Wieter Teil4

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba aksamci.org erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

Wieter Teil4Was mein Mann für einen Plan hatte, erzählte er mir nur Häppchenweise. 14 Tage nach dem Outing unseres Nachbarn, und es war nichts mehr passiert was mit Sex oder auch nur erotischem Knistern zu tun hatte, bekam ich beim Frühstück ein paar Instruktionen. “JA, Herr und Meister!” sagte ich und machte, was er sagte. Mein Mann fuhr zur Arbeit und ich zog mir Strapsgürtel, Strümpfe und High Heels an. Dann nahm ich den kurzen schwarzen Sommermantel und warf ihn mir über meine Schultern. So ging ich zum Carport unserer Nachbarn und wartete auf ihn. Als er kam und mich sah, lief er sofort rot an. “Hör mir nur zu!” sagte ich und lies den Mantel fallen. “Heute abend wird deine Frau mit mir Sex in unserem Schlazimmer haben. Um genau 18:00 Uhr kommt sie rüber. Das regel ich. Um 18:30 gehen wir in unser Schlafzimmer. Wir werden Sex haben. Du wirst uns aus eurem Büro zusehen und dich wichsen. Ruf sie nachher an, dass es bei dir später wird und sei um 18:15 zu Hause. So bekommt sie nicht mit, dass du zuschaust und abspritzt. Heute abend gibt es dann eine kleine Überraschung für dich. Hast du alles verstanden?” “Ja,” stotterte er, “anrufen, dass es später wird, 18:15 zu Hause sein und vom Büro aus zusehen und Wichsen.” “Richtig. Und jetzt fahr zur arbeit!” Er hat mich die ganze Zeit angestart. Von oben bis unten und wie ich sehen konnte, gefiel ihm was er sah und hörte, dass sah ich an der Beule in seiner Hose. Ich ging zurück, kochte mir Tee und setzte mich auf die Terasse. Als Ullrikes Mann 20 Minuten weg war, rief ich sie an. “Zieh dir mal was geiles an, wonach dir heute ist und komm rüber!” 15 Minuten später sah ich sie durch den Garten rüberkommen. Sie hatte einen Hebe BH an, einen dazu passenden Strapshaltergürtel, beides in schwarz, braune Nylons mit schwarzer Naht und schwarze Leder Heels. Sie kam auf mich zu und ich befahl ihr sich langsam zu drehen. Dies filmte ich mit meinem Handy und schickte es meinem Mann. “Was denkst du?”, fragte ich Ullrike. “Ich freue mich, dass meine Herrin noch Lust auf mich hat. Ich dachte schon es wäre vorbei.” Sie wusste nicht, dass ich nur noch mit ihr spielen durfte, wenn mein Mann es befahl. So wie heute. Mein Mann hatte das Video erhalten und gesehen. Er schrieb: Lass dich lecken und filme es, dann noch 20 Minuten Training je Loch. Ich befahl ihr, sich auf eine Bank zu legen. Eine Bank von einer Bierzeltgarnitur. Sie legte sich artig darauf. Ich stellte mich über ihr Gesicht und wollte gerade sagen “Leck mich!”, als ich ihre Zunge schon in mir spürte. Ich filmte es, aber es fiel mir wirklich schwer. Sie war eine Meisterin mit ihrer Zunge geworden. Ich lies sie meine Spalte und meinen Anus lecken. Ich kam drei mal in sehr kurzer Zeit. Ich ging ins Haus und holte den Dildo. Ich lies diesen auf die Terassenfliesen fallen, sodass der Saugnapf sofort für festen Stand sorgte. Ich deutete auf den Dildo und sie nickte, ging hin, stellte sich über ihn und wie trainiert ging sie in die Hocke und der Dildo fand seinen Weg direkt in sie, ohne das sie eine Hand zur Unterstützung brauchte. Sie ritt ihn wild. Sie kam trotz der Heels sehr tief runter und stöhnte sehr laut. Ich schaute auf die Uhr und lies sie machen. Sie kam mindestens 4 mal. Laut und heftig. Als die 20 Minuten um waren, sagte ich “Steh auf! Brauchst du eine Pause?” “Ja, bitte Herrin?” “Möchtest du was trinken?” “Ja, Bitte Herrin!” Ich zeigte auf einen Stuhl und sie ging mit zitternden Beinen hin und setzte sich. Ich lief in die Küche und holte Wasser und zwei Gläser. Ich schenkte ihr ein. “Danke, Herrin.” Sie trank das Glas in einem zug. So befriedigt und mit von Schweiß glänzender Haut, sah sie wirklich geil aus. Ich las etwas Zeitung und sagte nach ca. 15 Minuten:” Jetzt reitest du den Dildo anal bis ich dir erlaube aufzuhören!” “Ja, Herrin!” Sie ging rüber und hockte sich auf den Dildo. Diesesmal nahm sie eine Hand zur Hilfe. Als der Dildo in sie eindrang, schloß sie die Augen und biss auf ihre Unterlippe. Langsam ging sie weiter in die Hocke und der Dildo drang tiefer ein. Sie stöhnte leise und ritt ihn sehr langsam. ich lies es ein paar Minuten durchgehen, dann befahl ich ihr den Dildo schneller zu reiten. Sie bewegte sich schneller und stöhnte leise. Sie wurde noch schneller und wurde lauter. Dann schien sie ihr Tempo gefunden zu haben und knetete zur Luststeigerung ihr Brüste. Zunächst zärtlich, dann fester. Dann zog sie an ihren dunkelroten, vor geilheit hart sakarya escort gewordenen Nippeln und schrie augenblicklich ihren Orgasmus raus. “JAJAJA ICH KOMME: MEIN GOTT JA. ENDLICH WIEDER SCHLAMPE SEIN. JAJAJA:” Sie stand auf. “Weitermachen!” Befahl ich, es fehlten noch fünf Minuten. “Ja Herrin!” sagte sie und ging in die Hocke. Sofort beim ersten eindringen des Dildos kam sie nochmal. Ich ging zu ihr rüber und drückte sie noch etwas tiefer. Sie schrie den nächsten Orgasmus in die Welt. “Bleib so!” Ich ging in die Küche. Auf dem Weg hörte ich ein gestöhntes “Ja Herrin.” In der Küche machte ich das Tiefkühlfach auf und nahm Eiswürfel raus. Drei Stück in jede Hand. Zurück zu ihr. Sie hockte ganz brav auf unserer Terasse und der Dildo steckte tief in ihr. Ich stellte mich hinter sie und drückte die Eiswürfel auf ihre Nippel. Sie kam schon wieder laut schreiende. “Setz dich wieder auf den Stuhl!” Sie versuchte aufzustehen, schaffte es aber nicht mehr. Zu viele, zu heftige Orgasmen haben sie fertig gemacht. Ich weiß wie sich das anfühlt. Auf der einen Seite total erschöpft. Auf der anderen Seite super befriedigt und sehr sehr glücklich. Sie kroch auf allen vieren zu dem Stuhl, zog sich am Tisch hoch, setzte sich hin und ich sah das sie weinte. “Was ist mit dir?” “Ich weiß nicht Herrin. Zu viele Gefühle! Es ist schön wieder gebraucht und ausgebildet zu werden. Aber es ist auch sehr anstrengend heute.” “Ja. So soll auch sein!” “Selbstverständlich Herrin!” Ich nahm den Dildo ging ins Badezimmer und habe ihn dort gewaschen. Zurück zu ihr legte ich den sauberen Dildo auf den Tisch. “Jetzt mal im Ernst Ullrike. Ist wirklich alle in Ordnung?” “Ja, Herrin!” “Ok du Schlampe. Das dritte Loch fehlt noch. Ich sage dir wann du aufhören darfst! Du darfst sitzenbleiben.” Sie nahm den Dildo öffnete den Mund und schob den Dildo rein. Immer wieder rein raus. Rein raus. Mal schneller Mal langsamer. Nach 20 Minuten sagte ich:” OK! Du darfst aufhören. Ich bin schon stolz auf dich. Du hast es geschafft ohne zu klagen und ohne zu würgen. Heute abend kommt die Belohnung. Sei um 18 Uhr wieder hier.” “Das geht nicht. Mein Mann kommt um kurz nach 6 nach Hause und ich möchte nicht, dass er was merkt.” “Ok. Dann morgen! Und nun zieh dich aus und geh nach Hause!” Sie nickte, zog sich aus und ging splitterfasernackt nach Hause. Etwas später schickte sie eine Whattsapp, was das für eine Belohnung wäre. ich antwortet, dass sie das schon sehen wird. Dann rief sie an:”Hallo. Ich kann doch heute. Mein Mann rief gerade an und sagte, dass es später wird bei ihm.” Ich grinste und sagte.” OK. Komm 18 uhr rüber. Jeans, Bluse und flache Schuhe. Heute abend wirst du zur devoten Dreilochstute gemacht. Jetzt erhol dich. Komme frisch geduscht und ausgeruht! Mache dich mit Einläufen sauber!” “Ja, Herrin.” antwortete sie und ich hörte ihre Vorfreude. Daraufhin informierte ich meinen Mann und Meister über alles per Whattsapp und bekam einen Daumen hoch und einen Kussmund als Antwort. Ich freute mich, dass er zufrieden war und ging in die Badewanne. Nach dem Bad legte ich mich nur mit Bademantel bekleidet aufs Sofa.Ich las etwas und hörte Musik. So gegen 5 Uhr stand ich auf und machte mich fertig. Korsett an, Strümpfe an und Overkneestiefel an. Meinen Umschnalldildo legte ich auf den Nachttisch. Es war einer mit Doppeldildo. Sie wird es lieben, dachte ich noch, als mein Mann mich einfach von hinten nahm. Ich hatte ihn nichtmal gehört. Und jetzt fickte er mich einfach und ich kam sofort. Er spritzte laut stöhnend ab. Dann sagte er:”Wird auch Zeit, dass mal wieder was aussergewöhnliches passiert. Mach dich fertig. Ullrike kommt gleich.” Schnell ins Badezimmer und Haare nochmal gemacht. Bei dem Quikie gerade fasste er mir ins Haar und brachte meine Frisur durcheinander. Nochmal Etwas nachgeschminkt und Deo benutzt. So fertig gemacht, ging ich in unser Wohnzimmer und wartete. Keine 5 Minuten später sah ich Ullrike. Pünktlich. Sie betrat unsere Terasse. Sichtlich nervös sagte sie:”Hallo, Herrin. Ich freue mich total auf die Belohnung. Bin erregt, feucht und willig!” “Das sehe ich alleine an den Nippeln, die durch deine Bluse drücken!” “Es macht mich halt unglaublich heiss.” “Dann zieh dich mal aus. Im Wohnzimmer liegen deine Klamotten von heute morgen. Anziehen und warten. Möchtest du was trinken?” “Sehr gerne Herrin, danke.” ich machte in der Küche eine Flasche Prosecco auf, brachte die Flasche und zwei escort sakarya Gläser ins Schlafzimmer. Dort sah ich unseren Nachbarn schon spannen. Ich winkte ihm und er winkte zurück. Ich schrieb ihm eine Whattsapp. “Zieh dich aus und öffne das Fenster, dann kannst du uns hören.” Er machte es. im Flur stand mein Mann und wartete darauf das es losging. Er zeigte Daumen hoch und versteckte sich in der Küche. Ich holte also Ullrike aus dem Wohnzimmer und führte sie ins Schlafzimmer. Ich stellte sie mit dem Rücken zum Fenster ans Bett. Ich reichte ihr ein Glas Prosecco und öffnete das Fenster und ging zum Nachttischchen, auf dem der Umschnalldildo lag. Ich legte den Umschnalldildo an. beide Dildos Standen ab und sie schaute mit großen Augen. Ich nahm einen Schal und verband ihr die Augen. Dann stieß ich sie aufs Bett. “Auf alle viere. Arsch hoch und Gesicht ins Kissen!” Sie ging auf alle viere, machte den Arsch schön hoch und presste ihr Gesicht ins Kissen. Ich schob sie noch so, dass 2 Sachen gewährleistet waren. Zum einen, dass ihr Mann alles sah. Zum anderen dass mein Mann ihr später in den Hals ficken konnte, während er neben dem bett stand. So kam der Deepthroat überraschend, ohne dass sie vorher merkte, dass sich das Bett anders bewegt oder so. ich kniete nun hinter ihr, winkte dem wichsenden Nachbarn zu und machte etwas Gleitcreme auf den Teil des Strapons, der in ihren Arsch fährt. “Bereit?”, fragte ich. “Ja, Herrin!”, antwortete sie. “Bist du bereit für die Belohnung und weitere Ausbildung!” “Ja, Herrin!” “Was möchtest du am Ende der Ausbildung sein?” “Eure exhibitionistische, schwanz- und spermageile, dauerwillige Sexsklavin. Euch als Schlampe gehören und gehorchen. Ohne Tabus machen was ihr befehlt.” Das war was ich hören wollte und führte beide Dildos gleichzeitig. Sie stöhnte laut auf und richtete ihren Oberkörper etwas auf, so dass ich ihr direkt in die Nippel kneifen konnte, was sie noch lauter stöhnen lies. Mein Mann betrat sehr leise das Schlafzimmer. Der Nachbar bekam sehr große Augen und sein Unterkiefer fiel runter. Mein Mann kam zu mir, gab mir einen Kuss und fasste mir an meine Brust. Ich kraulte seinen Sack. “Bist du bereit für die Belohnung und für die weitergehende Ausbildung zur Schlampe?” Sie richtete sich stöhnend auf und sagte:”Ja, Herrin. Ich bin bereit. Was soll ich tun?” Mein Mann ging um das Bett herum und stellte sich mit steifem Schwanz so hin, dass er seinen Prengel sofort in ihren Mund schieben kann. “Damit du besser wirst, ist es erforderlich, ohne scheu jeden Schwanz leerzusaugen und das Sperma zu schlucken. Willst du weiter ausgebildet werden, zur schwanz- und spermasüchtigen Sexsklavin, die mir gehört und gehorcht?” Sie stöhnte, weil ich einfach die ganze Zeit weiter stiess. Etwas langsamer, dafür tiefer. “Ja, Herrin” stöhnte sie. “Dann öffne deinen Mund und strecke deine Zunge raus!” Sie öffntete ihren Mund und steckte die Zunge raus. Mein Mann fasste ihr an den Kopf und hielt ihn zärtlich aber bestimmt so, dass er tief eindringen konnte. Er hielt seine Schwanz hin und sie saugte ihn sofort auf. Das ging so schnell, dass mein Mann überrascht schaute. Sie saugte sein bestes Stück Komplett ein und leckte mit der Zunge gleichzeitig seinen Sack. Ich schaute zum Nachbarn rüber der immer noch große Augen hatte, aber auch abspritzte. “Beweg dich!” sagte ich. Sie fing an den Kopf vor und zurück zu bewegen.Dabei verlies der Schwanz nie ganz ihren Mund. War er fast draussen, lutschte sie die Eichel. Wenn er drin war, leckte sie die Eier. Mein Mann deutete mir an, dass das so ok ist und ich nun wieder schneller stoßen sollte und um ihren Hüfte greifen soll, um direkt zusätzlich ihren Kitzler zu streicheln. Ullrike gurgelte, wenn der Schwanz tief in ihrem Rachen war und stöhnte laut wenn er weiter draussen war. Als ich ihren Kitzler das erste mal berührte, schrie sie auf und verlor kurz den Schwanz aus dem Mund. Mein Mann nahm sofort ihren Kopf und schob ihn wieder rein. Ich stieß schneller und fester zu, rubbelte hart ihren Kitzler und mein Mann stieß tiefer und schneller zu. Dann fast er ihr an iher Brust, massierte sie erst heftig und kniff dann in ihre Nippel. Sie gurgelte laut. Mein Mann zog seinen Schwanz raus und sie schrie:” Ja, Ja, Jaaa, ich komme. Ich bin eine schwanz- und spermasüchtige Sexsklavin meiner Herrin!” Sofort dannach nahm sie das beste Stück meines Mannes in den Mund, kraulte ihm die Eier und der Nachbar sakarya escort bayan spritzte wieder ab. Dann schloß mein Mann seine Augen. Ich wusste was nun kam. Er spritzte ab. Sie stöhnte zufrieden und kein Tropfen Sperma verlies ihren Mund. Daumen hoch, zeigte mein Mann und zog sich zurück. Ich zog den Strapon raus und positionierte sie stehend vorm offenen Fenster. Ihr Mann erschrak und ging zwei Schritte zurück. Als ich allerdings den Strapon in seine Ullrike einführte und sie sofort und sehr laut nocmals kam, wichste er sofort wieder los. Ich deutete ihm aufzuhören, dass Fenster zu schliessen und das Haus zu verlassen. Während ich seine Frau weiter fickte, machte er was ich sagte. Dann drückte ich nochmal ihre Klitoris, sie kam nochmals laut und dann zog ich raus und sie sackte erschöpft zusammen. Ich schloß das Fenster. Sie zitterte am ganzen Körper. “Was ist das für eine Pfütze?” “Entschuldigung, Herrin. Ich habe gerade abgespritzt. Ich mach sofort sauber, Herrin.” Ich holte 2 Handtücher aus dem Badezimmer und wischte die Pfütze weg. Ich sah sie an und sie kam langsam wieder runter. Sie fragte:”Wer war das?” “Ein Schwanz, um die Ausbildung weiter zu bringen!” “Kenne ich den Mann!” “Das ist egal. Du bläst und vögelst die Schwänze, wann, wo und wie ich sage. Das ist Teil der AUsbildung.” “Ja, Herrin!” Ich nahm ihr den Schal von den Augen. Sie blinzelte etwas. “Zieh dich aus!” Sie stand auf, setzte sich aufs Bett und zog die Hebe, die Heels und den Strapsgürtel aus. “Möchtest du erst duschen oder direkt Jeans, Bluse und Schuhe anziehen.” “Erst duschen!” “Dann sammel alle Klamotten auf und geh rüber!” Sie nahm alle Sachen und ging. Ich schnallte den Strapon ab und zog mir einen Mantel über. Ich setzte mich ins Auto. Nur Korsett, Strümpfe, Overkneestiefel und den Mantel an, nahm mein Handy und schrieb dem Nachbarn eine Whattsapp. WO BIST DU? Es dauerte eine Minute bis er antwortete. “Auf dem Parkplatz am anfang der Straße. Kann ich nach Hause?” “Nein. Warte noch!” Mein Mann hatte gesagt, dass er hofft, dass der Nachbar auf dem Parkplatz das Auto abstellt. Er hatte recht. Ich startete das Auto und fuhr zu dem Parkplatz. Der letzte Auftrag für heute fehlte noch. Auf dem Parkplatz angekommen, stellte ich mein Auto neben seins, stieg aus und zog den Mantel aus und warf den Mantel auf den Fahrersitz. Ich ging zu ihm und zeigte ihm an er solle aussteigen! “Wenn jetzt jemand hierhin kommt.” “Hier kommt nie einer hin, oder wartet ihr heute abend noch auf Besuch, sodass die Sackgasse voll wird?” “Nein,” sagte er. “Wie hat es dir gefallen?” “Geil!” Ich öffnete seine Hose und griff an seinen Schwanz. Er wurde hart und so ging ich in die Hocke, befreite seinen Prengel aus der Hose nahm ihn in den Mund. Er schaute zu mir runter, mit weit aufgerissenen Augen und starr vor Überraschung. Damit hatte er wohl nicht gerechnt. Ich sah in seine Augen. Mit einer Hand massierte ich meine Brüste, mit der anderen kraulte ich eine Eier. Ich brauchte nur 2 Minuten und er spritzte ab. “Deine Frau braucht neue Klamotten. Lederkorsett mit Strapshaltern. Lederoverkneestiefel. Lederhalsband. Ledermaske. Das muss gekauft werden.” “Mache ich!” “Nein. Ich werde es mit ihr machen, habe aber keine Lust alles zu bezahlen. Kostet schon ein paar Euro. So 2000 oder so.” “Sag wann und du bekommst das Geld. Sie darf es aber nicht erfahren, dass ich davon weiß.” “OK.” Ich lief um mein Auto und zog den Mantel an! Mit weit aufschwingenden Mantel ging ich nochmal zu ihm. Seinem Blick konnte ich ansehen, dass ihm gefiel, dass der Mantel offen war und meine Titten wippten. “Einen Mantel braucht sie auch.” “Kein Problem ich zahle alles.” Ich setzte mich ins Auto und fuhr nach Hause. Dort angekommen zog ich den Mantel aus und hängte ihn an die Gaderobe. Mein Mann trat von hinten an mich ran, drückt meinen Oberkörper nach unten und fickte mich, bis wir beide fast gleichzeitig laut schreiend zum Orgasmus kamen. “Er sagte er zahlt die Klamotten!” “Ok, schreib ihm dass du das Geld morgen möchtest, aber es noch etwas dauert bis ihr beiden shoppen geht!” Ich schrieb sofort und am nächsten Tag klingelte es abends und der Nachbar übergab mir 2000 Euro. “Wie gesagt. Es wird etwas dauern aber definitiv, passieren.” “Kein Problem.” sagte er. Meine Hand fuhr in seinen Schritt und kraulte seine Eier. Er schloss die Augen. “Na, Schon wieder geil?” fragte ich. “Ja!”, sagte er. “Dann rüber und fick Ullrike auf deinem Bürotisch bei eingeschaltetem Licht! Ich will es sehen!” “ja!” antwortete er und machte was ich sagte. Mein Mann vögelte mich, während wir beide unseren Nachbarn zusahen. Wo wir shoppen waren und was danach passierte in der nächsten Geschichte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın