Mein 11. Erstes Mal – Die Überfahrt

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba aksamci.org porno hikaye severler için pek çok erotik hikayeyi sizlerin beğenisine sunuyor.Neredeyse google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir araya toplayıp okkalı bir arşiv yaptık.

Mein 11. Erstes Mal – Die ÜberfahrtDieses Foto zeigt mich an Bord eines Schiffes in einer recht verfänglichen Situation. Schon lange hatte mein Mann geplant, eine mit einer Orgie verbundene Seereise zu unternehmen. Er meinte, die maritime Atmosphäre hätte einen ganz besonderen Reiz, vor allem aber würden Mann und Frau dazu verdammt sein, es bis zur Ankunft zusammen auszuhalten. Mehrere Anläufe für ein solches Abenteuer waren bereits gescheitert. Die meisten Männer waren einfach nicht bereit, Zeit und etwas Geld zu investieren. Zu schade, dass Mancher den Wert weiblicher Gunst geringschätzt, wenn sie allzu leicht zu haben ist. Aber vielleicht gerade weil ich beim letzten Mal nicht umsonst zu haben war, hat er dann doch Einen gefunden. Details zu dem Vorhaben wollte er mir jedoch nicht verraten.Endlich ist es soweit. Kurz vorm Einschiffen werden aufgrund einer Bombendrohung völlig überraschend alle Autos durchsucht. Der Beamte findet in unserem Kofferraum ein bizarres Spielzeug: einen dicken, schwarzen Dildo befestigt an einem Besenstiel. Der Uniformierte ist so perplex, das er das perverse Ding aus Holz und Silikon hastig wieder zurück in die Reisetasche zwängt.„Das ist Ihre Sache”, presst er angespannt hervor. Wohl wahr. Nur müssen wir leider später feststellen, dass das empfindliche Teil durch die rohe Staatsgewalt zerstört worden ist. Schlimm, kein mechanisches Hilfsmittel mehr, wer wird es ersetzen? Hoffentlich kann es auch ohne Hilfsmittel gelingen!Ich weiß zwar, dass mir heute etwas ganz Besonderes bevorsteht, ich weiß aber immer noch nicht genau was. Ich trage meinen weißen Spitzen-BH unter einer durchsichtigen Bluse, dazu ein kurzes Strickröckchen und sonst nichts. Vorsichtshalber werden mir mal wieder die Augen verbunden.Da kommt der Kerl, dem ich diese Nacht gehören soll, auch schon. Ich spüre, wie er mich mustert und ich kann nur hoffen, dass ihm das, was er sieht, einigermaßen gefällt. Schnaufend verschwindet er im Badezimmer. Ich sitze derweil auf der Bettkante und warte. Als der Fremde aus dem Badezimmer kommt, gehe ich davon aus, dass er bereits nackt ist. Der Gedanke, dass ich wieder einem völlig Fremden ausgeliefert bin, verschafft mir ein prickelndes Gefühl. Ich höre etwas rascheln, der Unbekannte scheint sich auf den Boden zu legen. Mein Mann veranlasst mich, zwei Schritte in seine Richtung zu gehen und die Beine ein wenig zu grätschen. Ich ahne: womöglich liegt da ein Lustmolch unter mir, mit dem Recht, auf mein Intimstes zuzugreifen, weil er dafür bezahlt.Erstaunlich zielsicher schießen fremde Hände nach oben, mitten hinein in meinen triefenden Schritt! Ob der sowas wohl schonmal getan hat? Meine Knie werden weich und ich kann mich nur noch mit Mühe auf den Beinen halten: „Das halt’ ich nicht mehr lange aus…”Okay, ich darf mich bäuchlings auf meinen Freier legen. Der hat einen ziemlich voluminösen Medizinballbauch. Mir dämmert: Wenn jemand dermaßen fett ist, hat er es bei normalen Frauen sicherlich nicht leicht. Wahrscheinlich war er deshalb bereit, den stattlichen Betrag zu investieren. Merkwürdig, genau diese Überlegung macht mich noch heißer als ich ohnehin schon bin. Ich wundere mich über mich selbst, dass mir die Situation nicht unangenehm ist, dazu ist es im Moment aber viel zu spannend für mich. Mein weichlicher Kunde nutzt die Gunst der Stunde und beginnt schmatzend an mir zu lecken. Während ich meine Brüste fest an den Lutscher schmiege, erkundet der meine unmittelbar vor seinen Augen klaffende Weiblichkeit. Normalerweise würde sich eine Frau eine derart intime Behandlung von einem Fremden wohl kaum gefallen lassen. Ich bin mir der unmittelbaren Nähe des männlichen Genitals natürlich bewusst, kann es sogar riechen. Offenbar sabbert das Ding bereits und deshalb nehme ich meinen Kopf weit in den Nacken, schließlich soll es mein Makeup nicht ruinieren! Aber ich kann es nicht lassen, es anzufassen und mit gemischten Gefühlen nehme ich zur Kenntnis, wie glitschig es bereits ist. Egal, ich wichse das garstige Teil und ganz allmählich wird es etwas steifer. Insgeheim bin ich froh, dass ich nicht sehen muss, wie es unmittelbar vor mir zu zappeln beginnt. Mann, das muss ja ziemlich unappetitlich aussehen – aber deshalb finde ich die Situation nicht weniger geil!(Foto)Es dauert nicht lange, bis ich aufgrund des intensiven Cunnilingus einen ersten Höhepunkt erlebe. Ich gerate in Rage und richte mich auf. Ich bin jetzt total aufgegeilt und das Gerubbel an meiner läufigen Vagina macht es noch schlimmer. Nachdem ich nach multiplen Orgasmen auf meinem Freier zusammengesunken bin, wird mir irgendwann bewusst, dass ich dem den Atem raube. Da ist er ja gerade nochmal knapp davon gekommen! Ganz sicher wird ihm seine Nahtoderfahrung in bleibender Erinnerung bleiben.Jetzt packt er meinen erschlafften Leib, lehnt mich gegen das Sofa, schiebt meine Beine auseinander und schaut sich meinen vorwitzig erigierten Kitzler an. Jeder hat schonmal von traditionellen Heilmethoden gehört, eine davon ist das sogenannte „Handauflegen”. Diese probiert der Kerl jetzt aus, indem er immer fester auf meine empfindliche Knospe drückt. Wie auch immer: diese simple Methode funktioniert. Mit meiner unbeherrschten Reaktion reize ich den armen Kerl noch mehr. Mittlerweile scheint es mir, er lernt gerade, wie es ist, ein Weibchen schändlich aufzureißen! Bald kann er es nicht lassen, gierig an meiner Scham zu saugen, so als wolle er die vollständig verschlingen! Meine Labien und auch alles dazwischen schwellen enorm an und alles zusammen wird mit der Zunge an den fremden Gaumen gepresst. Ich bin hin und weg, schließlich gibt es wenig Schöneres auf Erden als ordentlich gelutscht zu werden. (von wem auch immer…)(Foto)Während ich fürs Erste ausgelaugt auf dem Boden liege, hat mein beleibter Sexpartner noch längst nicht genug. Um ihm zu gefallen, mache ich unaufgefordert die Beine wieder breit. Es darf kein Zweifel aufkommen, dass ich jetzt unbedingt etwas reingesteckt bekommen will. Leider scheint mein Freier noch nicht bereit für den Geschlechtsakt zu sein. Da ihn meine inneren Werte aber doch wohl sehr reizen, steckt er seinen Daumen in meinen Anus und einen Finger in meine Scheide. Diese Prozedur ist mir natürlich bekannt und mir ist klar, dass mein Mann den Kerl auf diese Idee gebracht hat. Es scheint dem Kerl nichts auszumachen, dass ich bei der folgenden Manipulation unentwegt quietsche. Doch als er meine Rosette allzu derb malträtiert, dabei zugleich meine empfindsame Knospe misshandelt, wird es mir doch zu viel. Ich unternehme einen verzweifelten Versuch, mich zu widersetzen. Doch zu halbherzig ist meine Gegenwehr, zu schnell lasse ich mir wieder einen Orgasmus aufzwingen! Mein völlig enthemmter Bedränger lässt nicht von mir ab, müht sich sogar, seine gewaltige Faust in meine glitschige Grotte zu zwängen, doch die ist dafür entschieden zu eng. Auch ich behandle den Kerl kaum besser, trete achtlos an das Beste von diesem Mann. Der lässt sich dadurch nicht irritieren und wühlt unbarmherzig in dem ihm ausgelieferten Schlitz, womit er mich völlig fertig macht! Mein letzter Widerstand ist überwunden und ich lasse mich bedingungslos fallen. Forsch wird mir in den Schritt gegriffen und gleichzeitig bekomme ich eine Zunge tief in den Hals. Dabei stelle ich fest: dieser Kerl ist anders als gewöhnliche Hurenböcke! Immer williger erwidere ich die intimen Küsse! So ist es eben mit uns Frauen: kaum hat man uns davon überzeugt wo’s längsgeht, da hängen wir unseren Bezwingern auch schon wie die Kletten am Hals.(Foto)Weil ich mich so unziemlich an ihn klammere ist es kein Wunder, dass er es mir gleich nochmal zeigen will! Schließlich weiß er inzwischen, wie man mit mir fertig wird. Mögen meine ausschweifenden Erfahrungen die seinen auch um ein Vielfaches übertreffen: in diesem Moment ist er die höhere Gewalt, die mit fester Hand und ganz nach seinem eigenem Gutdünken meine orgiastischen Zuckungen verursacht!Irgendwann geht auch das längste Vorspiel zu Ende. Schnell wird mir noch ein Schlückchen Sekt gereicht, dann erwarte ich gespannt den unmittelbar bevorstehenden kayseri escort Vollzug. Dazu erhebe ich mich und lasse das hinderliche Röckchen fallen. Unter mir steht jetzt hoffentlich ein einigermaßen steiler Pimmel. Dessen Besitzer braucht sich wirklich keine Sorgen zu machen, dass ich es mir noch einmal überlege. Tatsächlich bin ich allzu bereit, den Wurm in meinem Köcher zu gefangen zu nehmen. So setze ich mich auf den mir zustehenden Platz und händchenhaltend gelingt die Vereinigung.Wie gut, dass ich überaus anpassungsfähig bin, denn so kann ich auch dieses eher bescheidene Schwänzchen fest umschließen. Als zügellose Reiterin verschaffe ich mir bei meinem triebhaften Ritt den nächsten Höhepunkt, indem ich meinen Kitzler mutwillig an der bestens gepolsterten Schwanzwurzel rubbele. Minuten später sinke ich befriedigt zusammen, wobei ich allerdings schon darauf achte, dass das Beste an diesem Mann mich nicht gleich in Stich lässt.(Auch diese Begebenheit wurde aufgezeichnet. Wer sich davon überzeugen will, dass wirklich alles so war, wie ich es hier geschrieben habe, muss nur das Bildchen anklicken. Mich erregt die Gewissheit, dass Tausenden von Männern in aller Welt bekannt ist, dass ich nicht wählerisch bin.)(Foto)Jetzt ist die Zeit des Mannes gekommen! Er lässt mich vor sich auf die Knie gehen. Demutsvoll auf dem Boden kauernd, erwarte ich mit gefalteten Händen meinen Stecher. Schon zeigt sich, dass ein Mann durchaus an seiner Aufgabe wachsen kann! Mit seiner Wünschelrute dringt von heiligem Eifer beseelt in meinen aufnahmebereiten Schoß. Er beweist, dass es beim „Geschlechterkampf” gar nicht unbedingt auf Äußerlichkeiten ankommt, denn von Amors Pfeil getroffen wiege ich meinen Unterleib im heilbringenden Takt des erhabenen Dirigenten. Dabei ergötze ich mich an dem herrlichen Wanst, der sich voller Leidenschaft immer wieder fest an mein Hinterteil schmiegt. Ekstatisch bewege ich mich und lautstark bringe ich meine Begeisterung zum Ausdruck. Mein Beschäler legt segnend seine Hände auf meine zuckenden Lenden, welch Ehre für ein mich als sein schamloses Weibchen. Ich spüre intensiv, wie er sich zuckend in meinem Liebeskelch ergießt und empfange den Saft frenetisch.(Foto)Ein extraordinäres Werk wurde vollbracht und auch nachdem mein Freier mich ungesehen verlassen hat, liege ich noch beglückt auf dem Bett. Doch was ist das! Ich spüre, wie etwas aus meiner Scheide rinnt. Hat der Schuft etwa versäumt, ein Gummi zu benutzten!? Völlig entgeistert frage ich meinen Mann: „Hast du denn gar nicht aufgepasst!?“Der macht ein Beweisfoto, bevor er sagt: „Na, du warst eben seine Erste, deshalb wollte ich ihm das Vergnügen nicht vermiesen. Außerdem kann er aufgrund seiner Unerfahrenheit keine Geschlechtskrankheit haben. Das wirst du mir spätestens dann verstehen, wenn du ihn siehst!”(Foto)Seine Worte machen mich wütend: „Ich weiß schon, dass er ziemlich fett ist. Das ist mir egal, aber ist dir eigentlich klar, dass ich meine fruchtbaren Tage habe!? Womöglich wurde ich gerade geschwängert!!!”Mein Mann umarmt mich, um mich zu beruhigen: „In diesem Fall gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder du trägst den Balg aus oder wir besorgen uns gleich morgen die Pille danach.”Ich will ins Bad, um den Rotz abzuspülen, doch mein Mann bittet mich, das sein zu lassen. Ich bin noch völlig durcheinander, als ich mich mit meinem Mann ins Freie begebe, um frische Luft zu schnappen. Ich trage meinen selbstgestrickten, kurzen Rock mit nichts drunter und immer wieder fließt etwas Rückfluss an den Innenseiten meiner Schenkel entlang nach unten. Wie es der Zufall so will, werde ich von einem ungewöhnlich korpulenten Herrn angesprochen: „Wir kennen uns doch bereits, es war mir wirklich ein ganz außerordentliches Vergnügen!“Zwar war mir bewusst, dass mein Begatter nicht gerade ein Schlanker ist, aber niemals hätte ich gedacht, dass es ein derartiger Klotz sein könnte, der bringt ja glatt mehr als das Dreifache meines eigenen Gewichts auf die Waage! Ich bin sauer: „Du hast mich geschwängert, weißt du eigentlich, was das bedeutet. Aber von mir aus kannst du ruhig ewig Alimente zahlen!”„Aber…”„Nix aber!!! Na gut, die Nacht ist ja noch längst nicht zu Ende und jetzt ist mir erstmal alles egal.”Während ich noch ein wenig schmolle, versichert mir mein stattlicher Besamer, dass er selbstverständlich für Alles aufkommen würde, er sei schließlich ein Ehrenmann. Belustigt sehe ich in an. Daraufhin lacht er und macht mir ein paar Komplimente so dass ich ihm nicht länger böse sein kann. Schließlich lädt meinen Mann und mich in die Bordbar ein.Mein Mann sucht sich einen Platz im Abseits und so sitze ich allein mit meinem Kavalier an der Theke. Als ungleiches Paar ziehen wir schnell die Blicke anderer Gäste auf uns. Die sind entweder ungläubig oder belustigt, es gibt aber auch welche, die sich entrüsten. Weder dem Dicken, noch mir macht das etwas aus, im Gegenteil mich erregt es sogar, im Mittelpunkt zu stehen. Mein Begleiter ist sichtlich stolz auf die schlanke Braut an seiner Seite. Als er zwischendurch aufs Klo geht, nähert sich mir ein Kerl, der mir bislang nicht aufgefallen war. Nach einigem Zögern wagt er es, mich anzusprechen: „Entschuldigen Sie bitte, darf ich Ihnen mal eine etwas persönliche Frage stellen?“Ich sehe mir den Fragesteller kritisch an und kann es nicht glauben! An diesem Typen ist überhaupt nichts Besonders! Er ist langweilig und hätte er nichts gesagt, hätte ich ihn bestimmt nicht zur Kenntnis genommen. Doch weil ich spüre, wie gerade wieder ein Schwall meine Scheide verlässt, stimmt mich das etwas milder. Ich verdrehe nur ein wenig die Augen bevor ich erwidere: „Bitte!“„Sie sind wirklich eine attraktive Frau! Sind Sie und dieser – häm – etwas schwergewichtige Herr, sind sie etwa wirklich ein Paar?“„Oh ja, das sind wir!“Als der Typ mich mit offenem Mund ungläubig anstarrt, fügte ich keck hinzu: „Na gut, jedenfalls bis morgen früh…“Es dauert etwas, doch dann ändert sich sein Gesichtsausdruck. Aha, er hat also die richtige Schlussfolgerung getroffen! Aus eben noch respektvoller Distanz wird unverhohlene Neugier: „Ach, so Eine bist du! Das hätte ich eigentlich nicht gedacht, aber es erklärt natürlich alles!“Ich sollte mich einfach abwenden, aber wider Erwarten macht mich diese beleidigend gemeinte Äußerung heiß. Ich weiß nicht, was mich reitet, dass ich den Aufdringling noch ein wenig provozieren will: „Sehen Sie den Herrn dort drüben? Das ist mein Kuppler. Wenn auch Sie etwas von mir wollen, müssen Sie sich bitte an den wenden. Aber ich warne Sie, billig wird’s nicht!“Nach einer Pause füge ich noch gehässig hinzu: „Es sei denn, Ihnen reichen zehn Minuten!“Kaum kehrt mein korpulenter Begleiter zurück, da habe ich den aufdringlichen Kerl auch schon beinahe vergessen, denn mein neuer Begatter sieht mich voller Verlangen an. Er legt mir sogar wie zufällig die Hand aufs Bein. Obwohl bereits sichtlich erregt, gibt er sich immerhin Mühe, leise zu sprechen: „Wie ist es meine Liebe, darf ich nochmal bitten!?“Ich lächle ihn zustimmend an und erhebe mich von dem Barhocker. Da ich auf dem einen schleimigen Fleck hinterlasse, räuspere ich mich betreten und ich halte es für besser, diesen Ort möglichst schnell zu verlassen. Suchend sehe ich mich nach meinem Mann um und entdecke ihn ganz in unserer Nähe. Er wendet sich gerade an den, der für die ganze Überfahrt bezahlt hat: „Der Herr hinter mir hat mich angesprochen. Hast du was dagegen, wenn der auch mal eben ‘ne Chance bekommt. Der Erlös geht natürlich an dich.”Der „Herr”, den mein Gatte meint, ist natürlich der mich eben angesprochen hat. Das darf doch wohl nicht wahr sein, hat der meine frechen Antworten doch tatsächlich ernst genommen! Auch der Dicke ist völlig perplex. Wohl weil er spürt, dass es von ihm so erwartet wird, nickt er ein verlegen. Ich aber protestiere: „Hey, mich fragt wohl keiner!?”„Warum wohl auch, schließlich haben wir doch bereits mehrmals darüber gesprochen! Ist es nicht so, dass, wenn du Einen abweist, damit gleichzeitig all die anderen, die du bereits akzeptiert hast, als von dir Bevorzugte escort kayseri favorisierst? Willst du das wirklich?”, gibt mein Mann mit entsprechendem Nachdruck zu bedenken.Nee, das will ich wirklich nicht! Inzwischen hat mein designierter Freier schon sein Portemonnaie gezückt, 70 Euro abgezählt und hält sie dem Dicken hin: „60 Euro für ‘ne halbe Stunde und zehn für die Viagra, die ihr Loddel mir gab.”Unflätig grinsend fügt er hinzu: „Die hab’ ich übrigens bereits geschluckt!”Schlucken muss auch ich. Mir ist völlig klar, warum ich so billig zu haben sein soll, genaugenommen wäre sogar nichts deutlich mehr, doch für den Bestecher scheint das Angebot völlig in Ordnung zu finden. Merkwürdig, obwohl er bereits der Neunte ist, der für mich bezahlt, fühle ich mich nicht anders als all die Jahre zuvor. Entgegen den Fakten begreife ich mich immer noch nicht als käuflich. Ich schaue mich um. Es ist ruhig um uns herum geworden und ich schnappe auf, wie sich jemand entrüstet: „Sind wir hier etwa in einem Bordell!?”Das Publikum scheint die Sache also längst eindeutig zu sehen und betrachtet mich als Prostituierte! Irgendwie erregt mich die Vorstellung, aber meinem korpulenten Verehrer ist deutlich anzusehen, wie unangenehm ihm die Situation ist. Fast tut er mir ein wenig leid, schließlich werden ja gerade all seine Illusionen über „seine Erste” zunichte gemacht.Unfreundlich fährt ihn der Andere an: „Nun nimm schon hin, ich werde mich auch ganz bestimmt beeilen, jedenfalls soweit es mir möglich ist!”Um die peinliche Situation zu beenden, nimmt der Dicke die Scheine nach einigem Zögern und steckt sie sich mit spitzen Fingern schnell in die Tasche.. „Damit dürfte ja wohl alles klar sein.”Der Fiesling ergreift meinen Oberarm, um mich mit in seine Kabine zu nehmen. Ich spüre die Blicke der Zurückgebliebenen förmlich auf meinem Po und mir ist klar, dass man mich für das hält, was ich inzwischen ja auch wirklich bin. Aber anstatt mich zu schämen, spüre ich, wie das, was ich bei anderen Gelegenheiten als „Vorfreude” bezeichne, bereits zu tropfen beginnt. Doch meine Erregung ist diesmal nicht freudig, eher empfinde ich Abneigung. Schon oft sind mir Kerle zugeführt worden, die vielleicht auch nicht besser waren als dieser hier, aber dann hatte mein Mann mir vorher die Augen verbunden. Ich hatte die Typen entweder gar nicht, oder erst „danach” gesehen. Sie waren mir völlig egal gewesen und manchmal habe ich mich sogar lustig über sie gemacht. Mit diesem hier ist es völlig anders. Ich mag ihn nicht und mich reizt absolut gar nichts an ihm und doch muss ich mich gleich von dem flachlegen lassen.Unterwegs mustere den schrägen Hampelmann, oh Mann, der hat ja buchstäblich keinen Arsch in der Hose. Egal, zum ficken wird‘s schon reichen! Ob der sich wohl Gedanken darüber macht, warum ich mich von ihm abführen lasse? Nein, wohl kaum, vielleicht will er sich einfach nur dafür rächen, dass Frauen oft so hochnäsig zu ihm sind. Tatsächlich fühle auch ich mich ihm total überlegen. Ich halte diesen Kerl für einen ausgemachten Blödrian, aber gerade deshalb kann ich an nichts Anderes denken, als dass ich gleich dessen Stecker in meine Dose bekomme. Seine potenzielle Rachsucht wird ein faszinierendes Triebmittel sein! Nein, verstandsmäßig will ich nicht, aber ich bin so geil auf diesen Schwanz, dass ich meiner nicht mehr mächtig bin. Warum passiert mir das bloß, warum bin ich scharf auf Einen, den ich als öden Langweiler kennengelernt habe.Der Kerl bleibt vor einer Tür stehen und meine beiden anderen Männer kommen näher. Wortlos öffnet mein Freier mir die Bluse und streift sie mir ab. Es folgt mein Rock und schon stehe ich splitterfasernackt mitten auf dem Gang, darauf gefasst, im nächsten Moment von anderen Passagieren erwischt zu werden. Der fiese Kerl holt ganz gelassen seinen Schlüssel heraus. Als ich dann aus gutem Grund in die Kabine flüchte, flachst er: „Das Pferdchen scheint es ja ganz schön eilig zu haben!”Er ahnt ja nicht, wie recht er damit hat! Schon liege ich auf der Matratze und alles in mir schreit nach einem Schwanz! Doch der Flegel entkleidet sich zunächst in aller Seelenruhe. Doch bald drückt er mit seinem Daumen impertinent auf meine Klitoris als sei die bloß ein Klingelknopf. Oh nein, ich will das nicht, doch mein Körper spricht eine ganz andere Sprache. Ganz gegen meinen Willen lasse ich mir einen Orgasmus aufzwingen. Der Missetäter weidet sich anzüglich grinsend an meiner Entgleisung und teilt meinem Mann, der noch gaffend in der Tür steht, mit: „Das ist ja wirklich ‘ne saftige Pflaume. Findest du nicht auch, dass die etwas zu schade für so ‘nen Fettsack ist!?”(Foto)Mein Mann hingegen lässt sich nicht so leicht provozieren. Er macht ein Foto und verkündet: „Sie sollten sich besser etwas beeilen, die Zeit läuft.”„Okay, aber jetzt zieh‘ ich mir erstmal ‘ne Lümmeltüte über, schließlich möchte ich nicht in dem Schlamm von dem Dicken stoßen. Auch ansonsten will ich mir nichts wegholen bei der Dame!”Endlich ist der, der mir so unsympathisch ist, über mir und positioniert sein Rohr an der danach lechzenden Öffnung. Doch er hat es nicht eilig, anscheinend ist es ihm wichtiger, sich daran zu weiden wie ich nach seinem Schwengel schmachte. Dazu nimmt er den in die Hand und zieht ihn immer wieder durch meine Spalte, wobei er jedes Mal meine schwellende Knospe stimuliert. Ich kann schon gar nicht mehr klar denken. Alles, was ich will, ist nur noch ein schneller Fick. Doch der miese Typ zieht es vor, mich zu quälen. Ich verfluche den Moment, in dem ich in der Bar so vorlaut war, anstatt einfach mal die Klappe zu halten. Mein Mann macht noch schnell ein Foto von der Szene und verkündet: „Nun machen Sie schon! Ich geh’ inzwischen raus, mir ist es hier drin zu schwül.”(Foto)Als er die Tür hinter sich schließt und ich alleine mit dem Schnösel bin, fragt der: „Willst du wirklich, dass ich dich ficke? Schließlich will ich nachher nicht für ‘ne Vergewaltigung rangekriegt werden!”Ich sehe ein, dass ich keine andere Wahl habe und seufze: „Nun steck’ ihn schon endlich rein!”Ein plötzlicher, heftiger Stoß, ich stöhne auf! Erst nach einer Pause bekomme ich wieder einen verpasst. So geht das weiter: einzelne Stöße gefolgt von unterschiedlich langen Pausen. Dieser Bastard macht mich völlig verrückt! Ich bin völlig in Trance, doch irgendwann beginnt der Typ dann doch im Stakkato zu rammeln. Im Unterbewusstsein höre ich hysterische Schreie, sollten das etwa die meinen sein? Es dauert eine Weile, bis es ihm kommt, ich aber – ich könnte meine Lüsternheit verfluchen – habe inzwischen Dutzende ineinander übergehende Orgasmen gehabt.Als ich kurz darauf mit zittrigen Knien die enge Zelle verlasse, wird mir hinterhergerufen: „Na, dann man noch viel Spaß mit dem fetten Schwein!”Der damit gemeint ist, will mich mit offenen Armen empfangen, ich aber bevorzuge es, mich erstmal anzuziehen. Mein überproportionaler Begleiter fragt besorgt: „Du hast ja ganz schön geschrien, ich hoffe, es war nicht allzu schlimm?”„Geht so”, lüge ich verlegen.Mir imponiert seine respektvolle Art und weil ich inzwischen aber ziemlich wund bin, kann ich für den Rest der Nacht etwas weniger Aggressives zwischen meinen Beinen wohl besser vertragen. Als wir jetzt zu dritt durch die Gänge gehen, bin ich mir sicher, dass ein jeder meine Rolle erkennt und dass sich mein dicker Gefährte die zierliche Eskorte wohl ein ansehnliches Sümmchen kosten lässt…Endlich liege ich wieder auf dem komfortableren Bett und mein Sumoringer müht sich, seinen Pimmel reinzukriegen. Ich betrachte das Teil und staune. Doch es macht mir nichts aus, dass nur etwas derart Übersichtliches diesen ansonsten überaus stattlichen Körper schmückt. Zwar hat sich schon Mancher darüber beklagt, dass selbst 30jährige bereits ausgeleiert sind. Meine Fotzenmuskulatur aber ist überaus anpassungsfähig, weil bestens trainiert und schon kurz nach einer Aubergine in der Lage selbst des kleinste Würmchen fest und innig zu umschließen.Es ist wohl völlig normal, dass ich etwas ängstlich bin, als das Monstrum mich öffnet. Seine 165 Kilo machen kayseri escort bayan mich einfach nervös und ich fühle mich verletzlich. Aber gegen alles, was ich nicht unbedingt sehen möchte, gibt es ein ganz einfaches Mittel, ich schließe einfach nur die Augen!(Foto)Kaum liegt er dann mit all seiner Masse auf mir drauf, da fällt mir keine so einfache Lösung ein, ich ringe einfach nur nach Luft. Es heißt, dass ein Pimmel möglichst groß sein muss, um eine Frau zu beeindrucken, aber mit Verlaub: zumindest in meinem Fall das ist totaler Quatsch! Wenn es tatsächlich so wäre, wie könnte es dann Lesben geben? Nein, natürlich geht es auch ohne Riesenlümmel! Mein Kitzler hat einen engen Kontakt mit dem weichlichen Unterleib und die Atemnot macht mich zusätzlich geil. Das üppige Fleisch ist überall um mich herum, es umschließt mich vollkommen. Ich konzentriere mich auf diesen gewaltigen Körper mit der gewissen Härte und all meine Bedenken schwinden dahin, ich fühle diese Männlichkeit in der Mitte meines Wesens. Unsere Körpersäfte vermischen sich, die Grenzen scheinen sich aufzulösen, wir sind nicht mehr Mann und Frau, sondern verschmelzen zu einer einzigen Einheit. Selten zuvor hatte ich bei einem Akt derart intensive Gefühle und ich erfahre das, was man als Seelenfick bezeichnet. Meine Orgasmen sind so wahnsinnig, dass es mich selbst erschreckt, aber dieser Mann vollbringt es immer wieder. Dabei ist es nicht das übliche Rein und Raus, sondern nur ein Druck auf meinen Kitzler, dessen Intensität sich in wechselndem Takt ändert. Ich bin extrem aufgegeilt, denke Dinge, die mich selbst überraschen. Verstandsmäßig bin ich durchaus in der Lage, Sex und Liebe voneinander zu trennen. Trotzdem bringen mich die Endorphine derart durcheinander, dass es sich anfühlt, als würde ich mich gerade verlieben. Unsere Atmung passt sich an, wir geraten in Ekstase, als uns gemeinsam ein gewaltiger Orgasmus überkommt.(Foto)Bis zum frühen Morgen sind wir miteinander vereinigt und als es uns endlich die Trennung gelingt, bin ich schweißüberströmt. Doch es sind weniger meine eigenen Säfte, die meine Haut glänzen lassen. Ich finde es sehr erstaunlich, dass die Testikel meines Samenspenders immer noch so unglaublich dick sind, hatte ich doch gedacht, all sein Liebeselixier sei vollständig in mich reingepumpt worden.(Foto)Plötzlich spüre ich das Verlangen, ihm eine ganz besondere Gunst zu erweisen. Damit auch er voll auf seine Kosten kommt, tue ich etwas, was ich normalerweise nicht so gerne mag: ich nehme seinen Stängel in den Mund und beginne ihn zu blasen. Während ich also mein Bestes gebe, geht mir ein unflätiger Gedanke durch den Kopf: Was, wenn mein Monstrum aufgrund meiner Bemühungen nun platzen sollte!? Glücklicherweise tut es das nicht…(Foto)Kaum hat sich mein neuer Held dankbar von mir verabschiedet, da lasse ich das Geschehen noch einmal Revue passieren. Da sind zunächst einmal die beiden Freier dieser Nacht, die unterschiedlicher gar nicht sein könnten. Der Eine ist zwar fett, dafür aber kultiviert, einfühlsam und er hat sich wohl auch ein wenig in mich verliebt. Der Andere aber ist hager, primitiv, unausstehlich und sein Verhalten ist geradezu feindselig gewesen. Ich gehe davon aus, dass er mit seiner Taktik der einzelnen Stöße Instruktionen meines Mannes folgte, weil der damit meine sexuelle Ohnmacht verdeutlichen wollte. In gewisser Weise ist das ja auch gelungen. Ich stelle mir vor, wir wären zu Viert auf einer einsamen Insel. Der Eine würde mich beschützen und wir würden leidenschaftliche Nächte am Strand miteinander verbringen. Sobald mir aber der Andere unter die Augen käme, würde ich ihn anzischen, er solle sich gefälligst schleunigst vom Acker machen. Sollte er daraufhin wutschnaubend über mich herfallen, würde ich mich wehren – aber nicht zu viel. Da mein Mann mich nicht mehr verkuppeln müsste, könnte er seine Zeit meinen mehr oder weniger dicklichen Bastarden und anderem Alltäglichen widmen. Hin und wieder ein Piratenschiff wäre allerdings auch nicht schlecht.Mein Mann reißt mich aus meinen frivolen Gedanken, indem er seine Finger in meine Scheide tunkt. Er benetzt sie mit dem geilen Sekret und während er meinen Hals und meine Schultern damit parfümiert, meint er, den markanten und zugleich verführerischen Duft solle ich doch bitte möglichst lange als Erinnerung an das denkwürdige Spektakel bewahren.Nachdem wir von Bord gegangen sind, erhalten wir folgende Nachricht von dem, der abgesehen von einer kurzen Unterbrechung, die ganze Nacht mein Buhler war:„Das Einzige, was ich selbst immer nur wiederholen kann, ist das Wort „unbeschreiblich” – und auch das trifft noch nicht einmal ansatzweise den Kern der Sache. „Unvorstellbar” und „überirdisch” zielen in die gleiche Richtung – aber ebenfalls lange noch nicht hoch genug! Ich habe etwas derart Geiles noch niemals vorher erlebt, noch nicht einmal daran gedacht, dass ein solch intensives Erlebnis überhaupt möglich wäre…“Am späten Nachmittag habe ich dem Wunsch meines Mannes folgend noch nicht geduscht. So lernen wir in einem Pub drei Männer kennen. Mit denen plaudern wir ein bisschen über Gott und die Welt. Ganz allmählich – vielleicht liegt es ja auch ein wenig an meiner mittlerweile etwas herberen Duftnote – fangen die Kerle an, von deutschen Frauen zu schwärmen. Mir gefällt das und ich beginne mit ihnen zu flirten. Mein Mann hält sich derweil zunächst zurück, doch irgendwann mischt er sich ein: „If you like German women so much, you should try out mine tonight. As you may have smell, some fresh cum may be good for her complexion.”Bei seinen Worten erröte ich unwillkürlich, denn eigentlich hatte ich nicht erwartet, dass ich hier spontan dieser zwar überaus netten, aber doch etwas skurrilen Bande angeboten werde. Auch die sind völlig perplex.„Is this a special German way of joking?”„My wife had unprotected intercourse last night and now she has every reason to fear having a bun in the oven. The inseminator didn’t have the best genes, you know, and that’s why she urgently needs the pill afterwards. Can you please tell me where these are available?”Bei diesen schonungslos offenen Worten sehe ich verlegen zu Boden. Die Kerle wollen noch nicht glauben, dass es meinem Mann wirklich ernst ist: „So you seriously claim that this pretty woman is a dirty hooker???”Mein Mann wägt das Haupt. „Not really! For being one of those she gets much too easy overwhelmed by horny desire. So don’t be worry, we’re on vacation and she is fuckable for free, of course!“An den neugierigen Blicken ist unschwer zu erkennen, dass die Drei beginnen, mich ganz allmählich mit ganz anderen Augen zu sehen. Erfreulicherweise scheinen sie mich nicht zu verurteilen. Stattdessen bringen sie deutlich zum Ausdruck, dass sie durchaus etwas vorstellen können mit mir. Doch als Einer sich anschickt, mir eine Frage zu stellen, geht mein Mann dazwischen: “If there are any intimate questions, you better should address them to me. My wife doesn’t like to talk about such topics.”So gelingt es ihm, dass man mich nicht mehr ins Gespräch mit einbezieht, so wie es zuvor bei der völlig normalen Unterhaltung noch war. Stattdessen betrachtet man mich offenbar zunehmend als Sexobjekt. Das gefällt mir wider Erwarten gar nicht mal so schlecht. Auch nicht, dass die Männer immer unverhohlener darüber reden, was sie mit mir anstellen wollen, ohne sich um meine Zustimmung zu bemühen.Bald betreten wir zusammen eine Apotheke. Dort bleibt es mir überlassen, vorsichtshalber besser gleich zwei der dringend benötigten Pillen zu verlangen. Missbilligend schaut der Herr hinterm Tresen auf mich und die hechelnde Meute hinter mir. Deshalb kann ich es nicht lassen, meine Bestellung noch ein wenig zu erweitern: „It would be perfect having some rubbers as well.”Meine Spießgesellen feixen! Nachdem mir das Verlangte mit versteinerter Miene überreicht wurde, fahren wir zu einem der Kerle nach Hause. Welches “shocking behavior” die spleenigen Insulaner dort an den Tag legen, ist eine ganz andere Geschichte und die besteht aus mehreren einigermaßen gelungenen Akten der Völkerverständigung.(Foto)Wieder gibt eine Version dieser Geschichte, bei der immer da, wo hier nur “(Foto) ” steht, tatsächlich ein Beweisfoto eingefügt ist. Wer das sehen will, muss mich einfach nur mit einem öffentlichen Kommentar oder einer Email danach fragen!

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın