Wanderhure Iris W. aus Fulda

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Herkese slm aksamci.org porno hikaye severler için pek çok erotik hikayeyi sizlerin beğenisine sunuyor.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir araya toplayıp okkalı bir arşiv yaptık.

Wanderhure Iris W. aus FuldaWanderhure Iris aus 36043 Fulda, Ziehers Süd© BMW-1000Ich war auf den Weg nach Bamberg um meine Cousine Franzi zu besuchen. Meine Reise begann in Hamburg und führte mich über die Autobahn A7, bis ich einen Zwischenstop in Fulda einlegen musste. Die 176 Zugpferde, welche unter meiner Motorhaube ihr Unwesen trieben, düstete. 95 Liter der kalten Flüssigkeit berührten meinen Tank, dabei hatten wir eine Hitze von +35° C Grad im Schatten.Als ich die Tankrechnung zahlen wollte, kam mir eine junge ca. 174 cm große Dame, mit langen braunen Haaren, entgegen, dabei striffen sich unsere Schultern und unsere Blicke berührten sich. Sie schien auf einen Mann zu warten. Ich lag richtig. Nach dem ich mein Schuld beglichen hatte, stand die Person an meinem Fahrzeug und bat „Fremder bitte nehmen sie mich ein Stück mit. Ich bezahle Sie, wenn Sie mich an mein Ziel gebracht haben“. Es schien an mir, ihr eine Antwort zu geben und sprach „junge Dame, bitte wo darf ich sie absetzten, mein Weg ist Bamberg, bitte steigen sie ein“.Sie lud zwei große Reisetaschen samt einen Rucksack in meinen Kofferraum und setzte sich auf den Beifahrersitz. Langsam begannen wir eine Konversation in der sie etwas zurückhaltend berichtete, dass sie sich von ihrem Gatten entfremdet fühle und einen neuen, ihr noch unbekannten Weg beschreiten wolle.„Bitte sag Iris zu mir“ kam es mit weicher ruhiger gefasster Stimme von Ihren Lippen. Nun war es an mir mich vorzustellen „mein Name ist Joona und lebe in Hamburg. In Bamberg möchte ich meine Cousine Franzi besuchen. Wenn du möchtest kannst du mich sehr gerne begleiten“. Sie willigte ein und bat darum, damit keine Missverständnisse auftreten, dass ich sie als Freundin ausgeben solle. Iris ist sehr schlank und hat kleine feste Titten, wie ich erkennen konnte. Dabei sah ich ihr kurz in die Augen um ihr die Bitte zu bestätigen. Franzi kannte mein triebiges Leben und dass einige Damen in meinem Haus leben, von denen ich mehr als genug Kinder habe. Da kommt es auf eine weitere Geliebte auch nicht mehr an.Weiter ging unsere Reise, dabei kamen wir während der Fahrt immer mehr auf das Thema Sex zu sprechen. Iris gab mir bekannt, dass sie es gerne mal mit mehreren Männern treiben würde, sie stellt sich ein Leben als Hure vor und sucht einen Mann der sie dazu ausbilden könnte. Nun war mein Eifer geweckt. „Gern, ich mache dich zu dem was du dir vorstellst, allerdings in Hamburg“. Sie bat allerdings um Bedenkzeit, allerdings wollte sie mich in meine Heimatstadt begleiten. Ihre wohlgeformten Beine steckten in einer engen Jeans, an der sie den oben Knopf öffnete, dabei gab sie mir bekannt „die Hose schnürt mir alles ein, am liebsten würde ich sie ausziehen“. Ich hatte nichts dagegen und gab ihr dieses bekannt. Schnell streifte sie sich ihr Beinkleid vom Po und Schenkeln. Sie saß nun mit nackter Fotze und blanken Arsch auf dem Beifahrersitz. Ihre glatt rasierte Möse schien feucht zu glänzen. Ihre Nippel stießen steif durch den dünnen Stoff ihres Top´s. Ich gab ihr bekannt, dass sie doch auch das Oberteil ablegen möge, was sie wortlos tat. Nun saß sie nackt, wie Gott sie schuf, neben mir.Ich musste mich schon etwas zusammen reißen, da meine Hose zu spannen begann. Sie erkannte dieses und strich sanft mit ihrer linken Hand über meinen Schwanz und öffnete meinen Reisverschluss. Sie legte meinen steifen Schwanz frei und beugte sich über meinen Schoß. Ihre Zungenspitze umkreiste meine Speerspitze, bis sich ihre Lippen vollständig um meinen Liebesdiener schlossen. Iris blies mir die Flötentöne wie keine andere Frau, sie lutschte und saugte bis ich spürte, dass mein Höhepunkt nahte und versuchte sie darauf hinzuweisen. Allerdings machte sie in Inbrunst weiter, bis ich ihr meinen ganzen Saft in den Rachen spritzte. Sie schluckte alles herunter. Als sie sich aufrichtete, sah ich, dass ein Teil meines Spermas an ihrem Mundwinkeln herab lief, dieses wischte sie mit dem rechten Zeigefinger ab und leckte es von diesem. Anschließend zog sie zwei Liebeskugeln aus ihrer nassen, auslaufenden Fotze, um diese wieder in ihrem Unterleib verschwinden zu lassen. Die vibrierenden Kugeln hatten ihr bereits zwei Höhepunkte beschert.Sie sagte „nun sollen mich alle Autofahrer nackt und vollgespritzt sehen. Ich bin dabei mein Leben zu ändern. Sie fingerte ihre Fotze und bat mich ihren Mösensaft von ihren Fingern zu lecken. Was ich selbstverständlich sehr gerne tat.Kurz bevor wir bei Franzi ankamen bat ich Iris wieder sich zu bekleiden, was diese gerne tat. Als wir bei meiner Cousine ankamen und aus dem Fahrzeug stiegen gab ich meiner Begleiterin einen liebevollen Zungenkuss und hielt sie einen Moment im Arm. Wir konnten nicht sehen, dass wir von Franzi beobachtet wurden, welche sich nun bemerkbar machte und sagte „he ihr Zwei, Luftholen nicht vergessen“. Sie grinste uns an und bat uns ins Haus. Franzi ist 34 Jahre alt, sie hat keine Kinder.Sie bat uns zunächst in die Küche, dort stellte ich Iris als meine neue Freundin vor. Wobei sich die beiden Damen verschwörerisch ansahen und sagten „Joona, ich glaube wir werden ein schönes Wochenende mit dir verbringen“. Ich begann indes den Tisch im Esszimmer zu denken. Bei Kaffee und Kuchen ließen wir es uns gut gehen.Franzi frug uns aus „sagt mal ihr zwei Turteltäubchen, wie lange kennt ihr euch schon und wie lange seid ihr ein Paar?“ Ich gab ihr die Antwort, wobei ich Iris linke Hand ergriff „noch nicht so lange, aber du hast es gesehen, wir lieben uns und können nicht ohne einander sein. Besonders kann ich meine Finger nicht von ihr lassen“. Dabei beugte ich mich zu Iris und gab ihr einen leidenschaftlichen Kuss“. Meine Verwandte räusperte sich und sprach „ihr beide habt es gut, mich geil machen und anschließend alleine ficken gehen. Aber da mache ich euch einen Strich durch die Rechnung. Ihr schlaft nicht im Gästezimmer, sondern bei mir mit im Schlafzimmer“. Allerdings meinte sie dieses im Spaß. Nachdem wir die Kaffeetafel abgeräumt hatten, begaben wir uns fußläufig in die City, mein Cousinchen wollte mit uns bummeln gehen. Das kam uns sehr recht, die vielen Stunden der Autofahrt waren schon etwas anstrengend, da kam ihre Idee uns sehr recht. Wir machten uns auf den Weg.Gemeinsam gingen wir die Fußgängerzone der 1A Einkaufsmeile von Bamberg entlang und machten die Boutiquen unsicher. Franzi benötigte ein paar weißen Blusen. Iris und meine Cousine schauten sich die Ware an. Die beiden Damen gingen zu den Umkleidekabinen und baten mich zu sich. „Joona, kannst du diese Bluse in Größe 32 bringen“, so schob Franzi den Vorhang etwas zur Seite und zeigte mir ihren nackten Busen, auch Iris stand oben ohne neben ihr, dabei hielt sie mir ein Kleidungstück entgegen. Ich beeilte mich um das gewünschte Textil zu beschaffen. Nachdem ich meiner Verwandten die Bluse durch den zugezogenen Vorhang reichte spürte ich eine Hand welche die Meine ergriff und auf einen Busen legte „Joona, wie fühlen sich meine osmaniye escort Titten an“ kam es von Franzi. Ich erschrak und steckte meinen Kopf zu ihnen in die Umkleide. Sie gab mir einen Kuss, wobei sie kurz ihre Zunge zwischen meine Lippen schob.Beide Damen hatten je drei schicke Oberteile gefunden und bezahlten die Ware. Weiter ging unsere Shoppingtour. Iris sah in einem Schaufenster einen schicken Minirock. Wir selbstverständlich rein in den Laden. Auch Franzi nahm sich einen dieser Bekleidungsstücke aus der Auslage. Wieder gingen beide Damen in eine Umkleidekabine und kamen komplett umgezogen wieder heraus, ihre Jeans trugen sie in der Hand, dazu hatten wie die weißen Blusen an. An der Kasse stockte der Atem der Kassiererin, als meine Damen die Röcke bezahlten. Erst jetzt sah ich, wie die Nippel der Titten, meiner beiden Damen, durch den dünnen weißen Stoff fast transparent wirkten. Anschließend nahmen mich meine beiden Mädels in die Mitte und schlenderten zum Ausgang, wobei sie meine Hände ergriffen um diese auf ihren Pobacken zu platzieren.Nach etwa insgesamt 3 Stunden betraten wir wieder Franzis Reich, dort nahmen mich die beiden Grazien, mit den Worten, in den Arm „in deiner Hose wurde es ganz schön eng, wie wir sahen“. Ich musste ihnen zustimmen, wobei meine Hände ihre Arschbacken kneteten. Darunter spürte ich keinen weiteren Stoff. Mutig striff ich meiner Cousine den Rock über den Po, damit meine Hand ihre zarte Haut umstrich. Das Gleiche tat ich bei Iris. Wobei mein rechter Mittelfinger zwischen die Arschbacken von Franzi glitt und über ihre Rosette kreiste, um weiter herab über ihren Damm zu wandern. Sie lehnte sich an mich und drückte ihre zarten Lippen auf die Meinen. Unsere Zungen fochten ein Duell, wie zwei Degenfechter im Kampfe. Iris machte sich indes an meiner Hose zu schaffen und öffnete meinen Gürtel, sowie Knopf und Reißverschluss. Die Hände beider Damen begannen plötzlich meinen steifen Liebesdiener zu streicheln. Ich bat sie mit ins Schlafzimmer zu kommen. Gemeinsam begannen wir uns auf dem Flur zu entkleiden, bis wir endlich nackt auf dem Bett lagen. Iris drückte mich auf die Liegefläche und schob Franzi auf meine Lenden. Mein steifer Schwanz glitt behutsam in die nasse Fotze meiner Cousine. Dabei bat ich meine Bekannte sich auf mein Gesicht zu begeben. Nun leckte ich die Eine, wobei mich die Andere auf meinem Schwanz ritt. Iris Fotzesaft rann und strömen in meine Mundhöhle, sowie an meinen Wangen herab aufs Laken. Meine Zunge teilte ihre Ficklappen, um anschließend ihre Liebesperle zu umkreisen, damit meine Lippen sich daran festsaugen konnten. Ein heftiges Stöhnen drang von Ihr, als ich ihre Klitoris weiter stimulierte, bis ein erster Höhepunkt sie auf eine höhere Ebene sandte. Nun stieg sie von mir und überließ allein meiner Verwandten den Schauplatz, welche immer noch auf mir ritt.Franzi bat um einen Stellungswechsel, ich sollte sie im doggy ficken. Sie kniete sich auf die Kante des Bettes. Ich stellte mich hinter sie und setzte mein Liebesschwert erneut an ihre nasse tropfende Scheide an. Langsam drang meine Fickharpune in ihren Unterleib ein. Ihre Scheidenmuskulatur zog sich vibrierend zusammen und öffnete sich wieder. In stöhnenden Lauten artikulierte sie sich wild und schrie „Joona fick mich, ja fick meine ungeschützte Schlampenfotze“ mit diesen Worten erlebten sie den ersten Höhepunkt durch mich. Weiter stieß ich meinen Lustprügel in ihre Möse. Bei jedem meiner Stöße kam sie mir bereitwillig entgegen. Sie verkrampfte ihre Bauchmuskulatur und begab sich ins Hohlkreuz, dabei erlebte sie nach etwa 45 Sekunden einen weiteren Orgasmus. Iris fand einen Analvibi in der Nachtischschublade und setzte diesen an Franzis Rosette an, langsam schob sie ihn in ihren Fickarsch und schaltete diesen über eine Fernbedienung an.Das war ein geiles Gefühl für mich die Vibrationen auch an meinem Schwanz zu spüren. Weiterhin fickte ich meine geliebte Cousine. Iris begab sich unter Franzi und ließ sich ihre Fotze lecken, die sich ebenfalls einen Analvibrator in den Arsch geschoben hatte. Es dauerte nicht lange und meine Fickpartnerin erlebte einen weiteren Abgang. Weiter ging der Fick und wieder kam sie mir entgegen mit stöhnen Lauten, dabei saugte sie sind an Iris Schlampenfotze fest, die ebenfalls eine Höhepunkt erlebte. Nun entzog ich Franzi meinen Liebesspeer und entfernte ebenfalls den Vibi aus ihrem Po und setzte meinen Schwanz an ihre Rosette an. Langsam drang ich in ihren Fickarsch ein. Vorsichtig stieß ich sie, dabei zog ich meinen Liebesdiener fast vollständig wieder aus ihr, zog die Vorhaut weiter zurück und stieß erneut mit voller Wucht in ihren kleinen knackigen Po. Iris hatte meiner Cousine nun einen langen dicken Vibi mit in die Fotze geschoben. Somit war diese wieder vollständig ausgefüllt. Es dauerte nicht lange bis sich ihr analer Höhepunkt ankündigte. Doch bekam sie einen analen und vaginalen Abgang gleichzeitig. Weiter ging der Arschfick bis sie mit beiden Handflächen auf das Bettlaken schlug. Sie bekam einen multiplen Orgasmus. Nun musste ich von ihr ablassen und entzog mir meinen Schwanz. Den ich in Iris Mund schob. Sie lutschte diesen sauber. Franzi lehnte sich ans Kopfende des Bettes und zog die Beine an. Sie war völlig fertig und geschafft. Ich begab mich indes zwischen Iris Schenkel und stieß meinen steifen Schwanz in die Fotze der jungen Dame. Dabei legte ich ihre Schenkel auf meine Schultern und stützte mich mit den Handflächen auf dem Laken ab. Immer und immer wieder stieß ich mein Erzeugerschwert in die nasse Möse meiner geilen Bekannten, während meine Cousine ihre Fotze samt Arsch eincremte, scheinbar war es zu viel für sie.Weiter fickte ich die geile Wanderhure Iris, welche sich stöhnend an meinen Oberarmen festhielt, dabei bohrte sie ihre spitzen Fingernägel in mein Fleisch. Weiter stieß ich in ihre nasse Möse, die sich schlagartig zusammenzog, als wollte sie meinen Schwanz abschnüren. Erneut fickte ich sie und ließ mich nicht von ihrem Höhepunkt abhalten. Hart aber zart tat ich mein Liebesprügel seine Arbeit, in ihrem Arsch steckte weiterhin der ein Vibrator.Nach kurzen weiteren Stößen erlebte auch sie einen analen und vaginalen Orgasmus, auch meine Samentanks begannen ein Überdruckventil zu suchen, so spritzte ich ihr meinem Saft aus dem Leben entsteht in den Unterleib. Ich entzog ihr meinen Kindermacher und begab mich zu meiner Cousine, Iris kam zwischen meine Beine und legte ihren Rücken gegen meinen Oberkörper. Nun konnte ich beide Damen erneut in meine Arme schließen. Mit Hingabe gab ich beiden Damen abwechselnd einen Kuss.So verschwitzt begaben wir uns in den Aquabereich und seiften uns gegenseitig ein, dabei fingerte ich Franzis Fotze, die immer noch vibrierte. Sie war noch völlig fertig von dem Fick. Iris massierte meinen Schwanz bis dieser wieder steif von mir stand. Sogleich schob ich meinen Liebesdiener erneut in die Fotze meiner Cousine, escort osmaniye die sofort anfing zu stöhnen. Sie hielt sich an der Stange der Dusche fest. Mit festen Stößen fickte ich sie bis sie nach ca. 10 Minuten einen Höhepunkt erlebte. Ihre Beine wurden schwach, dabei spritze ich ihr meinen Samen in die ungeschützte Fotze. Anschließend kümmerte ich mich um Iris. Ich wusch ihren Körper, dabei drehte ich sie, sodass sie sich mit ihrem Rücken gegen mich lehnen konnte. Ich massierte ihre kleinen festen Titten und wanderte weiter herab, bis meine rechte Hand ihre Scheide berührte. Meine Mittel- und Ringfinger drangen in ihre Möse ein, welche vibrierte. Ich bat sie sich abzustützen und ihren knackigen kleinen Po zu mir zu strecken, was sie sofort tat. Langsam drang mein immer noch steifer Schwanz in ihre Fotze ein. Auch sie fickte ich mit schnellen harten Stößen. Sie hielt sich an der Stange fest und ließ mich gewähren, dabei wollte sie als Fickfleisch gebraucht werden. Auch sie brauchte nicht lange bis sie ihren Höhepunkt erlebte. Ihre Scheidemuskulatur begann sich zu verkrampfen und meinen Schwanz abzuschnüren, als wenn dieser zwischen Schraubstöcke geraten wäre. Zur gleichen Zeit pumpte ich ihr meinen Saft in ihre Fotze.Nach dem geilen Duschfick wuschen wir uns erneut und wickelten uns erschöpft in große Handtücher um uns im Bett auszuruhen. Erschöpft kuschelten wir uns aneinander und schliefen ein.Am nächsten Morgen mussten wir allerdings früh wieder meine Cousine verlassen. Franzi kamen die Tränen. Wir umarmten uns innig wobei sich unsere Lippen berührten. Wie zwei ertrinkenden küssten wir uns verlangend. Unsere Zungen spielten einen ganz besonderen Tanz. Sie versprach mir mich sobald sie es einrichten könnte mich in Hamburg zu besuchen. Auch Iris verabschiedete sich von meiner Verwandten mit einem innigen Zungenkuss, wobei sie sich gegenseitig die Titten kneteten.Wir machten uns auf den Weg gen Hamburg, Iris trug ihre weiße Bluse und den neuen kurzen Minirock. Sie stieg auf der Beifahrerseite ein und schob ihren Rock hoch. Ich konnte ihre nackte nasse Fotze sehen, dabei holte Sie ihren Vibi aus der Handtasche und schob sich diesen in ihre Möse. Selbst ich spürte das Vibrieren auf meinem Sitz. Sie legte ihre Füße aufs Armaturenbrett und schob sich einen Analvibi in den Fickarsch, auch diesen schalte sie ein. Anschließend zog sie die Bluse aus. Nun saß sie nackt neben mir. Jeder LKW Fahrer hupte als wir diesen überholten.Sie gestand mir, dass sie sich von einer Horde Männer ficken lassen möchte allerdings nie die Gelegenheiten dazu hatte. Ich machte mir während der Fahrt Gedanken um ihr diesen Wunsch zu erfüllen, auch sollte sie dauerhaft mehrere Schwänze gleichzeitig spüren können. Wie eine Schiffshure, die von der Mannschaft ständig gefickt wird.Bei Kassel war ein Autobahnparkplatz mit WC-Häuschen und Duschanlage, für die Fahrer. Dort sollte Iris ihren ersten Herrenüberschussfick erleben. Meine Aufgabe sollte eine andere sein, aber dazu gleich.Ich sagte ihr, während der Fahrt, noch nichts. Sie fickte sich weiterhin mit ihrem Vibi und bekam einen Höhepunkt nach dem anderen, wobei sie ihren Fotzensaft, im hohen Bogen. in den Fußraum spritzte. Der Parkplatz war noch ca. 3 km entfernt, als ich sie bat sich bereit zu machen. Sie frug mich unsicher für was. Ich gab ihr bekannt „auf dem Rastplatz lass ich dich von den Fahrern ficken, ich suche sie aus, sie müssen 30 € pro Fick zahlen, ebenfalls werden sie dich im Sandwich ficken. Iris riss die Augen auf und begann zu zittern und fickte sich gierig weiter mit dem Vibrator.Langsam fuhr ich auf den Parkplatz und stellte mein Fahrzeug zwischen die LKW. Iris sollte nackt sitzen bleiben und das Auto verriegeln. Erst auf meinen Zuruf durfte sie sich den Kunden anbieten. Die LKW Fahrer standen am WC Häuschen Schlange, etwa 20 Männer hatte ich angesprochen, sie hatten das Geld bezahlt und erwarteten nun meine kleine Wanderhure, sie sollte ohne Gummi sprich blank gefickt werden. Sie kam aus dem Fahrzeug zu mir. Die Männer pfiffen und johlten, gierig rieben sie ihre Schwänze durch die Hose. Ich führte Iris ins Häuschen. Dort bat ich sie sich gegen das Spülbecken zu lehnen, anschließend führte ich den ersten Mann herein. Er wichste sich einen Schwanz steif und schob meiner Hure seinen Kindermacher in die Möse. Nach 3 Minuten spitzte er ab. Den nächsten Kerl bat ich rein. Das Gleiche Spiel. Das war mir zu wenig, so bat ich drei Herren herein. Der eine setzte sich auf WC Becken und Iris begann auf seinem Schwanz zu reiten, der Zweite schob ihr seinen Schwanz in den Arsch. Es war ihr erster Sandwichfick. Der Dritte stand da und wichste sich seinen Fickprügel steif. Nun wechselten der Arschficker mit dem noch nicht im Einsatz gekommenen Mann, da der erste Analakrobat bereits abgespritzt hatte. Ich hoffte, dass der jetzige Ficker länger durchhält. Gut geschmiert drang er in ihre Hurenfotze ein und stieß sie hart. Iris stöhnte und schrie vor Schmerz und Geilheit. Nun spritzte der Fotzenficker ab, dieser musste raus, sein Schwanz glitt aus ihrer schleimigen Möse. Nachdem dieser durch einen anderen Mann ersetzt wurde, begab sich der Mann der sie zuvor in den Arsch fickte auf das WC-Becken und Iris schob sich wieder seine Ficklanze in den Nuttenarsch, der Neue stieß seinen kleinen Schwanz, er war zwar steif aber bestimmt nur 7 cm lang und dünn, in ihre kleine enge Fotze.Die Männer fickte sie, der Fotzenficker kam nach drei Stößen. Ebenfalls spritzte nun ihr Arschficker ab. Also kamen die nächsten Männer rein. Einer der Männer hatte eine Wolldecke auf dem Arm, welche er auf den Fliesenboden legte und sich darauf legte. Iris nahm auf seinen Lenden ihren Hurenplatz ein und schob sich seinen Schwanz in die Scheide. Der andere Mann, der einen Schwanz hatte sie eine 0,5 Liter Bierflasche. Er schob ihn Iris in den vorgedehnten Nuttenarsch. Gemeinsam fickten sie die Frau. Der Fotzenficker war zu schnell fertig nun musste er uns verlassen. Iris ihr Arschficker zog sich kurz zurück wobei sie sich vor ihn kniete und seinen Schwanz sauber leckte. Nun zog er sie hoch und drehte sie herum, dabei drückte er sie mit dem Kopf ins Urinal. Das Wasser begann über ihre Haare zu laufen, der Mann begann sie wieder zu ficken, jedoch dieses Mal in ihre Hurenfotze. Meine kleine Nutte schnappte nach Luft, dabei stieß sie der Fremde wie ein Besessener bis sie stöhnend mit weichen Knien einen weiteren Höhepunkt erlebte und unter dem laufenden Wasser schrie „los fick meine Hurenfotze du geiler Schwanzträger, zeig es meinem Zuhälter dass ich dein Geld wert bist“. Weiter ging der Nuttenfick bis Iris weitere Orgasmen bekam und ihr Ficker sich in ihrem Unterleib entlud.So wurde sie ebenfalls von anderen Männern hart rangenommen, ob im Sandwich oder einzeln. Durch die engen Räumlichkeiten konnte ich nicht mehr als drei Männer zu ihr lassen. Sie blies den Jungs ihre Schwänze und ließ sich ebenfalls im osmaniye escort bayan doggy ficken, bis kein Mann mehr seinen Schwanz hoch bekam. Nachdem alle Männer bedient waren und sie insgesamt 37 Männer bedient hatte, bat ich sie sich abzuduschen. Sie ging in die benachbarten Räumlichkeiten nackt wie sie war. Ich holte ihr Duschzeug, Zahnbürste, Handtuch sowie einige Kleidungsstücke aus ihrem Reisekoffer, anschließend betrat ich ebenfalls den Aquabereich für LKW Fahrer. Sie wurde bereits von drei Kerlen im Sandwich gefickt, das Geld hatte sie in der Hand. Dabei war sie völlig außer sich vor Geilheit und stöhnte laut „ja fickt meine Hurenlöcher. Stoßt eure willenlose Dreilochnutte“.Anschließend duschte sie sich ab und kam zu meinem Wagen. Wir machten uns wieder auf den Weg der A7 in Richtung Hamburg.Ich bat sie aus dem Fahrzeug und zeigte ihr zunächst das Haus, anschließend gingen wir in den Garten. Dort sah sie unsere Blockhütte, welche als Sauna ausgebaut wurde. Iris bat darum mit mir in die Sauna zu gehen. Das wollte ich sehr gerne, dabei ging ich zur Hütte und heizte diese auf. Nach etwa einer halben Stunde konnten wir hinein gehen, in dieser Zeit hatten wir uns entkleidet, Badmäntel übergestreift und Handtücher mitgenommen, als die Räumlichkeiten betraten.Wir zogen die langen Mäntel aus und begaben die Handtücher auf die Holzpritschen, auf die wir uns setzten. Nach 15 Minuten hörten wir eine mir bekannte Stimme, es war unser afrikanischer Seemann Jaali. Er hatte Landgang und suchte mich. Ich ging hinaus und bat ihn zu uns. Dabei begann er sich zu entkleiden. Ich stelle euch den Mann kurz vor. Knapp 2 Meter groß und schwarz wie die Nacht, seine Oberarme haben einen Durchmesser eines 15 Liter Bierfasses, sein Nacken gleicht einem Bison, seine Oberschenkel sind so dick wie ein junger Delphin. Seine Schuhgröße 52, die passenden Treter muss er sich anfertigen lassen. Kampfgewicht 120 KG reine Muskelmasse, kein Fett, woher auch, er isst vorwiegend Fisch und Gemüse. Mit seinen Zähnen beißt er Tischkanten ab. Seine Hände sind so groß wie Bratpfannen. Iris bekam Angst als sie ihn erblickte, dabei ist Jaali sehr sanftmütig. Er begrüßte sie höflich und nahm, gegenüber von uns, Platz. Sein halbsteifer Schwanz ragte hervor, worauf Iris schaute.Schweiß rann von Ihrer Stirn herab über ihre Wangen und Hals. Tropfen benetzten ihre kleinen Titten und liefen wie ein Wasserfall zu ihren Nippel, von dort aus herab auf das Handtuch. Weiterer Schweiß lief ihr zwischen ihren Brüsten herunter und sammelte sich zunächst an ihrem Bauchnabel um in Ihrem Schoße seine Mündung zu finden. Sie musste in den Ruheraum, es wurde zu viel für sie. Anschließend dusche sie sich kalt ab und betrat erneut den Saunabereich. Wieder starrte sie auf unsere Schwänze. Sie war sehr schüchtern. Jaali rutschte zur Seite und bat sie sich nehmen ihm zu setzen.Wir unterhielten uns über die Seefahrt und was er auf seiner letzten Reise erlebt hatte. Er dient als Rudergast auf einem alten Walfangschiff, das für den Fischfang umgebaut wurde. Iris bekam große Augen, als Jaali mal wieder von Seeungeheuern sprach, welche so groß waren wie der Airbus A380. Dabei berührte sie versehendlich seinen Oberschenkel und zuckte zusammen. Der Afrikaner sah ihr in die Augen und nickte leicht. Ihm war die Berührung nicht unangenehm, was sein lächelnd signalisierte. Sie spielte mit dem Feuer und begab ihre Hand auf die Holzfläche zwischen ihrem und seinem Oberschenkel, dabei achtete sie darauf, dass sie ihn berührte. Er bat, sich ihre rechte Hand ansehen zu dürfen, dabei saß er links von ihr. Sie reichte sie ihm und er schaute sich ihre feingliedrigen Finger an. Sie drehte sich leicht dabei zu ihm und starrte auf seinen halbsteifen Schwanz. Er ließ von ihrer Hand die sie versehendlich auf seinen Oberschenkel begab. Nun war der Bann gebrochen. Sie sah in seine Augen und strich leicht über seine Haut, bis sie fast seine Lenden erreichte. Sie lehnte ihre linke Schulter an die Seine, dabei senkte sie ihren Kopf an seinen Oberarm.Der Afrikaner legte seinen Arm um ihre Schulter, wobei sie sich weiter zu ihm begab, als wollte ihr linkes Ohr, sein Herz abhören. Dabei berührte sie leicht seinen dicken Fickriemen mit vier Fingern und strich sanft mit den Kuppen darüber. Jaalis Kindermacher richtete sich immer mehr durch die zarten Streicheleinheiten auf. Iris ergriff sein Erzeugerstab und versuchte ihn mit ihrer Hand zu umschließen, was ihr nicht gelang, sie begab ihr Haupt weiter in seinen Schoß bis sie seinen Schwanz mit ihren Lippen berührte, die sie öffnete und seine Eichel begann zu umschließen. Sie lutschte an seinem Fickstab, bis dieser steif von ihm ab stand, anschließend richtete sie sich auf. Ohne ein Wort zu sagen setzte sich auf Jaalis Schoß, dabei führte sie seinen Liebesdiener in ihre nasse auslaufende Fotze ein. Sie begann, auf ihm, zu reiten. Ihre Arme umschlangen seinen mächtigen Hals.Sie ritt auf seinen Lenden und schob sich seinen Riesenschwanz immer wieder tief bis zum Anschlag in die nasse Möse, dabei röchelte und stöhnte sie als wenn sein Fickprügel aus ihrem Mund wieder heraus käme. Nach nur 15 Minuten erlebte sie ihren ersten Höheflug mit Jaali, dieser gab mir zu verstehen „Joona bring mal die Stabtaschenlampe mit, in der Höhle ist es dunkel“. Ich trat hinter Iris und schob ihr mein Erzeugerschwert mit in ihre enge Scheide. Sie sprach etwas von Fotzensprengung, doch hielt sie unseren Stößen stand.Weiter fickten wir die Dame, die stöhnend von einen zum nächsten Orgasmus kam. Nun entzog ich ihr meinen Schwanz und schob ihr diesen in ihren Fickarsch. Gut geschmiert drang ich schlagartig in ihren Anus ein. Sie quickte und schrie vor Geilheit und Schmerz, dabei stießen wir weiter in ihre Hurenlöcher, bis sie auf Jaali zusammenbrach und wir unseren Saft, aus dem Leben entsteht, in ihren Unterleib entluden.Danach lutschte sie uns die Schwänze sauber und brauchte eine abkühlende Dusche. Auch der Afrikaner und ich begaben uns in den Aquabereich. Iris saß nackt auf den Fliesen und ließ sich von dem kalten Wasser berieseln. Jaali und ich stupsten uns an und begannen sie anzupissen. Sie öffnete den Mund und schluckte gierig unseren Urin.Anschließend duschten wir sie heiß ab. Wobei sie fast in unseren Armen zusammen brach. Danach bekleideten wir sie mit dem Morgenmantel und gingen durch unseren Garten. Jaali und ich nackt wie wir waren hakten Iris ein und legten sie ins Bett des Gästezimmers.Fortsetzung folgt….Ich hoffe euch hat diese kleine Geschichte gefallen. Über einen netten Kommentar und Daumen hoch würden wir uns sehr freuen.Ganz kurz ich erlebe hier im Internet häufiger, dass meine Geschichten auf anderen Internetseiten erscheinen, dieses möchte ich hiermit ausdrücklich untersagen. Urheberrecht aller Geschichten, die auf meinem Profil (BMW-1000) zu lesen sind, liegen bei dem vorgenannten Profilinhaber. Bei Weitergabe und oder Veröffentlichung der Geschichten behalte ich mir rechtliche Schritte vor. © Alle Rechte des Inhaltes verbleiben beim Verfasser BMW-1000. Vervielfältigungen, Kopien und oder Veröffentlichungen sind ausdrücklich untersagt, vorbehaltliche rechtliche Schritte werden vorsorglich hiermit angekündigt.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın