Hynda wird von Schwarzen benutzt

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba aksamci.org hikaye okuyucuları birbirinden azdırıcı hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz okuyun ve ve yorumunuzu bırakın

Amateur

Hynda wird von Schwarzen benutztEs war Mitte Januar, die Kölner Silvesternachtmit den Übergriffen der nordafrikanischen Immigranten war gerade 2 Wochen her. Schon damals lief bei mir das Kopfkino, was hätte ich erlebt wenn ich dort eine der Frauen gewesen wäre. Es reift in mir der Entschluss dass ich so was erleben möchte. Darum bat ich meinen „Beschützer“ Marc etwas in der Art zu managen. Obwohl alle jetzt sehr sensibel auf das Thema reagierten, konnte er mir zu so einem Erlebnis verhelfen. Doch ich musste dazu einiges vorbereiten. Zuerst setzten wir folgendes schreiben auf:Ich A. K. bitte alle dunkelhäutige Personen welche als Asylbewerber aus Afrika kommen, mich zu ficken. Ich erlaube ausdrücklich dass sie alle meine Körperöffnungen benutzen sollen. Ich möchte rund um die Uhr gefickt, als Toilette und Sklavin benutzt werden. Ich verpflichte mich alles zu machen, was sie von mir verlangen, sollte ich mich weigern ist dies mit Zwang durch zusetzen. Alle Versuche dies abzubrechen sind zu ignorieren. Wir schrieben noch die englische Übersetzung mit drauf, kopierten das Ganze mit meinem Personalausweis und ich unterschrieb mit meinem Namen wie es auch auf dem Ausweis zu sehen war. Das ganze wurde in Folie eingeschweißt. Dann war es soweit, am Freitagnachmittag gingen wir zu einer Asylantenunterkunft. Sofort wurden wir von einigen jungen Negern umringt, ich hatte eine Bluse an deren oberste Knöpfe soweit offen waren, das ihnen mein Busen förmlich ins Gesicht sprangen. Dann noch die Jeans, welche im Schritt vor lauter Mösensaft nass war. Ob die wussten um was es sich dabei handelte? Um den Hals hatte ich ein Hundehalsband mit einer Leine die an mir runter hing. Als ein besonders prachtvoller Kerl vor mir stand, leckte ich mir genussvoll über die Lippen und hob meine Brüste mit den Händen an. Mir kam es vor als ob sie schon wussten was sie erwartet, denn sie waren überhaupt nicht schüchtern. Noch bevor Marc seine Ansprechperson gefunden hatte, wurden schon meine Brüste mit den Händen begutachtet. Dann kam Marc mit einem gutaussehenden großen Kerl zu mir, er zog mich an der Leine hinter ihm her, wir gingen in einen Abstellraum. „Undress bitch” befahl mir der Schwarze und ich begann meine Klamotten auszuziehen. Als ich nackt vor ihm stand, griff er mir an den Mund und zwang mich ihn auf zumachen. Wie bei einem Pferd sah er meine Zähne an, dann nickte er zu Marc. „Give me a blowjob“ befahl er mir und ich begann seinen dicken Prügel hart zu lutschen. Er schien zufrieden zu sein, als sein Sperma in meinen Hals spritzte. Dann wandte er sich an Marc, der von uns Bilder und einen Film gemacht hatte „is Ok, the Bitch“.Marc lachte und gab ihm das Schreiben, holte aus der Tasche drei Handschellen und eine 2Meter lange Kette. Er schnappte sich die Leine und zog mich nackt an den anderen vorbei eine Treppe runter, dann waren wir in einem Kellerraum. In dem 5 auf 5 Meter großen Raum war am Boden nur eine Steppdecke, es gab kein Fenster und an der Decke leuchtete eine Neonröhre. Marc entfernte das Halsband und legte mir das Ende der Kette um den Hals, verschloss es mit einem Sicherheitsschloss. Dann musste ich meine Handgelenke in die Handschelle legen, diese befestigte er auch mit einem Schloss ungefähr 20cm über meinem Kopf. Die Kette selbst befestigte er an einem Deckenhalter für Heizungsrohre. Ich musste mich auf den Rücken legen, konnte den Kopf gerade auf den Boden bringen, so knapp war die Kette angebracht. Dies war nun meine Fickposition bei der ich mich nicht wehren konnte. Eigentlich wollte ich es ja auch so, doch Marc fand das da noch was fehlte. Um jeden Knöchel bekam ich eine weitere Handschelle, in einer Ecke lag eine 1,5Meter lange Metallstange von einem Regal, daran klinkte er die andere Seiten der Handschellen. Jetzt lag ich mit weit gespreizten Beinen auf dem Rücken, meine nasse Muschi stand leicht geöffnet, zeigte dem Kerl die rosaroten Schamlippen Innenseiten. Weiter hinten an einer Wand lehnte ein großer Spiegel, den er holte und hinter mir an die Wand stellte. Marc sah mich an, dann zog er aus der Tasche noch einen Knebelring und drückte ihn mir hinter die Zähne. „Eehhhh…….niich……“ brachte nur noch heraus, für mich wäre es sowieso egal gewesen ob ich reden konnte oder nicht, denn sie Schwarzen hier verstanden höchstens englisch und bei dem ist es bei mir nicht weit her. „Lets go, fuck the bitch. I’ll be back tomorrow, and then take her with me” sagte Marc zu dem Schwarzen und zwinkerte ihm zu, dann ließ er mich mit ihm allein. „Dirty german slut, i’ll wreck you” sagte dieser ohne das ich verstand was er meinte. Dann öffnete er die Türe und ließ einen Pfiff. Gleich darauf kamen drei weitere Bimbo’s die sich sofort auszogen. Während der Erste sich abseits auf einen alten Stuhl setzte, kamen die anderen zu mir hier. Einer hatte gleich ein Handy zur Hand und begann noch bevor die anderen über mich herfielen zu filmen, meine Muschi, die Brüste, welche seitlich runter hingen, mein offener Mund. Dann war auch schon einer da und warf sich auf mich, ich stöhnte laut auf, freute mich schon auf den Schwengel, der wie ein gerades Rohr von seinen Lenden abstand. Es stimmte schon, die Neger haben wirklich einen dicken und längeren Penis als unsere Jungs. Er hielt sich nicht mit einem Vorspiel auf, sondern versenkte ihn ruckartig in meine klatschnasse Lustgrotte. Ich jaulte genussvoll auf, war doch noch von vorhin aufgegeilt, darum brauchte es nicht lange bis es mir kam.Ich sah zu den anderen beiden die es nicht erwarten konnten mich auch noch zu ficken. Der erste spritzte auch schon in mir ab, verteilte noch etwas auf meinem Bauch, dann wurde er von einem kleineren abgelöst. Auch der hatte einen richtigen Hammer zwischen den Beinen und fickte mich wild drauf los. Für mich war es ein Dauerrausch, ritt immer noch auf dem Höhepunkt als mich dann noch der dritte im Bunde durchvögelte. Hoffentlich kommen da noch mehr, dachte ich, denn nur die vier würde es mir nicht geben können. Doch meine Befürchtungen waren umsonst, denn als die drei sich angezogen hatten und die Türe öffneten, sah ich weitere Neger im Gang warten. Jetzt kamen auch schon weitere rein, diesmal waren es fünf junge Kerle, bestimmt keiner älter als 20. Sie sahen mich lüstern an, dann sahen sie zu dem Mann rüber der immer noch auf dem Stuhl saß und so tat als ob ich hier nur Inventar wäre. Der hatte sich jetzt auch wieder angezogen und telefonierte laufend mit dem Handy. Manchmal machte er Bilder maltepe escort oder Filme von mir als mich die einen drei fickten. Neben ihm hing das Schreiben an der Wand, das er auch ein paar Mal fotografierte.Nachdem er den Jungs zugenickt hatte, begannen sie sich auszuziehen, sie redeten in einer mir unbekannten Sprache, dann war auch schon der erste dran seinen Schwengel in mich zu schieben. Diesmal war es etwas anders, denn ein zweiter fickte mich in den Mund. Ohne Rücksicht stieß er mir sein Rohr in den Rachen, das Ding war so dick, dass es fast an dem Metallring klemmte und der ihn mir in den Mundraum schob. Ich jaulte dabei schmerzhaft auf, doch es brachte mir nur schadenfrohes Lachen. Er ließ sein Sperma tief in meinem Mund laufen, ich verschluckte ich dabei und hustete, würgte das ich keine Luft mehr bekam. Dies war ihm egal, er ließ ihn solange drin, bis es den letzten Rest aus seinen Hoden drückte. Mir wurde es schon schwindlig, dann aber konnte ich wieder atmen, wenn auch nur mit Mühe. Wäre der Ring nicht gewesen, hätte ich bestimmt zugebissen, dann wäre es bestimmt schlimm geworden. Die fünf ließen nichts aus, jeder fickte mich nachdem er zuerst in meiner Grotte war, noch in den Mund. Zum Schluss pissten sie mir ins Gesicht und lachten. Von der Seite her hörte ich den, sagen wir mal Aufpasser dazu, „Christian bitch only as sex slave good“ dann lachten sie wieder. Sie blieben im Raum als wieder ein paar eintraten. Ich war gerade 2 Stunden hier und wurde schon von fast 10 Kerlen gefickt. Im Kopf rechtente ich hoch, 24 Stunden würden, mit ein paar Pausen 100 Ficks sein. Bei dem Gedanken wurde ich schon wieder total erregt und sah voller Geilheit zur wie sich die neuen auszogen. Wie schon vorher wurden irgendwelche Absprachen untereinander gemacht, ihre Sprache musst wohl arabisch gewesen sein. Als einer von denen auf mich zukam, rutschte mir mein Herz in die Hose, so etwas hatte ich noch nie gesehen, sein Rohr könnte zu einem ausgewachsenen Hengst gehören.Dann drückte er mir das Riesenteil in die Muschi, ich schrie jäh auf als seine Spitze meinen Muntermund berührte, dann fickte er mich mit harten Stößen. Gleich darauf hatte ich wieder einen Orgasmus, den die anderen mit ihren Ficks noch richtig in die Länge zogen. Noch in dem Rausch hörte ich wie sie rausgingen und andere kamen. Meine Fickorgie ging weiter und nach einigen Stunden hätte ich gerne eine Pause gebraucht. 50, 70 oder mehr hatten mich jetzt benutzt und es schien kein Ende da zu sein. Entweder waren diese Schwarzen wirklich so gut, dass sie nach kurzer Zeit wieder können, oder es kamen laufend neue Negerboys. Als wieder einer von mir runter stieg und der andere seinen letzten Tropfen in meinen Mund spritzte, versuchte ich ihnen zu sagen, dass ich eine Pause brauchte. Ich versuche es mit meinen bisschen englisch „Aaa……bbggrreeekkk…..iieeessssee“, doch der Ring ließ keine Verständigungsmöglichkeit zu. Der Aufpasser war gerade nicht da und den anderen Kerlen war ich egal. Sie lachen mich aus, einer kam her und trat mir gegen die Rippen, dass ich aufjaulte. Dann war schon wieder Wechsel und neue kamen zu uns rein. Meine Aufmerksamkeit galt jetzt nicht mehr ihren Schwengeln, sonder ich versuchte ihre Gesichter zu merken, ich wollte wissen ob es immer dieselben waren.Sie ließen mir keine Pause, ohne Unterlass wurde meine Möse besamt, aber jetzt kam der Aufpasser wieder und sah zu mir. Der konnte englisch und ich versuchte es wieder „Iiiiieeeeesse…..bbgggrreeeegggg……i..ouuunnt…..aouutterrr“, doch ich hatte keine Change, mein Betteln nach einer Pause und das ich was zu trinken wollte, verhallte ungehört. Dafür hatte er eine Seil dabei, das er an die Spreizstange befestigte. Einer half ihm dabei meine Beine zu meinem Kopf zu drücken, das Seilende machte er an das Schloss das am Hals war fest. Ich winselte laut als es die Muskeln der Oberschenkel extrem anspannte und ich über meinen Busen hinweg die Spermaverschmierte Muschi sah. In der jetzigen Lage konnten sie auch in meinen Po eindringen, was auch sofort vom Nächsten in Anspruch genommen wurde. Wieder einer mit einem dicken Rohr, der ohne Vorbereitung sein Teil in meinen Darm stieß. Auch er merkte dass es nicht so einfach war und holte sich gleich darauf die Schmierung indem er erst sein Glied in die Möse drückte. Danach war es für ihn ein leichtes in meinen Hintereingang einzudringen. Brutal und hart bekam ich es in meinen Hintern, die anderen sahen neugierig zu und der Ficker sagte ihnen etwas in der Landessprache. Sie lachten und rieben an ihren Kolben. Dann bekam ich eine volle Ladung in den Darm und danach nahmen sich die andern ebenfalls meinen Hintereingang vor. Noch während ich noch durchgevögelt wurde, kamen schon die nächsten zur Türe rein, lachten als sie mich so sahen, dann beredetet sie etwas, einer zeigte ihnen mein Schreiben und wieder wurde gelacht. Einer von denen ein junger Mann, trat mir mit seinen nackten Füßen gegen die zur Schau gestellte offenen Muschi, sagte zu den anderen etwas von christian hokker, oder so was. Es musste mit der Religion zusammenhängen. Er trat mir ein paar Mal in die Möse, dann drückte er seine Zehen in mein Loch soweit dass er fast bis zum Knöchel drin war. Ich jaulte schmerzhaft auf und die Negerboys lachten nur gehässig. Nachdem war alles etwas anders, sie wollten mich nicht nur ficken, sondern auch demütigen und quälen. Nach ein paar weiteren Tritten, legte er sich auf mich und drückte seinen harten in meine Grotte. Auch er spritzte in meinen Bauch, wie so fast alle vor ihm. Entweder bekam ich den Hintern voll, oder sie spritzten in die Muschi. Kaum einer spritzte auf meinen Körper, nur die welche meinen Mund benutzten, ließ ihr Sperma in meinem Gesicht zurück. Es musste schon spät Abend gewesen, sein, oder gar schon gegen morgen, als es ruhiger wurde. Hatten mich schon über 100 gefickt? Wenn ja, ich hatte keine Ahnung ob es nicht immer die gleichen waren. OK, ein paar hatte ich wieder erkannt, doch wo kamen die anderen her? In dem Heim waren insgesamt 30 Leute untergebracht und davon waren zwei Familien. Als mich wieder ein paar hergenommen hatten, kam der Aufseher in den Raum, redete mit denen und kam zu mir. Er fragte „like the Christian whore?” doch ohne auf eine Antwort zu warten, machte er das Seil an der Halskette los, doch dafür wurde ich an der Kette hoch gezogen. Er verkürzte sie so, dass ich in die Hocke musste, mein Gesicht war ungefähr einen Meter über dem Boden, escort maltepe ideal für Mundficks. Er nahm das Seil von der Spreizstange und machte es wieder straff an der Halskette fest, dabei zog er meine Beine weit nach vorne. Wie ein Sumo Ringer musste auf den Füßen hocken, jedoch bleiben meine Beine weit gespreizt. Ich konnte nicht hin knien, hing fast nur am Hals. Die einzige Möglichkeit mir etwas Entlastung zu geben, war dass ich mich an dem Armen etwas hoch ziehen konnte. Ich konnte nun meinen Körper im Spiegel sehen, es war schon geil zuzusehen wie das Sperma zähflüssig aus den beiden Löchern lief. So verblieb ich aber nur kurze Zeit, sie wollten bestimmt auch nur sehen wie ihre Sauce aus mir läuft. Bald kamen neue Ficker in den Raum, ich wurde wieder anders befestigt, er verlängerte das Seil ein wenig. Diesmal so, dass ich ihnen meinen Hintern entgegen streckte. Ich sah im Spiegel wie einer von hinten kam, er hatte ein Teil wie von einem Hengst. Ich jaulte laut auf als er mir dieses Ding in den Darm drückte. Die anderen lachen und feuerten ihn an, so wie ich jetzt angekettet war, schwangen meine Brüste frei vor zu zurück, schlugen mir auch gegen das Gesicht. Zwei kamen nach vorne und griffen danach, quetschten sie als ob sie mich melken wollten. Ich stöhnte laut als sie mir die Nippel zusammendrückten, verdrehten und in die Länge zogen. Das war ab jetzt ihr Spiel wenn mich einer von denen vögelte. Später kam der Aufseher mit zwei Metallklemmen zu mir und machte diese an den Brustwarzen fest. Aus Spaß bekam ich Gewichte dran gehängt, welche beim Ficken wild herum wirbelten. Die Kerle waren extrem geil, ich wurde jetzt laufend in den Hintern, die Muschi und den Mund gefickt. Dann bekam ich eine Pause, ich hatte keine Ahnung wie lange dieses schon ging, 24 Stunden waren bestimmt schon vorbei, normaler weise müsste mich Marc jeden Moment abholen. Vielleicht kam er gerade. Die Unterbrechung tat mir gut, meine Möse brannte vom Dauerfick, genauso wie mein Po. Die Klemmen mit den Gewichten waren immer noch dran, keinen scheint es zu interessieren was mit meinen Brustwarzen passiert. Ich ging wieder in die Hocke, meine Beinmuskeln versagten den Dienst, hing fast nur am Hals. Wieder sah ich mich im Spiegel und wieder war es ein geiler Anblick, nur diesmal waren meine Brüste lang gezogen. Ich war nur kurz alleine, dann kamen wieder drei Neger rein, junge gutaussehende. Die konnten bestimmt englisch, dachte ich und versuchte ihnen zu sagen, dass ich Hunger und Durst habe. „Iieess….äänn..aiii.ekomms…achter“ brummte ich los. Tatsächlich konnte einer Englisch du fragte mich „du you want a drink?“. Ich versuchte ein Nicken, da sagte einer der anderen in ihrer Landessprache etwas und zeigte ihm mein Schreiben. Jetzt lachten beide und sie redeten weiter. Der dritte verließ den Raum und kam mit einer vollen frischen Wasserflasche wieder. Ich nickte ihnen dankbar zu, als er sie öffnete und zu mir kam. Doch anstatt es mir zu geben, trank er selbst davon und gab es seinen Freunden weiter. Einen kleinen Rest schütteten sie mir über den Kopf, dann begannen sie in die Flasche zu pissen. Der Flaschenhals wurde mir in den Mundring geschoben und diese Mischung in den Rachen gedrückt. Einer hielt mir die Nase zu, ich musste alles schlucken. „Do you want more?“ fragte einer und lachte dreckig „ water is too good for you dirty Christian bitch “ redete er weiter. “ Lift your ass, I want fuck you” sagte er, warf die leere Flasche auf den Boden und ging nach hinten. „High….go..“ rief er und kickte leicht mit seinem Fuß gegen meinen Hintern. Ich reagierte nicht drauf, meine Beine waren müde. Als nun seine Freunde ihn auslachten, war es mit seiner Sanftheit vorbei. Mit voller Wuchst trat er mir von hinten in zwischen die Beine. Ich brüllte gellend auf und versuchte meine Beine durch zu strecken. Mit einem weiteren Tritt half er mir dabei, dann reckte ich mit zitternden Schenkeln meinen Hintern nach oben, gleich darauf drang er mit seinem Riesenteil in meinen Hintern ein. Mein Po war jetzt höher als mein Kopf, ich wurde von seinen Bewegungen nach unten gedrückt, meine Brüste schwangen wieder frei. Der Ficker rief den anderen etwas zu, die begannen dann sich einen runter zu holen. Kaum war der Kerl mit seinem Arschfick fertig, stand schon der zweite bereit und machte weiter. Dem folgte sofort der dritte und während ich von dem noch fickt wurde, kamen weitere Negerboys im Alter von 16 bis 18 zu uns rein. Sofort ging es für mich weiter, ich jaulte unter ihren Stößen und gerade das machte sie besonders an. Sie ließen mir keine Pause, mein Unterleib wurde immer wieder mit Tritten hochgehalten. Die meisten benutzen meinen Hintereingang, doch gerade die mit den dicksten Prügel stießen sie in meine wundgescheuerte Muschi. Dann schrie ich als ob sie mich aufspießen wollten. Keiner redetet mehr mit mir auf Englisch, sie sprachen in ihrer Landessprache, den neu hinzugekommenen übersetzte einer mein Schreiben, das zu gemeine Gelächter führte. Immer wieder kamen auch sehr junge Schwarze, welche erst zusahen und sich dann von den älteren zeigen ließen wie ein Arschfick funktionierte, oder wie eine Ungläubige gefoltert wird. Dabei bekam ich meist immer Tritte in die Möse, oder sie zerrten meine Brüste lang.Plötzlich ging das Licht aus, doch mich gerade benutzte macht ungestört weiter. Gleich darauf betraten welche mit Kerzen den Raum. Es musste ein Stromausfall gewesen sein, doch für die Neger war es kein Grund meine Qual zu beenden. Ja, es wurde zur Qual, denn alles schmerzte, ich hatte keine Ahnung wie oft sie mir zwischen die Beine traten, wie oft ich gefickt wurde, wie oft ich Pisse trinken musste und ihr Sperma schlucken. Ich dachte immer das wäre doch auszuhalten, doch da gab es Grenzen. Grenzen wenn die totale Erschöpfung da war, Grenzen wenn der Schmerz nicht mehr nachlässt, Grenzen wenn ich immer wieder kurz das Bewusstsein verlor, weil sie mir in den Rachen vögelten. Die Szenen wiederholten sich laufend, kaum hatte einer seine Sahne in mir abgeladen, war ein neuer da, der das gleiche Loch benutzte, mich weiter durchschüttelte und mich besamte. Die einzige Abwechslung war es wenn sie mich noch zusätzlich mit den Klemmen und Gewichten quälten. Mehrmals wurde mir schon die Klemmen an den Brustwarzen herunter gezerrt um sie dann erneut dran zumachen. Es war gespenstig wie ich mich selbst mit dem Kerzenlicht im Spiegel sah. Dann hatte ich endlich wieder eine kurze Pause, maltepe escort bayan kraftlos sank ich in die Hocke, mein Hintern verblieb 20cm über dem Boden, denn dann hing ich nur an der Halskette. Mir war es jetzt egal wie es aussah, ich drückte wie beim Kacken das angesammelte Sperma aus meinem Darm, das fast wie Durchfall herauslief. Ich war noch nicht fertig, als wieder neue kamen. Sie sahen mir zu wie ich das Zeug ausschiss, sie hatten die Handy in der Hand und machten Bilder davon. Es war auch einer von denen dabei, die mich vorher vor den Boys quälten, der redete mit ihnen und kam her trat mir in den Hintern „lift the ass…bitch“ dann trat er nochmal rein. Ich konnte nicht mehr, hatte keine Kraft mehr mich zu bewegen. Doch er wollte den anderen zeigen was er konnte, holte sich eine Kerze vom Schrank und hielt sie mir an die Muschi. Ich schrie gellend auf, versuchte meinen Unterleib zu heben, langsam bewegte ich mich, doch für ihn zu langsam, denn er hielt dir Flamme ganz nah an meine offene Spalte. Als ich kraftlos zurückfiel, drückte er die brennende Kerze in mein Loch. Als ich laut aufschrie und wimmerte, lachte er zu den anderen, sagte ihnen was und holte eine neue brennende Kerze. Jetzt hatte sie wieder ihr Handy in der Hand und filmten meine Folter. Erneut fraß sich die Hitze in meine Schamlippen, dann fuhr er in die Mitte und als die Flamme an meiner Klit war, mobilisierte ich alles was ich noch hatte und hob meinen Hintern. Er nahm die Kerze weg, drehte sich zu den anderen und sagte ihnen etwas, das Staunen in ihren Gesichtern erzeugte. Doch jetzt waren die Neulinge nicht zu bremsen, mein Unterleib lud zum ficken ein. Was mich am Anfang an denen so fasziniert hatte, ihrer dicken langen Schwengel, wurden jetzt zur brutalen Folter. Der erste benutzte meine Grotte, ich jaulte schon als seine Eichel gegen die blau angelaufenen Schamlippen drückte, dann aber schob er sein Rohr in meinen Bauch, er hatte so einen Langen, dass er gegen den Muttermund stieß, seine Hoden klatschen gegen die gemarterte Klit, welche durch die Kerzenflamme immer noch extrem schmerzte. „Oooo…..iieesss….ieeesss“ winselte ich, obwohl ich wusste das diese Bitte nichts brachte. So oft hatte ich auf englisch um Gnade gebettelt, no please hätte es heißen sollen, doch der Ring in meinem Mund verhinderte es. Der Schwarze stieß seine Speerspitze gegen meine Gebärmutter, dann drückte er seine Ladung rein. Der Nächste stand schon neben ihm, das gleiche Alter, die gleiche Schwanzlänge. Auch er benutzte wie die anderen fünf die gerade da waren, meine Möse. Als sie mit mir fertig waren, knickten meine Beine ein und ich hing wieder in der Hocke. Ich konnte nichts dagegen machen, obwohl ich wusste, dass der Drecksnigger mich, wenn die nächsten kamen, erneut mit der Kerze zum aufstehen zwingen würde. So kam es auch, es waren nur Minuten der Ruhe, die mich gerade gevögelt hatten, gingen raus und neue traten in den Raum. Jetzt war auch das Licht wieder da du ich konnte weitere sieben schwarze erkennen. Es war dasselbe Spiel wie vorher, erst erzählte er einiges über mich, lass ihnen mein Schreiben vor, dann zückten sie die Handys und ich wurde brutal mit der Kerze dazu gezwungen meinen Hintern zum Benutzen zu heben. Zwei von den Sieben benutzten meinen Arsch, die anderen fickten mich in die brennende Möse. Ein paar steckten ihren zum Saubermachen in meinen Rachen. Mehrmals verlor ich das Bewusstsein, wurde dann mit Schlägen gegen den Körper und Gesicht wieder wach gemacht.Irgendwann stand auf einmal der Aufpasser und Marc vor mir. Ich brach zusammen als er mich von der Kette löste. Und als er mich mitnehmen wollte, gab es kleine Tumulte unter den Negern, einige wollten mich noch ficken, waren extra dafür hierher gekommen. Sie sollten nicht enttäuscht werden sagte Marc zu mir und ich wurde oben in einem Raum auf den Tisch gelegt, meinen Arme und Beine an die Tischfüße gebunden. So stiegen noch weitere 20 über mich drüber, bis ich dann endlich von Marc weggebracht wurde. Mein Ausflug ins Asylantenheim, sollte 24 Stunden dauern, ich wollte in der Zeit wie eine Sexsklavin, so wie es im Islam erlaubt war, auf Dauer benutzt werden. Doch Marc machte ohne dass ich was davon wusste mit ihnen aus, dass ich das ganze Wochenende bei ihnen blieb. Es wurden dann nicht 24, sondern gar fast 60 Stunden in denen ich fast pausenlos zusammen gerammelt wurde. Es war wild was die Kerle für Hämmer hatten, es wurden sogar noch richtig junge mitgebracht, welche auch schon Schwengel wie die Älteren hatten. Einmal kam einer mit zwei Jungen rein, er erklärte ihnen wohl dass ich nichts anderes als ein Spielzeug sein, an dem sich jeder Islamist austoben konnte wie er wollte. Vor ihren Augen fickte er mich, dann animierte er die Beiden es auch zu tun. Nur einer der Beiden nahm mich her, er drückte ihn mir in die Möse und bumste mich bei dem Anfeuern der anderen Kerle wie ein alter. Der andere wurde von seinem Vater, nach vorne gebracht und steckte sein Teil in meinen Mund, anstatt zu ficken, pisste er mir rein. Die anderen johlten vor Freude, dann machten sie es ihm nach und ich wurde zum Pissoir. Irgendwann hatte ich keine Kraft mehr in den Beinen, knickte immer wieder ein, doch sie machten weiter, es kamen neue und auch welche die ich schon am Anfang gesehen hatte. Wenn ich wieder mal in die Hocke ging, wurde ich mir Tritten in die Muschi mein Unterleib in die Höhe gebracht. Im Islam ist es anscheinend erlaubt, ja sogar gewünscht, dass Andersdenkende Frauen vergewaltigt werden dürfen im Namen Allahs. Ich habe es erlebt, auch wenn ich es selbst hereingeführt hatte. Ich war in der Zeit niemand, keine Rechte, keine Rücksicht, nur noch Fickfleisch. In ihrem Glauben würde jede Vergewaltigung einer Christin, diese näher an Allah bringen.Trotzdem sollten wir nicht diese Menschen verurteilen, denn sie können wundervoll ficken. Ich habe keine Ahnung wie viele über mich drüber sind, doch wenn ich an meine Rechnung am Anfang dachte? 10 in 2 Stunden? Marc ist ein richtiger Drecksack. Als er mich holte durfte ich mich vor Ort nicht waschen und musste fürs Auto eine Plastikunterwäsche anziehen. Auch dann musste ich zuhause das Sperma in mir lassen, durfte einen Tag nicht auf die Toilette oder ins Bad. Damit ich mich an diese Anweisung von Marc hielt, kettete er mich ans Bett. Erst am Dienstag durfte ich auf die Toilette und mich dann richtig waschen. Vor zwei Wochen bin ich wieder in diese Unterkunft gegangen, doch es fand keinen von denen die mich das letzte mal benutzten. Aber ganz ohne Spaß ging es nicht ab, denn es waren viele neue da, junge geile Negerboys mit einem Penis von einem Hengst.Ich werde mir das immer wieder mal genehmigen, jedoch nur für einen Tag.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın