Paul’s Wünsche Teil 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba aksamci.org erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

Paul’s Wünsche Teil 2Die nächsten Tage verbrachte Paul mit Recherche und der Planung ihres kleinen Abenteuers. Er suchte im Internet nach geeigneten Parkplätzen, beobachtete die Wetterentwicklung, bestellte venezianische Karnelvalsmasken für sich und Andrea und mietete einen Leihwagen.Ihr Profil auf dem Portal war bei der Planung hilfreich. Die vielen Kontakte konnten sachdienliche Hinweise zu geeigneten Locations geben. Das Interesse bei Andrea’s Vorführung dabei zu sein war riesengroß.Am Donnerstag der folgenden Woche schloss Paul seine Planung ab. Er ging in die Küche und teilte Andrea mit, dass ihre Show am kommenden Samstag steigen sollte. Andrea hatte in den letzten Tagen oft an ihr Vorhaben gedacht. Immer mit einem Kribbeln in ihrem Döschen und feuchtem Slip. Jetzt wurde ihre Phantasie Realität und ihr Schlüpfer nass. So nass, dass ihre Geilsäfte sogar die dünne Stoffhose, die sie heute trug durchfeuchtete. Als Paul den Fleck sah, befahl er Andrea sich auszuziehen und die Beine breit zu machen. Als sie nackt und mit gespreizten Beinen auf der Couch lag, schob er ihr ohne Vorspiel seinen knallharten Prügel in die Möse und fickte sie hart durch. Andrea kam es, kaum, dass der Fleischpfahl in sie eingedrungen war. Paul spritze ihr wenig später die Möse voll. Es wurde kein Wort gesprochen, aber beide hatten bei dem leidenschaftlichen Fick dasselbe Kopfkino.Die Tage bis Samstag verbrachten die beiden in Aufregung und ständiger Geilheit. Sie diskutierten viel, wie das ganze ablaufen und was Andrea anziehen sollte.Dann war der große Tag endlich da. Gegen 17:00 Uhr traf Paul mit dem Mietwagen, den er aus der Stadt geholt hatte zuhause ein. Andrea öffnete die Tür in dem tief ausgeschnittenen Jeans-Sommerkleid, dass die beiden für den Tag ausgesucht hatten, weil es vorne nur durch Druckknöpfe zusammengehalten wurde, die sich leicht öffnen ließen. Ihr blondes Haar war offen frisiert und sie trug ein dezentes Make Up mit knallrotem Lippenstift als Blickfang. Ihre Fuß- und Fingernägel hatte sie passend dazu lackiert.Lasziv lehnte sie in hochhackigen Pumps im Türrahmen und knöpfte langsam das Kleid auf, während Paul aus dem Wagen stieg und auf die Haustür zulief. Zum Vorschein kam ein knapper String Tanga und Push Up BH aus dünnem Stoff mit Spitze in knallrot.Paul‘s Herz schlug schnell, als er auf seine verführerische Frau zuging, die sich für fremde Männer sexy zurecht gemacht hatte. Er konnte es nicht erwarten, seine Sehnsüchte endlich Realität werden zu lassen.Als er Andrea erreicht hatte, zog er sie an sich und küsste sie leidenschaftlich. Seine Hand wanderte zwischen ihre Schenkel und unter ihren Slip. Andrea’s Möse war nass.Eine Stunde und eine Flasche Sekt für Andrea später saßen die beiden in dem unauffälligen Kombi, dem Paul besorgt hatte. Die Autobahn rollte unter ihnen hinweg. Andrea saß auf dem Beifahrersitz und präsentierte den LKW-Fahrern, die sie langsam überholten ihre nackten Titten. Sie hatte Spaß sich zu zeigen und die Männer heiß zu machen. Immer wieder spreizte sie ihre langen Beine und streichelte ihre feuchte Spalte. Sie war heiß und konnte es nicht erwarten, endlich auf dem Parkplatz anzukommen.Auch das Wetter spielte mit. Es war sonnig und warm und der Wetterbericht sagte einen lauen Abend vorher.Gegen halb fünf setzte Paul den Blinker und bog von der Landstraße, auf der sie inzwischen fuhren, auf einen Waldweg ab, der zu dem Parkplatz führte, den er für Ihr kleines Abenteuer ausgesucht hatte. Es standen bereits fünf weitere Autos auf dem Parkplatz. Paul suchte sich einen Stelle zum Parken und stellte den Motor aus. Beiden schlug das Herz bis zum Hals, als sie aus dem Wagen stiegen und zu einer etwa 10 Meter entfernten Sitzgruppe aus Holz gingen und sich hinsetzten. Paul hatte für sich eine Flasche alkoholfreies Bier mitgebracht und Andrea wollte sich mit einen Glas Sekt weiter in Stimmung bringen. Ruhig tranken sie und sondierten die Umgebung. Andrea wurde zunehmend aufgeregter, was Paul als Nervosität fehlinterpretierte. Er fragte Andrea ob sie nicht doch lieber abbrechen wollte. Andrea schüttelte energisch den Kopf und hauchte Paul ein „Nein lass es uns endlich durchziehen“ zu. Dabei öffnete sie die oberen Knöpfe ihres Kleides bis zum Bauchnabel und zog es etwas auseinander, sodass ihre tollen Brüste in dem verführerischen roten Spitzen-BH gut zu sehen waren. Auf dem Parkplatz herrschte reges Treiben. Paul konnte erkennen, dass neben einem der geparkten Fahrzeuge eine ältere Frau nackt auf dem groben Schotter des Parkplatze kniete und zwei Kerle gleichzeitig oral bediente. Einer der beiden Glücklichen griff dabei immer wieder die wirklich beachtliche Oberweite der Dame ab.Sie schien neben Andrea momentan die einzige Frau auf dem Parkplatz zu sein. Drei weitere Männer spazierten über den Platz und schauten interessiert zu Andrea hinüber, die inzwischen sexy die Schenkel spreizte. Paul beobachtete sie etwas erstaunt, denn er hatte nicht damit gerechnet, dass sie so schnell und geil in das Spiel einsteigen würde. Inzwischen hatten die beiden ihre Getränke geleert und gingen unter den wachsamen Blicken der drei Typen zu phrem Wagen zurück. Dort angekommen, band Paul ein weißes Tuch an den Außenspiegel. Wie er aus den Foren wusste, war das das Zeichen, dass hier etwas abging.Im Wagen legten beide die venezianischen Masken an. Dann begann Paul seine Frau leidenschaftlich zu küssen. Seine Hände spielten an Andrea’s Brüsten und hoben die beiden Prachtexemplare aus den Schalen des BH’s. Ihre Nippel standen hart und geil ab und sie wand sich unter seinen Liebkosungen. Paul kniff hart in ihre Nippel, was sie geil aufstöhnen ließ. Aus dem Augenwinkel sah Paul, dass die drei Männer ihr Treiben durch die Scheibe der Beifahrertür genau beobachteten. Sein Schwanz pulsierte, als er seiner Frau ins Ohr flüsterte, sie solle mal nach rechts schauen.Andrea’s Möse zog sich beim Anblick der drei Kerle, muğla escort bayan die sie ungeniert durch die Seitenscheibe anstarrten lustvoll zusammen. Ihr Herz schlug schnell und ihre Nippel richteten sich fast schmerzhaft auf. Sie drehte sich etwas mehr in Richtung der drei Typen und öffnete ihre Schenkel. Der rote Slip war zwischen ihren Beinen nass.Paul’s Hand glitt zwischen ihre Schenkel und streichelte ihre Clit. Andrea drehte sich nun vollends zu den Männern und stemmte ihre Füße gegen die A- und B-Säule der Familienkutsche. Die Jungs draußen hatten nun einen ausgezeichneten Blick auf ihren schlanken, geilen Körper und ihre vollen Brüste, die aufreizend aus dem BH hingen. Mit dem Rücken lehnte sie an Paul, der mit seinen Händen weiterhin ihre Titten und ihre Möse verwöhnte.”Zieh den Slip aus” befahl Paul seiner Frau. Andrea hob ihren Hintern an, fasste das dünne Stück Stoff und zog sich den einzigen Schutz, den sie vor den geilen Blicken der Kerle draußen noch hatte, langsam aus. Paul nahm ihn ihr aus der Hand, hielt ihn sich an die Nase und zog ihren Duft ein. In der Zwischenzeit war Andrea in ihre ursprüngliche Position zurückgekehrt. Lasziv zog die ihre Schamlippen auseinander und streichelte sich nun selbst. Der erste Mann draußen hatte seinen Schwanz aus der Hose geholt und wichste langsam seinen Prügel.Andrea machte die Situation unendlich geil. Sie wollte mehr. Sie wollte die Hände der Typen dort draußen auf ihrem Körper spüren. Sie wollte physisch erfahren, wie sehr die Männer vor ihrem Wagen sie begehrten. Paul hatte inzwischen wieder seine Hände zwischen Andrea’s Schenkeln und massierte abwechselnd ihre Clit und fuhr mit einem Finger in ihr enges, nasse Loch. Ihn machte die Situation geil. Endlich konnte er seine geile Stute anderen Männern präsentieren. Und sie kam gut an.Seine Gedanken schweiften ab und er stellte sich vor, was passieren würde, wenn das Auto nicht abgeschlossen wäre. Wenn einer der Männer einfach die Tür aufmachen und über seine Andrea herfallen würde. Ihre wundervollen Brüste berührte. Seine Hand wegstieß, um selbst die heiße Möse seiner Frau zu untersuchen. In diese Gedanken stieß jäh das Klicken der Zentralverriegelung. Andrea hatte den Verriegelungsknopf gedrückt.Paul hatte noch nicht realisiert, was da gerade passierte, als die Beifahrertür geöffnet wurde. Zwei Männer langten durch die offene Tür und begannen Andrea’s Körper zu erkunden. Gierig griffen sie ihre vollen Brüste ab und streichelten entlang ihrer Oberschenkel. Andrea selbst hatte ihre Position nicht verändert und stöhnte hemmungslos unter der nicht sonderlich zärtlichen Behandlung der Fremden.Paul spürte wie jetzt tatsächlich seine Hände von Andrea’s Möse geschoben wurden, damit die Fremden besseren Zugang zu der nassen Spalte seiner Frau bekamen. Er war zu durcheinander um zu reagieren und ließ es geschehen. Es war zwischen den beiden nicht abgesprochen, dass es zu einem Kontakt zwischen den Fremden und ihnen kommen würde. Was war in Andrea gefahren?Ihm blieb allerdings nicht viel Zeit zum Überlegen, denn die Fremden zogen Andrea an den Armen nach vorne, sodass sie nun auf der Kante des Beifahrersitzes saß. Einer der Typen stellte sich vor sie und hielt ihr seinen Prengel vor ihr Gesicht. Wie selbstverständlich öffnete Andrea ihren Mund und nahm den Fremdschwanz in Mund. Der Fremde umfasste ihren Kopf und begann sie in den Mund zu ficken. Beide stöhnten laut. Paul konnte vom Fahrersitz nicht genau sehen, was Andrea tat. Aber die Geräusche und die Bewegungen waren eindeutig. Er war wie paralysiert. Was passierte da? Er hatte immer von so einer Situation geträumt, aber die Realität schockierte ihn.Die drei Typen kümmerten sich nicht weiter um Paul und griffen Andrea weiter ab. Wenig später zog der Typ seinen Schwanz aus ihrem Mund und nahm ihre Hand.”Komm mit” befahl er und führte sie herüber zu der Sitzbank, auf der er und Andrea vor 15 min noch gesessen hatten. Inzwischen waren zwei weitere Wagen auf den Parkplatz gerollt. Deren Fahrer sahen sofort, was bei der Bank passierte und machten sich auf den Weg dorthin.Die drei Männer bugsierten Andrea zu dem Tisch und legten sie rücklings darauf. Sofort umringten die inzwischen fünf Typen den geilen und nun von allen Seiten zugänglichen Frauenkörper und griffen ihn ab. Paul taumelte aus dem Wagen und kam in dem Moment an der Sitzgruppe an, als zwei der Typen Andrea’s Beine auseinander zogen, ein Dritter sich dazwischen stellte und seinen blanken Schwanz in den Bauch seiner Frau rammte. Andrea stöhnte geil auf und ließ dann den Schwanz des Typen der rechts neben ihr stand in ihrem Mund verschwinden.Der Typ war so geladen, dass er nur ein paar Stöße brauchte um dann seine Ficksahne röchelnd in Andrea’s Geburtskanal zu spritzen. Ein paar der Typen hatten inzwischen ihre Smartphones gezückt und filmten wie Andrea die Typen bediente. Ihr erster Spritzer zog seinen mit seinem Sperma und Andrea’s Saft überzogenen Schwanz aus ihrer Votze und drängte den Typen beiseite, dem sie gerade einen blies. Er stellte sich vor sie und befahl”Los, leck sauber Du Ficksau”Andrea öffnete den Mund und lies sich anstandslos den vollgeschleimten, halbharten Fickbolzen den Mund schieben.Inzwischen war eine anderer Typ zwischen ihre Schenkel getreten, zog seinen Schwanz zweimal durch Andrea’s Schamlippen und schob ihr dann seinen blanken, harten Pfahl in den Leib.Paul konnte erkennen, dass Andrea in dem Moment, als der Fremdschwanz ganz in ihr steckte einen Riesen-Orgasmus hatte. Den Typen störte dies nicht weiter. Er begann Andrea schnell und hart zu vögeln.Andrea dagegen stöhnte geil: “Ja, fickt mich”Die drei anderen Typen hatten inzwischen alle ihre Schwänze aus der Hose geholt. Einer steckte in Andrea’s Mund, einer lies sich von ihr seinen Prügel wichsen und der dritte stieg über sie auf den Tisch und verpasste ihr einen Tittenfick.Paul erholte sich langsam escort muğla von seinem Schrecken und begann das Treiben zu genießen. Seine Träume wurden hier wahr und er so langsam geil. Aus den Augenwinkeln nahm er wahr, dass ein weiteres Fahrzeug auf den Parkplatz gerollt war. Es handelte sich um einen Transporter, aus dem drei Farbige stiegen. Sie sondierten die Lage und machten sich dann schnurstracks auf den Weg zu der Bank.Das ältere Pärchen, deren weiblicher Part bei ihrer Ankunft zwei Männer oral bedient hatte, waren inzwischen gefahren. Nach Andrea’s Show interessierte sich niemand mehr für sie.Als die drei Farbigen die Sitzgruppe erreicht hatten, packten sie die Männer, die sich gerade an Andrea vergingen, am Arm und stießen sie grob weg. Ein paar Männer protestierten, aber als sie realisierten, wer sie da wegstieß, hielten sie sofort den Mund. Die drei Farbigen war alle über 2m groß, muskelbepackt mit kahl rasiertem Schädel und sahen nicht aus, als ob sie großen Diskussionen gegenüber aufgeschlossen wären. Sofort zogen sich die Männer zurück und beobachteten das weitere Geschehen aus sicherer Entfernung. Paul sackte das Herz in die Hose. Was passierte da jetzt? Die Situation lief völlig aus dem Ruder!Der größte von den drei Kerlen ging jetzt zu Andrea’s Kopf und riss ihr mit einem Ruck die Maske, die sie immer noch trug vom Kopf.”Los, fotografiere die Sau” wies er seine Kumpanen an und ging selbst zum Ende des Tisches und positionierte sich zwischen Andrea’s immer noch weit gespreizten Schenkeln. Seine Begleiter hatten inzwischen ihre Smartphones gezückt und fotografierten Andrea aus allen Positionen. Dabei achteten sie darauf, dass ihr Gesicht immer gut zu sehen war.In der Zwischenzeit hatte der Rädelsführer seine Hose geöffnet und zu Vorschein kam ein Monster von einem Schwanz. Er nahm den halbsteifen Riemen in die Hand und lies ihn mehrmals hart auf Andrea’s Bauch klatschen.Andrea schien sich der Situation nicht bewusst zu sein, denn sie stöhnte geil auf, als sie spürte, wie der dicken Prügel auf ihren durchtrainierten Bauch klatschte. Mehr noch. Sie forderte ihn leise auf, dass er sie ficken solle und spreizte ihre Beine breit und einladend auseinander.Paul verstand die Welt nicht mehr. Er wurde das Gefühl nicht los, dass seine Andrea in Gefahr war und musste einschreiten. Er ging auf die Sitzbank zu und schrie den Hünen an, er solle seine Frau in Ruhe lassen. Der Hüne schaute auf und nickte seinen beiden Begleitern zu, die Paul abfingen bevor er die Sitzgruppe erreichen konnte. Sie drehten ihn die Arme auf den Rücken und drückten ihn auf den Boden. Schwer atmend sah Paul nun von unten mit an, wie der Farbige an den Kopf seiner Andrea trat, die direkt den Mund aufmachte, damit er ihr seinen Prügel in den Mund schieben konnte.Allerdings war der Fickbolzen zu groß für sie. Andrea bekam gerade einmal etwas mehr als die Nille in den Mund, gab sich aber alle Mühe den Riesenschwanz zu schlucken. Sie war wie im Trance. Die Situation machte sie unendlich geil. Das Gefühl ausgeliefert zu sein. Als reines Lustobjekt anderen Männern zur Verfügung stehen zu müssen. Sie genoss, was mit ihr geschah und wollte das Treiben so lange wie möglich genießen. Mit der Zunge strich sie immer wieder über die dicke Eichel wie über ein Eis und versuchte ab und zu mit ihrer Zungenspitze in das kleine Pissloch des dicken, schwarzen Prügels einzudringen. Während sie den Monsterschwanz verwöhnte, griff der Farbige Andrea’s Körper hemmungslos ab. Knetete Ihre dicken Titten, um dann seine Hände zwischen ihre Schenkel gleiten zu lassen und ihre nasse zu massieren.Die beiden anderen Farbigen hatten Paul inzwischen mit Kabelbindern die Hände auf den Rücken gefesselt und ihn so an einem Baum fixiert, dass er das Treiben gut verfolgen konnte. Da Paul weiterhin laut zeterte, stopften sie ihm einen dreckigen Lappen in den Mund und fixierten diesen mit Panzerband. Aus seiner hilflosen Position heraus beobachtete Paul wie der Hüne inzwischen Andrea’s Kopf umfasst hatte und versuchte, seinen Fleischpfahl tiefer in ihren Hals zu schieben. Andrea röchelte heiser mit dem dicken Schwanz im Hals, machte aber keine Anstalten sich zu wehren.”Das müssen wir aber noch üben.” Mit diesen Worten zog der Hüne seinen schwarzen Schwanz aus Andrea’s Mund und beugte sich zu der schlanken weißen Frau, um sie leidenschaftlich zu küssen. Dann lösten sich die beiden voneinander und der Schwarze trat zwischen Andrea’s Schenkel, die diese weit spreizte. Aus ihrem Geburtskanal sickerte immer noch das Sperma der Typen, die sie vor dem Eintreffen der drei Farbigen durchgevögelt hatten. E nahm seinen Schwanz in die Hand und strich ihn mehrmals durch Andrea’s nasse Spalte. Dann versuchte er seinen Monsterschwanz in sie zu drücken. Es gelang aber nicht, sodass er Andrea befahl sich ihre Schamlippen weit aufzuziehen. Als sie das tat, lief ein Schwall Sperma aus ihr raus aber der Hüne verschloss das Loch sofort mit seinen Schwanz. Jetzt drückte er Andrea mit sanfter Gewalt seine Eichel in den Bauch. Sie stöhnte laut auf und er gab ihr einen kurzen Moment um sich an das Monster in ihr zu gewöhnen. Dann folgte ein gewaltiger Stoß, den Andrea mit einem Schrei quittierte und sein Schwanz war zu Hälfte in ihre Fotze eingedrungen. Wieder gab er Andrea ein paar Sekunden um sich an die Größe seines Fleischpfahls zu gewöhnen. Dann zog er ihn ein Stück zurück, um ihn aber gleich mit einem weiteren heftigen Stoß noch tiefer in ihr zu versenken.Paul hörte seine Frau schreien. Aber es war kein Schmerzensschrei, sondern Andrea’s Lust, die sich in dem Schrei entlud. Er hörte wer seine Frau diesen Typ anspornte, seinen Schwanz noch tiefer reinzudrücken. Mit gewaltigen Stößen begann er jetzt Andrea zu ficken. Nach 5 Stößen hatte er sein Gerät ganz in dem zarten Frauenkörper untergebracht. Jetzt drang sein Schwanz mit jedem Stoß vollständig in Andreas Fotze ein und muğla escort Paul hörte wie die dicken Eier des Hünen an Andrea’s Arsch klatschten. Andrea schrie und bekam einen Orgasmus nach dem anderen. Der Farbige fickte Andrea mit brutaler Kraft. Es schien ihm zu gefallen seinen gewaltigen Schwanz mit aller Kraft immer wieder vollständig in ihrer Fotze zu stoßen bis er mit einen a****lischen Schrei sein Sperma in ihre Fotze spritzte. Trotz seiner unbequemen Position hatte Paul, bei dem Schauspiel, dass die beiden ihm boten, einen Ständer bekommen. Als er sah, wie der Hüne heftig zuckte, als er die Möse seiner Frau mit seinem Sperma vollpumpte, wäre es ihm fast gekommen, ohne dass er sich angefasst hätte.Langsam zog der Hüne seinen Prügel aus Andrea’s Fickloch, beugte ich runter und hob die leere Sekt-Piccolo-Flasche vom Boden, aus der Andrea eine Stunde vorher ihren Sekt genossen hatte. Mit dem Boden voran schob er ihr die Flasche tief in ihre Möse. Andrea stöhnte geil, als er ihr zuflüsterte, dass die Flasche sie an seinen Schwanz erinnern sollte, wenn die anderen Typen sie jetzt weiterfickten.Danach hielt Andrea seinen Schwanz vors Gesicht und lies ihn sich sauber lecken.Als er mit dem Ergebnis zufrieden war, forderte er die immer noch herumlungernden Männern auf wieder näher zu treten. Zu den vieren hatten sich inzwischen vier weitere Männer gesellt. Zu acht standen sie nun unschlüssig vor der nackten Frau.”Benutzt die Sau!” forderte der Hüne sie auf. “Wir haben hier ein naturgeiles Fickstück, dem es richtig besorgt werden muss” Mit diesen Worten zog er seinen Schwanz aus Andrea’s Mund, um den anderen Platz zu machen.Wie Hyänen fielen die Männer über Andrea her. Keine 30 Sek. Später hatte sie den nächsten harten Prügel in ihrer Möse. Einer nach dem anderen bediente sich an ihren Löchern. Spritzte seine heiße Ladung in ihre Möse, auf ihre Titten, Gesicht und ihren Mund. Andrea ließ alles mit sich machen und erlebte bei dem ungeplanten GangBang selbst einen Orgasmus nach dem anderen. Ihre Möse war von dem Fremdsperma gut geschmiert, sodass alle Typen problemlos ihre Riemen in dem engen Fickloch unterbringen konnten.Die beiden Begleiter des Hünen hatten sich ebenfalls zu der Gruppe, die sich an Andrea verging, gesellt und bedienten sich an ihren Körper. Der Hüne hatte sich neben Paul auf die Wiese gesetzt, drehte sich einen Joint und erzählte ihm im Plauderton, was für ein geiles Fickstück Andrea wäre. Fragte ihn nach seinen Kontaktdaten. Paul, der immer noch den Knebel im Mund hatte, grunzte nur und der Farbige lächelte ihn freundlich an.”Oh…. Du bist nicht kooperativ. Dann wollen wir doch mal schauen, ob wir da nicht helfen können.”Er begann Paul’s Taschen zu durchsuchen und fand nach kurzer Zeit sein iPhone. Dankt der Fingerabdruckscanners an dem Gerät hatte er das Smartphone schnell entsperrt, indem er es Paul an dem Daumen drückte. Während seine Frau von der Horde Männer weiter durchgefickt wurde, durchsuchte der Farbige in aller Ruhe Paul’s Handy. Schrieb sich seine Nummer auf. Seinen Namen und seine Privatadresse. Fand heraus, wo er arbeite und Andrea’s Handynummer.Von Andrea kam inzwischen kein klares Wort mehr. Nur noch geiles Stöhnen. An den Bewegungen ihres Arsches konnte man erkennen dass sie gerade wieder mal den X ten Orgasmus hatte.Aber der GangBang näherte sich dem Ende. Momentan bediente sie noch die beiden Kumpel des Hünen. Den einen mit dem Mund, der andere vögelte hart in ihre Votze. Die anderen Typen hatten sich bereits angezogen und waren zum größten Teil bereits verschwunden. Der Typ in Andrea’s Mund kam zuerst. Röchelnd spritzte er seine Soße in Andrea’s weit geöffneten Mund und schob ihr seinen Schwanz danach zur septischen Reinigung in ihre Maulvotze.Der letzte Typ pumpte seine Ladung in Andrea’s eh schon überquellendes Fickloch. Als er seinen Schwanz aus ihr gezogen hatte, sah sie erbärmlich aus. Zwischen ihren Beinen hatte sich eine Pfütze aus Sperma gebildet. Ihr ganzer Körper war vollgespritzt. Ebenso ihr Gesicht und ihre Haare. Langsam erhob sie sich von der Bank, wobei ihr aufgrund der plötzlich einsetzenden Schwerkraft noch mehr Sperma die Schenkel herunterlief. Mit unsicherem Schritt kam sie auf zu Paul und dem Hünen herüber und leiß sich neben den beiden ins Gras sinken.Der Hüne drücke sie lachend an sich und meinte, dass sie so ziemlich die verfickteste Schlampe sein, die ihm bisher untergekommen war. Und das wären schon einige gewesen. Er drückte Andrea einen Kuss auf die Wange, rief ihr ein fröhliches ‘See you’ zu und verschwand mit seinen beiden Kumpeln in Richtung des Transporters mit dem sie gekommen waren.Jetzt erst realisierte Andrea was mit Paul geschehen war. Sie machte sich auf die Suche nach einem scharfen Gegenstand mit dem sie die den Kabelbinder, mit dem die drei Typen Paul’s Hände auf den Rücken gefesselt hatten, durchschneiden konnte.Als sie nichts fand, zerschlug sie eine Flasche, die auf dem Parkplatz herumlag. Mit einer der Scherben gelang es ihr dann auch Paul zu befreien.Stöhnend kam er aus seiner unbequemen, knienden Stellung zu Stehen. Er streckte sich, dann nahm er seine Andrea in die Arme. Beide sagten kein Wort. Zu sehr waren sie mit ihren eigenen Gedanken und Schuldgefühlen beschäftigt. Paul machte sich Vorwürfe, warum er sie in diese Lage gebracht hatte und dann noch nicht einmal in der Lage war, seine Frau zu schützen.Andrea warf sich vor, die Autotür geöffnet und damit erst den Stein ins Rollen gebracht zu haben. Sie schämte sich , dass sie die GangBang-Session so genossen hatte. Machte sich Vorwürfe wegen ihrer Orgasmen und dafür, dass sie das Treiben nicht gestoppt hatte.Langsam lösten sie sich voneinander und gingen zum Wagen. Auf dem Beifahrersitz förderte Andrea die Piccolo-Flasche, die noch immer in ihrer Möse steckte, zutage was einen neuen Schwall an Fremdsperma nach sich zog. Dann machte sie sich mit einem mitgebrachten Handtuch notdürftig sauber. Die Fahrt nach Hause verlief schweigend. Zuhause angekommen nahm Andrea eine ausgiebige Dusche und legte sich sofort ins Bett. Paul blieb noch auf und dachte bei einem Whisky über die Erlebnisse des Tages nach.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın