verabschiedete Sie sich von mir und sagte nur „sag Mama schöne Grüße ich komme Morgen oder übermorgen mal ins Krankenhaus. Und du sammle Sperma, ich brauch es Literweise.“ ging durch die Tür und verschwand.Auch ich ging duschen und machte mich fertig. Packte die Sachen für Simone zusammen und entschied ihr einen Döner mitzunehmen wenn ich dann ins Krankenhaus fahre.Um 15 Uhr war ich auf Station und fragte als allererstes die Schwester wie es ihr geht.„den Umständen entsprechend „sagte Schwester Claudia, zumindest stand das auf dem Sc***dchen an ihrem Kittel, es könnte viel schlimmer sein, Sie hat großes Glück gehabt und außerdem die Narkose relativ gut vertragen, weshalb ich den Döner ruhig servieren durfte.Ich fragte woher sie das mit dem Döner weiß. Sie lächelte nur und sagte „Mein Rücken ist kaputt, aber meine Nase funktioniert hervorragend.“und schwups war sie im Schwesternzimmer verschwunden.Ich klopfte an die Zimmertüre. Zimmer 345 hoffentlich war Sie nicht verlegt worden, ich hatte die Schwester nämlich nicht gefragt.Ich betrat das Zimmer und Simone lag am Fensterplatz und sagte zur Bettnachbarin „Da ist er ja, das ist meiner Frau Schulz.“Die stellte sich vor und ich setzte mich zu Simone.Sekunden später erschien der halbe Hofstaat von Frau Schulz. Sieben Personen. Kinder Enkel, alles dabei. Ich fragte Simone „Wie geht es Dir?“ „Ganz gut, na ja es geht, ich kann nur auf dem Rücken liegen und muss die eine gespreizt halten. Die habe da einen Keil zwischen die Beine gelegt das ich mich wenig bewege.Ich hab nicht mal einen Schlüpfer an.“ kicherte Simone.„Apropos Schlüpfer“ sagte ich „welcher Schrank ist Deiner?“ Simone zeigte auf den Schrank mit der blauen Markierung, die selbe wie über ihrem Bett.„mach ich nachher“ sagte ich den die ganze Leute standen davor.„Wie sieht die Wunden den aus?“ fragte ich Simone.„Kann ich Dir jetzt nicht zeigen, bin doch untenherum Nackt“ flüsterte Sie „und außerdem bin ich auch rasiert worden da unten“ grinste Simone. „Das hast du Dir doch immer gewünscht, wenn auch nicht so“ Simone wurde rot im Gesicht. „na ja, bis karabük escort bayan ich nach hause komme ist es bestimmt schon wieder nach gewachsen, da hast du auch nichts davon“Simone wollte ihre Fernbedienung vom Fernsehen haben um es leise zu stellen und sagte „Wühle mal unter der Decke da muss irgendwo die Fernbedienung sein, wo du geklopft hast habe ich Blitzartig die Decke darüber gelegt, du weißt ja nackt“Ich steckte die Hand unter die Decke und steifte an ihrem Oberkörper hinab bis ich am gesunden Oberschenkel war den Simone angewinkelt hatte. Ich ging mit der Hand weiter bis ich zwischen ihre Beine kam. „Hei“ grinste Simone„Stimmt“ sagte ich rasiert.Ich fuhr mit der Hand weiter bis ich die Finger gegen den Schamlippen hatte. Simone wollte gerade etwas sagen , aber ich hielt den Finger vor den geschlossenen Mund und machte „Pssst“Simone warf mir böse Blicke zu, ich aber teilte die Schamlippen und spielte mit dem Daumen am Kitzler.Ich flüsterte Simone ins Ohr,“ tja umdrehen oder Beine zumachen ist nicht und kreischen kommt jetzt auch nicht gut.Und oh, wir werden ja feucht.“Simone drehte den Kopf und schloss die Augen,ich schaute auf die Uhr, genau sechs Minuten brauchte ich bis zu ihrem Orgasmus. Sie musste sich extrem beherrschen um nicht zu schreien.Ich holte ihr einen Waschlappen und wischte ihr die Schweißperlen von der Stirn.„Noch große Schmerzen „fragte einer der Besucherinnen und Simone sagte „nein Nein im Moment geht es gut“ und boxte mit einer Hand nach mir. Nach einer Stunde wurde ich von der Schwester hinaus gebeten weil ein Masseur zu Simone kam. Ich verabschiedete mich von Simone und sagte „Wir telefonieren oder Whatsappen“ sagte ich und fuhr wieder nach hause.Um 20 Uhr hatte ich eine Nachricht „Bist du da?“„ja mein Herzchen“ schrie ich zurück.„das war heute der geilste Einfall deines Lebens, ich bin schon lange nicht mehr so gequält worden.“„Warum gequält?“ schrieb ich„Orgasmus ohne schreien und stöhnen, das ist Folter“Im Moment wusste ich nicht was ich schreiben sollte da kam die nächste Nachricht.„Bitte Foltere mich Morgen wieder so“„ich muss jetzt Schluss machen ich bekomme die Thrombose Spritze von der Nachtschwester.Gegen 22 Uhr rief Cindy an und wollte wissen wie es Mama geht.Natürlich erzählte ich ihr von unserer Folter. Cindy sagte „Du hast Glück, ich habe da etwas für Dich, in der Kommode ist eine blaue Schachtel da ist ein Ei mit einer Fernsteuerung drinnen , dass nimmst du.“„hast du schon gegessen?“ fragte ich„Ja im Hospiz, war auch lecker“„ich will Morgen früh wieder zu Mama und gehe früh schlafen und du?“„Ach, ich schieb mir noch ein paar Dildos in die Fotze und spritze ein paar mal ab, dann gehe auch ich schlafen“„Ha ha das will ich sehen wer es glaubt“ gab ich lachend zurück und verabschiedete mich.Eine dreiviertel Stunde später, ich war gerade eingeschlafen, vibrierte mein Telefon. Simone stand bei Whatsapp.Es dauerte 2 Minuten bis das Video geladen war. Sie lag auf dem Sofa und steckte sich 2 Gurken in die Fotze und wichste. Nach ihrem ersten Orgasmus holte sie eine Gurke heraus und bis ein paar mal ab und steckte den Rest ins Arschloch. Die ganze Gurke lies Sie herausfallen und näherte sich einer dicken Stumpenkerze die noch an war. Ich weiß nicht wie , aber mir ihrer Fotze hatte Sie die Kerze ausgeblasen und sagte „Gute Nacht“Am nächsten Morgen besuchte ich Simone schon früh im Krankenhaus. Heute begrüßte sie mich viel freundlicher. „ich will mal nach dem Bein schauen“ sagte ich meine Hand suchte sich den Weg.Simone hob das andere Bein hoch und ich war mit den Fingern an ihrem Loch.„Unterstehe Dich „sagte Simone, ihre Bettnachbarin hatte die Kopfhörer auf und sah fern.„Was willst du tun“ sagte ich und schob das Lustei tief in die Fotze.„Sekunden später öffnete sich die Tür und der Prof. kam zur Visite.Ich wurde kurz hinaus gebeten und am Flur begegnete mir Cindy , die auch zu Mama wollte.„Visite“ sagte ich und flüsterte ihr ins Ohr „ich habe das Lustei drinnen, du gehst doch mit und freust dich mit mir.“nach ein paar Minuten durften wir wieder ins Zimmer.Cindy begrüßte ihre Mutter und ich startete das Ei.Simone zuckte zusammen und presste die Lippen aufeinander.„Was ist den Mama?“ fragte Cindy obwohl sie die Antwort wußte.„Ach nichts, wohl ein kurzes stechen oben am Schenkel.“Geschickt hatte Cindy die Bettnachbarin mit ins Gespräch einbezogen und ich stellte das Ei jetzt auf die höchste Stufe.„Simone hatte Schweißausbrüche und drückte mir einmal ganz fest die Hand. 2 Stunden waren wir beiden bei Simone. „ich warte draußen auf dich, dann kannst du dich noch in ruhe verabschieden.Simone sagte nur „Du Sau, du weißt was mir guttut. Hoffentlich bis Morgen“ „Warte“ sagte sie schließlich, du hast was vergessen“ Sie hob die Decke an der Seite hoch und ich verstand mit 2 Fingern holte ich das Ei aus seinem Gefängnis und steckte es in die Tasche.Vor der Tür wartete Cindy und ging mit mir in den Aufzug. Sie fasste unter ihren Rock und holte ein nasses Tuch hervor. Beim nächsten Griff holte sie ein Riesengroßes Lustei hervor.Funktioniert mit der selben Fernbedienung, danke, du hast jetzt Mutter und Tochter gemeinsam befriedigt.Ende Teil 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın