Die Zugfahrt – Teil 2 (Netzfund)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Zugfahrt – Teil 2 (Netzfund)Die Zugfahrt – Teil 2 (Netzfund)Natürlich würde uns das gefallen, wenn der Schaffner, sein Name war übrigens Stefan, seine Kollegin Berta mitbrachte. Der Zug fuhr nur noch 20 Minuten, aber in Kudelsdorf war für diesen Wagen Schluss, er wurde abgekoppelt. Stefan versicherte uns, wir würden nach den 20 Minuten völlig ungestört sein können und uns erst einmal unterhalten können.Nun, vielleicht ist ja nicht jedem Leser mein erster Text bekannt oder auch der Inhalt beim Lesen durch die Geilheit entgangen. Ich bin Marta, eine von ihrem Mann verlassene Mittfünfzigerin, bringe knappe 200 Kilo auf die Waage, ein Gewicht, das mir einen Körper beschert hat, den ich selbst für ausgesprochen schön halte, ich möchte nicht ein Kilo meines Körpers missen.Im Zug hatte ich einen jungen Mann getroffen, Peter, und Peter war zwar anfänglich etwas schüchtern, aber Gott sei Dank war ich genau sein Typ. Gar nicht so weniger Männer (und auch Frauen, wenn ich an meine fette lesbische Freundin denke) stehen auf richtig fette Frauen, wobei viele sich gar nicht trauen, ihre Vorliebe auszuleben.Peter und ich hatten jedenfalls gerade eine tolle Nummer im Abteil geschoben, und Stefan und Berta hatten uns, wie sie uns später gebeichtet hatten, dabei beobachtet.Stefan fand Frauen wie mich total betörend, und seine Kollegin Berta war auch so ein Kaliber. Sie war zwar nicht so fett wie ich, ihr Arsch war eher normal gebaut, ihr Bauch hübsch fett, aber kein Vergleich zu meinem, dafür hatte sie riesige Titten, die durch ihr Alter von 30 Jahren noch richtig prall waren.Aber Stefan und Berta hatten uns nicht (nur) wegen meines Körperbaus gewählt, sie hatten gesehen, dass wir beide auf Schweinereien stehen, und Schweinereien waren genau ihr Ding.Ich musste schon schlucken bei den Schweinereien, die ich gerne machen würde, aber bislang niemand damit behelligt hatte. Erst vorhin hatte Peter mein Arschloch geleckt und dabei war es mir so erschienen, als wolle er mehr, er nuckelte und saugte an meinem Arschloch, presste dabei meinen Bauch, als ob er wirklich wollte, dass ich mich gehen lassen afyon escort sollte, pressen, ihm in den Mund kacken sollte. Ich wusste aus Erzählungen meiner lesbischen Freundin, dass solche Sachen wirklich extrem grenzwertig waren. Man mochte der geilste Mensch der Welt sein, ein klein wenig zu viel, und die Geilheit konnte umschlagen, der Ekel die Überhand gewinnen.Mein Darm war prall gefüllt, aber dazu war ich auch scharf, vollgekackt zu werden, nicht gerade in den Mund, maximal ins Gesicht, anfangen würde ich gerne mit einer Verzierung meines Bauches oder meiner Titten wollen. Und ich wollte es jetzt hier und sofort.Der Wagen würde die nächsten Stunden einfach stehen bleiben, kein Mensch kümmerte sich jetzt darum, daher wollte ich keine Zeit verlieren. Wir verlegten unser weiteres Spiel nun in ein Abteil, welches keine Bänke hatte, dort wurde ab und an Gepäck gelagert, es bot wesentlich mehr Platz als das normale Abteil. Ich wurde immer spitzer, zog mich sofort komplett aus, legte mich auf den mit Velours ausgelegten Boden, fragte keck: “Und wer kackt nun meinen Bauch und meine Titten voll?”Stefan ließ sich nicht zweimal bitten, er stellte sich breitbeinig über mich, ging ein wenig in die Knie, so dass sein Sack meine Titten berührte, Berta, die auch schon in ihrer prallen Schönheit ihre Klamotten hatte fallen lassen, half ihm dabei, ihn zu halten, so dass er sich weiter vorbeugen konnte, mir so sein Arschloch schön präsentierte. Langsam begann er, seinen Darminhalt gegen seinen Schließmuskel zu pressen, der sich langsam ergab und das Loch sich öffnen durfte. Langsam erweiterte sich sein Arschloch, eine kleine braune Spitze erschien. Stefan spielte mit seiner Kacke, in dem er sie die ersten Minuten immer wieder zurückzog, und so spielte er mit mir: “Hast du es gesehen, Marta? Das ist der Anfang von dem, was ich gleich auf deine Titten kacken werde. Macht dich das scharf?””Ja, ich will mehr sehen, will deine Kacke auf mir spüren, will, dass es stinkt nach dir! Press, du Sau!”Stefan wusste nun, dass er mich in genau der richtigen Stimmung hatte und presste nun weiter, ohne escort afyon diese Rückzieher zu machen. Sein Arschloch erweiterte sich nun, ich hatte so etwas noch nie live gesehen, einen kackenden Arsch, und es war so geil, wie sich eine Wurst von zwei bis drei Zentimetern Durchmesser aus seinem Kackloch schob, von relativ hellbrauner Farbe. Die braune Masse in Form einer Cabbanossi-Wurst legte sich auf meine Titten, sie war aber viel weicher als ihr italienisches Vorbild, deshalb war sie am Anfang auch spitz zulaufend. Insgesamt war diese Wurst stattliche 15 Zentimeter lang, innerhalb kurzer Zeit gelangte der extreme Gestank an meine Nase, was Stefan aber nicht davon abhielt, eine zweite, kürzere Wurst als Topping auf meine Titten zu platzieren.Dann stand er auf, stellte sich neben mich, beschaute sich sein Werk, so wie auch Berta und Peter. Berta streichelte ihre Muschi, Peter wichste langsam seinen Schwanz, der Tropfen Geilsaft nach unten fließen ließ.Ich lag dort, die stinkende Scheiße auf meinen Titten, zuerst war meine Erregung auf Grund des Gestanks etwas abgeebbt, aber schnell begann sich meine Nase zu gewöhnen, die Geilheit kehrte zurück, der Gestank wurde zu einem extrem geilen Geruch, den ich mir nun immer näher an meiner Nase wünschte, meine Fantasie malte sich aus, wie diese Wurst mir ins Gesicht gekackt würde, wie sie schmecken würde, und das machte mich spitz wie selten etwas zuvor.Ich wollte gerade meine Titten anheben, um die Kacke in Richtung meines Gesichts zu dirigieren, als sich Berta neben mich auf den Boden legte: “Peter, wenn du was im Darm hast, dann kack mich auch voll!”Peter hatte so etwas wahrscheinlich noch nie gemacht. aber er nahm sich ein Beispiel an Stefan, allerdings begab er sich auf alle Viere und setzte sich so auf Berta, wie in einer 69er-Stellung. Er wollte seinen Arsch gerade verschieben, um auch ihre Titten mit Scheiße zu beglücken, als Bertas Hände seinen Arsch festhielten, Berta wollte seine Scheiße direkt auf ihr hübsches Gesicht. “Kack mich voll, du Hengst!” schrie sie nun, und Peter presste, er war nicht der Künstler wie Stefan, afyon escort bayan er machte dort gerade keine halben Sachen, nein, sein Arschloch öffnete sich schnell und ließ eine viel dünnere, flüssigere Scheiße auf Bertas Gesicht herunterfallen, die ihr Gesicht diese Scheiße mit seinem Arschloch auf dem Gesicht verteilte, in dem sie wild mit dem Kopf durch seine Kimme fuhr, dann nahm sie sein immer noch kackendes Loch mit ihrem weit geöffneten Mund in Beschlag, ließ sich die Reste direkt in den Mund kacken. Sie stöhnte durch die Nase, dann furzte Peter einen langen Furz, den wir trotz ihres Mund-Schalldämpfers immer noch gut hören konnten. Bertas Körper begann zu zittern, der Orgasmus musste unglaublich sein, aber immer noch hatte sie ihren Mund auf Peters Arsch.Auch Peters Scheiße hatte natürlich sofort begonnen, zu stinken, jetzt konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich legte meine Hände neben meinen Körper und begann den Versuch, mein Becken zu heben, um dem Scheißhaufen den Schub zu geben, in Richtung meines Gesichts zu rutschen. Berta hatte neben mir begonnen, Peters Arschloch zu lecken mit ihrer braunen Zunge verteilte sie seine Kacke, wild stöhnend nun, um dabei direkt noch einmal zu Kommen.Das ließ mich nun in einem Aufbäumen meine Titten anheben, der Kackeberg geriet endlich ins rutschen, direkt auf mein Gesicht zu. Ich atmete den Geruch der direkt vor meinen Augen befindlichen braunen Masse ein, langsam wagte ich mich mit meiner Nase direkt daran, presste meine Nase hinein, legte dadurch weichere Stellen frei, die wieder mehr stanken. Aber das konnte mich nach dieser Show von Berta nicht mehr stoppen, langsam begann ich, Stefans Kacke zu lecken. Als ich dann sah, dass Peter auf Bertas durch seine braune Kacke verschmiertes Gesicht abspritzte, da konnte ich mich überhaupt nicht mehr halten. Mit meinen Händen zerdrückte ich die Kacke, presste Teile davon in meinen offenen Mund, der nun von Stefans Riesenladung Sperma getroffen wurde. Auch ich kam gewaltig wie nie zuvor, er dauerte Minuten, mein Orgasmus.Als der Orgasmus geendet hatte, da konnte ich die Scheiße nicht schnell genug loswerden, das “normale” Leben, in dem Kacke ekelhaft stinkt, es hatte mich wieder. Aber ich wusste genau, ich würde es wieder und wieder wollen, es war genau so, wie es meine lesbische Freundin vorhergesagt hatte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın