Mein siebtes Erstes Mal – Gangbang auf dem Stoppel

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Herkese slm aksamci.org porno hikaye severler için pek çok erotik hikayeyi sizlerin beğenisine sunuyor.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir araya toplayıp okkalı bir arşiv yaptık.

Mein siebtes Erstes Mal – Gangbang auf dem StoppelBei meinem letzten Treffen hatte ich einen dicklichen Kerl kennengelernt, der sich wohl ein wenig verliebt hatte in mich. Das lag wahrscheinlich daran, dass er seinen kümmerlichen Zipfel niemals zuvor mit für lau bei ‘ner 50-Kilo-Frau eingelochen konnte. Jedenfalls war er immer noch derart begeistert, dass er meinem Mann vorschlug, einen Gang-Bang für mich zu organisieren und bei dem auch das Fotografieren zu übernehmen. Mich hat ein wenig verwundert, wie begeistert mein Mann dieses Angebot annahm. Den folgenden Bericht habe ich später anhand der Fotos geschrieben. Als ich diese zum ersten Mal sah und auf mehren auch meinen Mann entdeckte, erschrak ich. Den Grund für meine Reaktion wird sicher erkennen, wer die entsprechenden Fotos etwas genauer betrachtet.Als der Tag endlich gekommen ist, werden mir mal wieder die Augen verbunden. bevor ich die Schar meiner Freier erblicken kann. Unvermittelt bin ich meinem Schicksal überlassen! Ich bin unheimlich geil, schließlich hatte ich in den letzten 14 Tagen keinen Sex gehabt, bin also total unterfickt. Ich trage weiße, hochhackige Nuttenschuhe, dazu schwarze Strapsstrümpfe, die an einem schwarzen Designerledergürtel befestigt sind. Was die Gier aber ganz besonders anstacheln soll, sind sowohl meine blank rasierte Scham, als auch meine durch einen schwarzen Leder-BH prall geknebelt Titten. Die sind hart wie Tennisbälle und ich ahne, dass meine Nippel zum Lutschen inspirieren. Wohl keiner der Kerle dürfte jemals ein derart nuttig gestyltes Flittchen in der Öffentlichkeit vor sich gehabt haben! Mit leicht gespreizten Beinen stehe ich auf dem holprigen Acker und beinahe spüre ich das Brennen geiler Blicke auf meiner Haut. Mir ist sehr bewusst, dass aufgrund meiner Aufmachung kein Zweifel daran besteht, dass man mich nicht vergewaltigen kann. Zunächst einmal soll ein „Spießrutenlaufen“ stattfinden. Dazu haben sich die Männer in zwei Reihen aufstellen und jedem steht es frei, mich intim zu berühren, sobald ich ihm nahe komme. Freiwillig habe ich mich Fremden ausgeliefert, auf dassdie mich anständig durchficken und nur der Glaube, dass mein Mann mir notfalls zur Hilfe kommt, vermittelt mir noch etwas Halt. Ich stolpere los mit ausgebreiteten Armen und zähle bis neun. Erst später werde ich erfahren, um was für Typen es sich handelt:1. Der uns befreundete CoOrganisator, der mich vor zwei Wochen gefickt hatte.2. Ein etwas aufgedunsener Kerl, der es bei einem Treffen im letzten Jahr nicht wirklich gebracht hatte.3. Der, mit dem ich vor Kurzem meine erste vaginale Doppelpenetration erlebt hatte.4. Ein Spacko, der sich über seinen Audi TT definierte. Als ich ihn später Fotos sah, musste ich schlucken.5. Ein unauffälliger, weichlicher Langweiler6. Ein netter Kerl, der es später bedauerte, sich viel zu früh verabschiedet zu haben.7. Mit 130 kg mein bislang Schwerster, der in den letzten 15 Jahren angeblich 70 attraktive Frauen hatte8. und nicht zuletzt ein ziemlich kleines Bürschchen.Die ersten tastenden Hände. Für einen kurzen Moment vorsichtig am Arm. Als man erkennt, dass ich die Angriffe zulasse, berührt man auch meine prallgeschnürten Brüste, meinen Po und natürlich fasst man mir auch zwischen die Beine. All das lasse ich mir gerne gefallen, aber was sollte ich jetzt muğla escort bayan ansonsten auch schon machen? Ungleich schlimmer wäre es jetzt für mich, würde niemand Interesse an mir zeigen.Als jedoch jemand meine Klitoris zwischen zwei Finger, ahne ich nicht, wer sich das erlaubt. Erst anhand der Fotos werde ich später erfahren, dass es ausgerechnet der Flegel mit dem TT tut. Bei dessm Anblick würden sich mir normalerweise die Nackenhaare sträuben! Ich kann solche Machotypen auf den Tod nicht ausstehen!. Er ist Einer von denen, die ihre Unsicherheit mit makerhaftem Gehabe kaschieren. Nun aber macht er mit verächtlicher Selbstverständlichkeit er an mir rum. Keine Frau würde sich dergleichen gefallen lassen und auch ich hätte ihn dafür bestimmt verbal “zur Schnecke gemacht”. Doch jetzt werde ich abgelenkt, denn ein dreister Finger dringt in mein Poloch ein. Überall fühle ich impertinente Berührungen und kann mich kaum noch auf einen einzelnen Zugriff konzentrieren.Es sind vielleicht zwei Minuten vergangen und so ganz allmählich wird mir das impertinente Gegrabbel schon fast zuviel, als etwas verspätet ein weiteres Gang-MitGlied heraneilt.9. Ein ist ein 54jähriger Däne, der gerade noch rechtzeitig vom Flughafen kommt. Er soll sich im nachherein sehr beeindruckt von der Orgie zeigen, was besonders zählt, da er bereits an anderen GangBangs teilgenommen hat. Zunächst ist es aber gar nicht leicht für ihn, einen Platz in meiner Nähe zu ergattern, bin ich inzwischen doch bereits dicht umkreist. Fast verunsichert es mich, dass man mich derart ungeniert bedrängt und ichbin fraoh, dass ich die Kerle nicht ansehen muss. Endlich verschafft sich der Neuankömmling Platz. Er kniet vor mir nieder und macht mir züngelnd den Hof. Ich fühle mich geehrt, denn dieser Herr ist sehr geschickt und so erzwingt er ganz gegen meinen Willen viel zu früh den ersten Orgasmus des Tages.Damit ist der letzte Damm gebrochen. Ich werde gepackt und unwillkürlich schlinge ich meine Arme um je einen Freier. Die heben mich und spreizen mir die Beine und machen sich einen Spaß daraus, mich damit in eine fatale Lage zu bringen, denn indem sie meinen geschwollene Knospe Schlitz präsentieren, machen sie meine Geilheit allzu offensichtlich.Da ich nun frei zugänglich bin, brauche ich mich nicht zu wundern, als jemand galant seine Lippen zum Kuss auf die meinen drückt. Erst liebkost er sie noch ganz behutsam von außen – dann zieht er sie auseinander, um auch das Intimste schmecken zu können. Als sich bei mir erneut orgiastische Lust einstellt, wird meine Klitoris vollständig in einen fremden Mund gesaugt. Ich klammere mich an die beiden Kerle, die mich halten und was soll ich sagen, mir gefällt das Gelecke ziemlich gut!Weil ich bei all dem Gelutsche immer hysterischer werde, zeigt man endlich Erbarmen. Also trägt mich zu dem von meinem Mann ausgebreitetem Lacklaken und legt mich darauf ab. Da knie ich nun und halte meinen blanken Po in die Sonne. Ich finde meine Situation reichlich pervers: Es ist mein siebtes Erstes Mal, denn nie zuvor war ich auf einem Acker kniend irgendwelchen Kerlen ausgeliefert gewesen. Klar, dass die mich als Nutte betrachten, aber was soll’s! Auch mir sind Kerle, die alles ficken, was nicht bei drei auf dem Baum ist, nicht unbedingt sympathisch. Aber escort muğla Äußerlichkeiten sind mir jetzt eh völlig egal. Ungeduldig warte ich darauf, dass ich endlich ‘nen Schwanz reingesteckt bekomme. Alle mir verbliebenen Sinne sind äußerst gespannt: Sind da etwa Schritte, die sich nähern? Ist da etwa der Geruch eines Vorfreude absondernden männlichen Gliedes vor meiner Nase? Mein Mund ist trocken vor Aufregung und das fest gebundene Tuch nimmt mir, selbst wenn ich den Kopf weit in den Nacken lege, jede Chance auf einen visuellen Eindruck.Meine Nerven sind sdermaßen angespannt, dass ich schon bei dem Kontakt mit einer Fliege zusammenzucke. Ich kann nur hoffen, dass die Kerle jetzt endlich ihre Dinger herausholen. Als sich endlich jemand von hinten nähert, hoffe ich, dass man meine Not endlich begreift. Doch man kniet sich nur neben mir nieder und greift mir immer wieder impertinent in die fiebrig heiße Lümmelstube, als sei ich eine rossige Stute auf einer Deckstation. Sogar diese plumpe Anmache muss ich über mich ergehen lassen. Schlimmer noch sind die Pausen, in denen man mich schmachten lässt. Vielleicht will man sich ja nur noch etwas aufgeilen, indem man herausfinden will, was ich mir alles gefallen lasse. Oder will man sich etwa einfach nur lustig machen über mich und meinen Mann? Der hatte erklärt, dass er sich auf keinen Fall an dem Gerammel beteiligen würde, denn sowas entspreche nunmal nicht seiner Art. Ich frage mich, ob es das wohl durchhalten kann, wenn er mich so sieht. Zwar wären mir die Anderen lieber, aber alles ist besser als nichts.Als man meint, man müsse endlich Ernst machen, werde ich an den Hüften gepackt und sofort wird mir ein fremdes Schwert tief in die Scheide gestoßen! Mein Stecher müht sich redlich, hart und rücksichtslos zu sein, aber wohl seinen wartenden Kumpanen zuliebe kommt er leider viel zu schnell. Als ich das Zucken seines Schwanzes in mir spüre, stöhne ich vor Glück und schreie meine Lust in die ansonsten stille Natur. Schön öfter wurde ich von Fremden gefickt, aber niemals vor fremden Zuschauern, denen es freisteht, mir im Anschluss auch einen zu verpassen oder schlimmer noch, genau das nicht zu tun.Kaum ist der Erste fertig, da überlässt er mich auch schon dem Nächsten. Ich bin jetzt tatsächlich nur noch deren gemeinsames Sexobjekt, in aller Konsequenz reduziert auf meine Weiblichkeit. Erst später werde ich wissen, wer mich jetzt fickt, es ist der mit dem Audi TT! Angeblich hatte der während der Wartezeit Bedenken angemeldet, in solch einer Situation überhaupt einen hochzukriegen, aber tatsächlich hat er damit nicht die geringsten Probleme. Er nimmt mich makerhaft als sei ich ein dummes Flittchen! Auf dem Foto kann ich es später erkennen, jetzt aber spüre ich nur die geringschätzige Art seiner Penetration. Unflätig demonstriert er genüsslich, was eine Hure seiner Meinung nach verdient. Fast wundert es mich ein bisschen, dass mein Mann zulässt, dass ihm auf derart herablassende Weise Hörner aufgesetzt werden. Kaum eine Minute dauert dieser schändliche Akt. Eine Minute, in der ich allein bei dem Gedanken, dass mir womöglich ein paar Wixer zuschauen, schon wieder zum Orgasmus komme.Wesentlich unauffälliger sein Nachfolger, der sich nicht traut, vollständig in mich einzudringen. Ich begreife nicht warum muğla escort er sich nicht etwas mehr bemüht, es mir anständig zu besorgen. Während der halbherzigen Kopulation höre ich ganz in der Nähe einen Traktor. Ich hätte wahrlich nichts dagegen, würde der wackere Traktorist näherkommen, um diesen langweiligen Stümper abzulösen.Glücklicherweise wird er stattdessen abgelöst von Einem, der das zweifelhafte Liebeswerk engagierter und mit festen, soliden Stößen fortsetzt. Zwischendurch denke ich wieder kurz an meinen Mann. Ob dem das ihm gebotene Schauspiel wohl gefällt? Könnte ich ihn sehen, wüsste ich sofort darüber Bescheid! Aber egal, jetzt gilt es, dass ich mich von solchen Gedanken nicht zu sehr ablenken lasse und mich stattdessen auf den Herrn konzentriere, der es gerade mit mir treibt.Dann Einer, der meint, er müsse sich erstmal vergewissern, ob ich es auch wirklich für ihn bereit bin. Was für ein dämlicher Spinner, glaubt der etwa wirklich, ich würde hier knien, wenn ich keinen Pimmel will!? Oder möchte er mich einfach nur ein bisschen quälen. Wenn dass der Fall ist, macht er es gar nicht mal so schlecht.Als er ihn mir endlich reinschiebt stelle ich fest, dass er nicht gerade ein Adonis zu sein scheint! Allzu penetrant schmiegt er seine feiste Wampe an meinen Hinterbacken und kann sich wohl nicht vorstellen, wie unangenehm mir das ist. Warum nur muss ausgerechnet dieses fette Schwein so ungeheuer ausdauernd sein!? Irgendwann kann ich mich nicht mehr halten und so gleite ich unter dem massiven Ansturm mit feucht geschwitzten Händen auf dem glatten Wachstuch aus. Immerhin bin ich dem Fettsack damit entkommen, denn und mit lautem Schmatzen ist sein fleischiger Schwengel – immer noch unbefriedigt – rausgerutscht.Obwohl es doch gerade ein ekliges Monster mit mir trieb, ist noch Einer bereit, mich zu übernehmen. Welch Erleichterung, denn der ist das genaue Gegenteil von seinem Vorgänger. Sportlich dringt er in mich ein. Ich reiße mich zusammen, um auch meinem sechsten Bräutigam nicht zu enttäuschen. Zum Dank liebt mich dieser Mann deutlich engagierter, als all seine Mittäter zuvor.Obwohl ich die ganze Zeit über multiple Orgasmus erlitt, hat man keinerlei Bedenken, noch eine Weile an mir rumzufummeln. Womöglich fühlt man sich verpflichtet zu einem “Nachspiel”, doch dieses ist eine nur sehr bedingt angenehme Prozedur, denn schließlich bin ich total überreizt. Zu meinem Glück wird zunächst auf eine zweite Runde verzichtet. Total erschöpft lässt man mich endlich auf dem harten Acker liegen.Innerhalb von knapp 20 Minuten bin ich die Braut sechs völlig verschiedener Männer gewesen. Und in diesem 20 Minuten kam ich viel häufiger zum Orgasmus, als all diese zusammen. Als zwei von denen gehen, ist das in beiden Fällen womöglich besser, dass sie mir nie unter die Augen traten, denn es sind der mit dem TT und der Fette. Letzterer entschuldigt sich damit, dass seine tolerante Ehefrau bereits ungeduldig auf ihn wartet.Mein Mann fragt mich anschließend, ob mir bei den Männern irgendwas aufgefallen sei. Ich erkläre ihm, dass natürlich alle deutlich größere Schwänze hatten als er, aber einer davon hat sich wirklich abgehoben, denn der war wirklich unheimlich dick. Unterschieden haben sich die Männer aber in der Art zuzustoßen..Als einzige NichtMitGlieder dürfen mein “Mann” und ich später noch an einem zünftigen Herrenabend teilnehmen. Hier sieht man mich bei der Begrüßung des Mannes, der das Ding auf dem Stoppelacker für mich arrangiert hatte. Doch das was folgt ist wieder eine andere Geschichte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın