Mein Onkel der Hobbyfotograf

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba aksamci.org erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

Mein Onkel der HobbyfotografDass mein Onkel Bernd ein begeisterter Hobbyfotograf ist, wusste ich schon lange. Als er mich aber in sein Photostudio einlud, staunte ich nicht schlecht. Wobei Photostudio dann vielleicht doch etwas übertrieben ist. Eigentlich war es sein ehemaliges Gästezimmer, in dem ich früher bei ihm übernachtet hatte. Das aber war vollgestellt mit diversen Kameras, professioneller Beleuchtung und noch einigem Zeug, das ich nicht zuordnen konnte. Er hatte mich eingeladen, um mit mir ein paar Photos zu machen. Da sagte ich nicht nein. Schon seit Kindestagen hat er mich mit seiner Kamera begleitet und nicht wenige Bilder in meinem Fotoalbum gehen auf Bernds Fotokünste zurück. Sehr häufig hat er uns auch in den Urlaub begleitet und mit seiner Kamera magische Momente eingefangen. Da nehm ich doch ein paar gelungene Bilder für meinen Instagram-Account mit Kusshand mit. Wie üblich begrüßte er mich überaus herzlich, nahm mich in den Arm, drückte mich an sich und gab mir einen Kuss auf die Wange. Das machte er schon, seit ich noch seine kleine Prinzessin war. Seitdem sind einige Jahre vergangen, aber für ihn war ich weiterhin nur seine kleine Mellimaus. Er war der einzige, der mich noch so nannte, und er war auch der einzige, dem ich das nicht übel nahm. Aber bei Onkel Bernd gefiel es mir, wenn er weiter in mir seine kleine Nichte sah. Eigene Kinder waren ihm leider nie vergönnt. Irgendwas mit seinen Hoden, erzählte mir meine Mutter mal. Deswegen wäre er nicht zeugungsfähig. Einer der Gründe, warum er mit Ende 30 noch Junggeselle war. An seinem Aussehen lag es sicher nicht. Auch wenn er nicht besonders groß und etwas beleibt war, sah er nicht schlecht aus. Und er roch auch gut, wie ich gerade feststellte, wie er mich in seinen starken Armen hielt. Etwas länger und gefühlt etwas enger als sonst. Aber ich war ja auch seine Prinzessin. Danach brachte er mich stolz in sein neues Studio. Gut, zugegeben fand ich das Bett etwas ungewöhnlich, aber das stand da ja gefühlt schon immer. Auf sein Geheiß hin nahm ich Platz, und Bernd den Auslöser heiß laufen. Wir machten verschiedene Posen und Onkelchen spornte mich an mein Bestes zu geben. Und es machte mir Spaß, fühlte mich schon bald wie ein richtiges malatya escort Model. Deswegen dachte ich mir auch nichts dabei, als er anfing mir Komplimente zu machen. Mit jedem Bild wurden die Kommentare etwas anzüglicher und irgendwann rückte er mit der Frage raus, ob ich mir vorstellen könnte, etwas mehr Haut zu zeigen.Erst genierte ich mich etwas, aber mit sanften Worten nahm er mir die Angst. Außerdem zeigte ich mich ja nicht irgendwem, sondern meinem Onkel. Was sollte ich mir dabei schon denken? Also packte ich aus und präsentierte der Kamera meine kleinen Teenagertitten. Am Anfang war es mir trotzdem etwas unangenehm, aber nach und nach verlor ich meine Hemmungen. Daran war mein Onkel nicht ganz unschuldig, der mich anfeuerte und immer wieder auch mit Komplimenten bedachte. Mit den Hemmungen fielen auch weitere Kleidungsstücke und bevor ich mich versah, saß ich nackt vor Bernd und präsentierte der Kamera breitbeinig meine Muschi. Weil er meinte, dass das mit sexy Strümpfen und einem Paar hochhackigen Schuhen noch geiler aussehen würde, tat ich ihm auch den Gefallen und schlüpfte in die für mich ungewohnt hohen Dinger. Zuerst blieb es nur beim Sitzen, aber es bedurfte nicht vieler Worte mich davon zu überzeugen, dass die Kamera meine Weiblichkeit besser einfangen kann, wenn ich sie mit hochgerecktem Arsch präsentiere. Mein Onkel feuerte mich weiter an und je versauter es wurde, umso heißer wurde ich. Und ihm ging es offensichtlich auch nicht besser. Denn irgendwann bemerkte ich eine schöne große Beule in seiner Hose. Die konnte er trotz überschlagener Beine nicht vor mir geheim halten und weil ich grad so geil war, wollte ich diese Chance nicht verstreichen lassen.Als ich ihn aufforderte, dass er doch mal ein paar Nahaufnahmen von mir machen soll, druckste er anfangs etwas herum. Offensichtlich war ihm der Ständer vor seiner Nichte peinlich. Dabei fand ich den Anblick total scharf. Also bezirzte ich ihn weiter, bis er sich schließlich doch dazu bereit erklärte. Und da stand er vor mir, Ständer in der Hose, die Kamera auf mich gerichtet. Und ich sah ihm in die Augen. Schweiß trat auf seine Stirn. Und dann knöpfte ich sein Hemd auf. Da hat er mich vielleicht blöd angeschaut. escort malatya Beim dritten Knopf hatte er sich aber schon wieder gefangen und an die Stelle der Verwunderung trat glatte Vorfreude. Mittlerweile bin ich mir ja sicher, dass das von Anfang an sein Plan war, aber damals war ich fest davon überzeugt, dass ich ihn gerade gegen seinen Willen verführte. Das alles hielt ihn aber nicht davon ab, weiter Bilder von mir zu knipsen. Vielleicht hätte mich das stören, oder irritieren sollen, aber irgendwie heizte es mich noch weiter an, nahm mir jegliche Scheu und spornte mich an, auch noch den nächsten Schritt zu gehen. Also knöpfte ich seine Hose auf und befreite ihn von dem überflüssigen Stoff. Nur noch die Unterhose trennte mich jetzt von seinem Prügel. Steif drückte er gegen den dünnen elastischen Stoff seiner Boxershorts und ein kleiner feuchter Fleck bildete sich dort, wo die Schwanzspitze nach draußen wollte. Da saß ich also und starrte auf seine verhüllte Männlichkeit, war mir einen Moment unsicher, ob ich das wirklich tun konnte. Als ich bei Bernd eine leichte Unruhe bemerkte, überwand ich meine letzten Zweifel und befreite seinen Freund aus dem engen Gefängnis. Wie ein Kastenteufel sprang er heraus und da stand er. Direkt vor meinem Gesicht. Verführerisch. Einladend. Die Jungs in meiner Klasse wollten immer, dass ich ihr Ding in den Mund nehme. Heute, jetzt, in diesem Moment, verstand ich es. Zum ersten mal wollte ich es auch. Ich wollte meinen Onkel nicht nur spüren, sondern auch schmecken. Und ich tat es. Zuerst nur die Schwanzspitze. Vorsichtig stülpte ich meine Lippen darüber und züngelte mit meiner Zunge leicht darüber. Ich spürte sein Pissloch und kostete seinen herben Geschmack. Dann wurde ich mutiger, nahm die ganze Spitze rein und spürte jetzt seine Vorhaut, die sich unter dem Druck meiner Lippen leicht zurückzog. Meine rechte Hand führte ich dann an seinen Hodensack und begann langsam seine Eier zu massieren.Der Atem meines Onkels beschleunigte sich und plötzlich entzog er sich mir. „Tut mir leid Kleine, aber ich bin fast so weit. Ich muss mich erst etwas abkühlen. In der Zwischenzeit kannst du dich selber etwas beschäftigen“, sagte er und drückte mir einen Dildo in malatya escort bayan die Hand. Obwohl ich so etwas noch nie gesehen hatte, wurde mir der Einsatzzweck schnell klar. Langsam führte ich ihn in mein kleines Fötzchen ein. Mittlerweile war ich schon so nass, dass er widerstandslos in mich eindrang. „Gefällt dir das, Onkelchen? Mache ich dich geil, du alter Hurenbock?“, provozierte ich Bernd, während ich mich jetzt selber fickte. Lang hielt er das nicht aus und schon kurz später kam er wieder und ließ sich von mir seinen versauten Schwanz verwöhnen, während ich mir weiter den Plastikschwanz in die Dose schob. Auch jetzt konnte mein Onkel nicht die Hand von seinem Fotoapparat lassen und es entstanden Bilder, auf die ich auch heute noch stolz bin.Die Behandlung gefiel ihm, und mir nicht minder. Immer schneller flutschte der Vibrator in meine mittlerweile klatschnasse Möse und schon bald durchschüttelte mich ein intensiver Orgasmus.Dafür wollte ich mich jetzt bei Bernd revanchieren. Weil ich keine Pille nahm, wollte er mich nicht ficken und bestand darauf, dass ich ihn mit meinem Mund zum abspritzen bringe. In diesem Moment wäre mir das egal gewesen, im Nachhinein bin ich ihm dankbar, dass er in dem Moment so verantwortungsvoll geblieben ist.Also akzeptierte ich seinen Wunsch und verwöhnte ihn weiter mit meinem geilen Teenagermaul.Er nannte mich eine kleine Fickhure, eine versaute Maulfotze und eine verdorbene Nutte. Und es gefiel mir. Ich leckte, saugte, knabberte und nuckelte an seinem prächtigen Kolben, bearbeitete ihn und dann war er so weit.Er forderte mich auf, mich hinzulegen und kniete sich über mich. Über mir, vor meinem Gesicht, sein Schwanz und die unausgesprochene Aufforderung, dass ich es zu Ende bringe. Dabei war gar nicht mehr viel nötig, denn schon nach den ersten Berührungen fing er an, sein Sperma auf mich zu spritzen. Wie ein Fontäne ergoss sich mein Samen auf mir und benetzte Oberkörper, Hals und Gesicht. Wie geil ich dabei aussah, sah ich erst, als mir Onkelchen danach die Bilder der geilen Besamung zeigen konnte. Im Anschluss küssten wir uns leidenschaftlich, während ich seinen Samen auf mir verrieb. Seitdem besuche ich meinen Onkel regelmäßig. Meine Eltern haben mittlerweile auch zugestimmt, dass ich die Pille nehme und so steht jetzt auch einem gepflegten Fick nichts mehr im Weg. Und wie auch beim ersten mal ist die Kamera immer mit dabei. Meine Lieblingsbilder sind aber immer noch die von unserer ersten Session.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın